Unsere Tests sind unabhängig. Wir finanzieren uns über Affiliate-Links. Kaufen Sie ein Produkt über Links, die mit markiert sind, erhalten wir ggf. eine kleine Provision. Mehr dazu.
last updateZuletzt aktualisiert:
externen Festplatten Test: Festplatte Toshiba
Mike Wobker

Mike Wobker

ist gelernter Fernmeldeanlagen-Elektroniker und studierter Wirtschaftsingenieur und testet als freier Autor mobile Technik aller Art, unter anderem für Notebookcheck und Golem. Monitore, Speicher und IT im Allgemeinen gehören zu seinem Spezialgebiet.

 

 externen Festplatten Test: Hdd35

Die beste 3,5-Zoll-Festplatte

Die größeren 3,5-Zoll-Festplatten sind im Vergleich zu den 2,5-Zollern mit noch mehr Speicherplatz verfügbar, mehrere Terabyte sind hier überhaupt kein Problem, während bei den kleinen mobilen meist bei 3 Terabyte Schluss ist. Die größeren Desktop-Modelle bieten sich damit für regelmäßig Backups des PCs an. Dank entsprechender Software oder Betriebssystem-Funktionen funktioniert das auch vollautomatisch im Hintergrund. Auch für alle, die Videos schneiden und bearbeiten und entsprechend viel Speicherplatz benötigen, sind externe 3,5-Zoll-Festplatten die bessere Wahl.

Allerdings benötigen 3,5-Zoll-Festplatten eine Steckdose, die Energie aus der USB-Schnittstelle reicht für die großen Laufwerke nicht aus. Wirklich mobil sind sie also eher nicht. Wie der Test zeigte, sind die größeren Pendants bei den Datenraten aber etwas flotter unterwegs als die mobilen 2,5-Zoll-Festplatten – und das, obwohl sie beim Preis pro Gigabyte sogar günstiger sind.

Wir haben 12 Desktop-Festplatten im 3,5-Holl-Format mit verschiedenen Speichergrößen getestet. Zur besseren Vergleichbarkeit der Preise verlinken wir im Preisvergleich, soweit vorhanden, jeweils auf Modelle mit drei Terabyte Speicher.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

Transcend StoreJet 35T3

Test externe Festplatte: Transcend StoreJet 35T3
Dank hoher Datenraten und ordentlicher Zugriffszeiten bei unauffälligem Stromverbrauch holt sich die Transcend StoreJet 35T3 den Testsieg.

Bei den 3,5-Zoll-Festplatten holt sich die Transcend StoreJet 35T3 den Testsieg, denn unter anderem sind die Datenraten durchweg hoch, die Zugriffszeiten beim Schreiben niedrig und es gibt satte drei Jahre Garantie. Allerdings ist sie auch eine der teureren Festplatten in dieser Kategorie.

Auch gut

Western Digital Elements Desktop

Test externe Festplatte: Western Digital Elements
Mit maximal 5,4 Watt verbraucht die Western Digital Elements Desktop am wenigsten Strom.

Wer auf den Stromverbrauch seiner Geräte bedacht ist, greift am besten zur Western Digital Elements, die in unseren Tests maximal 5,4 Watt Strom verbraucht. Ein Backup auf Knopfdruck ist nicht möglich, aber dafür gibt’s Software im Lieferumfang.

Vergleichstabelle

Vergleichstabelle
TestsiegerAuch gut
ModellTranscend StoreJet 35T3Western Digital Elements DesktopHurricane GD35612Intenso Memory CenterSeagate ExpansionToshiba CanvioWestern Digital My Book AV-TVi-Tec MySafe Advance BlackIntenso Memory BoardOrico 3588US3Orico Externe Festplatte
Test externe Festplatte: Transcend StoreJet 35T3Test externe Festplatte: Western Digital Elementsexternen Festplatten Test: Hurricane ExterneTest externe Festplatte: Intenso Memory CenterTest externe Festplatte: Seagate ExpansionTest externe Festplatte: Toshiba CanvioTest besten externen Festplatten: Western Digital My Book Desktop 2TBTest besten externen Festplatten: i-Tec 3.5" externe FestplatteTest besten externen Festplatten: Intenso Memory BoardTest externe Festplatte: Orico 3588US3Test besten externen Festplatten: Orico Externe Festplatte
Pro
  • Hohe Datenraten
  • 3 Jahre Garantie
  • Niedrige Zugriffszeiten beim Schreiben
  • Software im Lieferumfang
  • Backup auf Knopfdruck
  • Geringer Stromverbrauch
  • Stabile Datenraten
  • Software im Lieferumfang
  • Netzschalter
  • Stabile Datenraten
  • Netzschalter
  • Netzschalter
  • Niedriger Preis
  • Besonders flott beim Kopieren
  • Ausgeglichene Datenraten
  • Software im Lieferumfang
  • Ausgeglichene Datenraten
  • Standfuß
  • Optimierung für Fernsehgeräte und Videostreaming
  • Netzschalter
  • Standfuß
  • Günstig
  • Solide Datenübertragungsraten
  • Stabiles Gehäuse aus Aluminium
  • Solide Datenübertragungsraten
  • Sehr günstiger Preis
  • Stabile Datenraten
  • Netzschalter
  • Standfuß
  • Stabile Gehäuse aus Aluminium
  • Gute Datenübertragungsraten
Contra
  • Schwer
  • Kein Netzschalter
  • Kein Backup auf Knopfdruck
  • Kein Backup auf Knopfdruck
  • Keine Angabe zur Garantie
  • Niedrige Datenraten
  • Kein Backup auf Knopfdruck
  • Keine Software
  • Kein Backup auf Knopfdruck
  • Kein Netzschalter
  • Hoher Stromverbrauch
  • Kein Backup auf Knopfdruck
  • Funktioniert nicht mit jedem TV
  • Langsamer als andere von uns getestete Festplatten
  • Gehäuse mit Klavierlackoptik zerkratzt schnell
  • Hohes Gewicht
  • Verarbeitung des Gehäuses mangelhaft
  • Keine Software im Lieferumfang
  • Einige Tests wurden immer wieder abgebrochen
  • Schreibgeschwindigkeit schwächelt
  • Keine Software im Lieferumfang
  • Keine Software im Lieferumfang
  • Kein Backup auf Knopfdruck
  • Keine Software im Lieferumfang
  • Hohes Gewicht
Bester Preis
  Technische Daten anzeigen

Testsieger: Transcend StoreJet 35T3

Will man von den Daten des Notebooks und/oder PCs regelmäßig Backups anlegen, empfiehlt sich eine 3,5-Zoll-Festplatte. Außerdem soll der Speicher schnell und vor allem zuverlässig arbeiten, schließlich setzt man in so ein Medium auch ein gewisses Maß an Vertrauen.

Nach unseren Tests stellen wir fest, dass nur eine 3,5-Zoll-Festplatte alle diese Eigenschaften erfüllt, und zwar die Transcend StoreJet 35T3, die sich deshalb auch den Testsieg holt.

Testsieger

Transcend StoreJet 35T3

Test externe Festplatte: Transcend StoreJet 35T3
Dank hoher Datenraten und ordentlicher Zugriffszeiten bei unauffälligem Stromverbrauch holt sich die Transcend StoreJet 35T3 den Testsieg.

Außerdem bietet sie mit drei Terabyte Speicher eine Menge Platz. Und fürs Gigabyte zahlen Sie hier gerade mal 3,5 Cent in der 3-Terabyte-Version. In den Ausführungen mit vier oder acht Terabyte sinkt der Preis pro Gigabyte sogar noch.

Hohe Datenraten beim Lesen und Schreiben

Vor allem die hohen und auch ausgeglichenen Datenraten sorgen für den Testsieg: Beim sequenziellen Lesen messen wir maximal 177,46, beim Schreiben 176,86 MB/s – sehr flott für eine externe Festplatte! Doch auch die Zugriffszeit beim Schreiben kann mit besonders niedrigen 4,544 Millisekunden beeindrucken. Die restlichen Werte gehen ebenfalls in Ordnung, auch wenn es sich hier nicht durchweg um Bestwerte handelt.

Der Anschluss der Transcend StoreJet 35T3 erfolgt über USB 3.0, damit sich die Festplatte aber in Betrieb nehmen lässt, muss sie auch noch über eine Steckdose mit Strom versorgt werden. An dieser Stelle fällt uns dann auch auf, dass das Gerät über keinen Netzschalter verfügt, um die Platte komplett vom Stromnetz zu trennen. Das wäre für uns das i-Tüpfelchen gewesen. Außerdem ist die Festplatte recht schwer, doch da diese Modelle meist sowieso stationär betrieben werden, ist das kein allzu großer Negativpunkt.

Backup auf Knopfdruck

Die Transcend StoreJet besitzt an der Front einen beleuchteten Schalter. Nach dem Einrichten der mitgelieferten Backup-Software stoßen Sie damit auf Knopfdruck die Datensicherung an, ohne dafür in eine Software wechseln zu müssen. Das erweist sich als sehr komfortabel und dürfte auch Backup-Muffel dazu bewegen, ihre Daten öfter zu sichern. Im Übrigen liefert Transcend auch ein Tool namens RecovRx mit, die versehentlich gelöschte Daten wiederherstellen kann. Sehr nützlich!

Mit dem Knopf an der Vorderseite kann ein Backup ganz einfach per Knopfdruck gestartet werden.
Mit dem Button an der Vorderseite kann auf Knopfdruck ein Backup gestartet werden.

Ein Programm, um die Daten mit einem Passwort vor unbefugtem Zugriff zu schützen oder zu verschlüsseln ist ebenfalls inklusive. Zusätzlich ist es damit möglich, den Datenbestand auf der Festplatte auch gleich in einen Cloud-Dienst hochzuladen.

Stromverbrauch und passiver Betrieb

In unseren Tests stellen wir fest, dass der Testsieger maximal 6 Watt verbraucht, was absolut in Ordnung geht. Darüber hinaus kommt die externe Festplatte komplett ohne Kühler aus, sprich, sie arbeitet passiv und gibt somit keine zusätzlichen Geräusche von sich. Nur die HDD im Inneren werkelt manchmal hörbar, aber nicht nervig vor sich hin.

Transcend StoreJet 35T3 im Testspiegel

Auch die Tester der englischen Webseite Techradar (04/2012) haben die 3,5-Zoll-Festplatte unter die Lupe genommen. Gelobt werden Geschwindigkeit, Haptik und Backup-Funktionen:

»Insgesamt ist die Transcend StoreJet 35T3 eine solide verarbeitete und schnelle externe Festplatte mit guten Backup-Optionen. Die 2 TB Speicherplatz (auch mit 3 TB verfügbar) bieten außerdem eine Menge Platz für all Ihre Dokumente.«

Die Kollegen der englischsprachigen Publikation Tweaktown (03/2014) hatten den Speicher ebenfalls im Test und verlieren keine negativen Worte:

»Die 35T3 von Transcend ist eine unglaublich tolle Backup-Lösung, vor allem Dank des simplen Backup auf Knopfdruck an der Frontseite. Außerdem bietet das Gerät eine tolle Preis-Leistung, weshalb sie ein Must-have für den heutigen Markt darstellt.«

Alternativen

Auch bei den 3,5-Zoll-Festplatten ist die Auswahl groß. Hier sind unsere empfehlenswerten Alternativen:

Auch gut

Western Digital Elements Desktop

Test externe Festplatte: Western Digital Elements
Mit maximal 5,4 Watt verbraucht die Western Digital Elements Desktop am wenigsten Strom.

Die Western Digital Elements Desktop ist etwas für alle, die stets auf den Stromverbrauch von technischen Geräten achten. Denn dieses Modell verbraucht maximal nur 5,4 Watt, womit die Western Digital am wenigsten Strom im Testfeld der 3,5-Zoller verbraucht. Auch ein Netzschalter ist vorhanden, um die Festplatte komplett vom Stromnetz zu trennen, damit auch ja kein Geld bei Nicht-Nutzung verbrannt wird.

Mit 151,68 und 149,58 MB/s beim sequenziellen Lesen und Schreiben sind die Datenraten nicht übel und auch noch recht ausgewogen. Auch an den Zugriffszeiten und Kopiervorgängen gibt es nichts auszusetzen, die Werte liegen im Mittelfeld. Dafür ist sie mit einem Preis von rund 3 Cent pro Gigabyte auch ein wenig günstiger als unser Testsieger.

Die WD-Festplatte ist zwar relativ groß und schwer, doch wenn sie nur stationär eingesetzt wird, macht das nichts aus.
Die WD-Festplatte ist zwar relativ groß und schwer, doch wenn sie nur stationär eingesetzt wird, macht das nichts aus.

Western Digital liefert auch Software mit, die sich aber als nur bedingt nützlich entpuppt: Data Lifeguard Diagnostic prüft nur den Zustand von Festplatten, wohingegen das brauchbarere Tool WD Smartware Pro nur eine Testversion ist: Es kümmert sich nach einer kurzen Einrichtung nämlich um Backups, die sich auch in die Cloud hochladen lassen.

Apropos Datensicherung, ein Backup auf Knopfdruck zu starten ist hier nicht möglich. Wem das nichts ausmacht und wer ein bisschen Geld sparen will, macht mit der Western Digital Elements Desktop nichts falsch.

Außerdem getestet

Die externe Festplatte Hurricane GD35612 liefert gute Schreib- und Leseraten und ist in vielen Größen erhältlich. Ein Netzschalter sorgt dafür, dass kein Strom verbraucht wird, wenn die HDD außer Betrieb ist. Außerdem fällt sie nicht ganz so klobig aus, wie andere 3,5-Zoll-Massenspeicher. Leider macht der Anbieter keine Angaben zur Garantie, sodass man sich als Käufer nur auf die gesetzliche Gewährleistungsfrist berufen kann.

Intenso Memory Center

Das Intenso Memory Center liegt preislich nur leicht unter der Seagate, macht im Test aber keine gute Figur: Die Datenraten sind recht niedrig und beim Kopieren von Spielen und Programmen schwächelt das Gerät ebenfalls. Software wird auch keine mitgeliefert und einen Backup-Knopf gibt es sowieso nicht. Immerhin ist ein Netzschalter vorhanden. Aber mit unserer Empfehlung von Orico fahren Sie besser.

Die Seagate Expansion kann vor allem beim Kopieren beeindrucken: So braucht sie für das Spiel nur 1,21 Sekunden, der Programmordner war in lediglich 3,64 Sekunden kopiert. Auch die Datenraten sind stabil und ausgewogen. Mitgeliefert wird auch ein Software-Paket. Ein Backup-Button ist allerdings nicht vorhanden und auch einen Netzschalter sucht man vergebens. Deshalb reicht es für uns nicht zur Empfehlung.

Die Toshiba Canvio verbraucht mit maximal acht Watt etwas mehr als die anderen Festplatten im Test. Dafür bietet sie aber ausgeglichene, relativ hohe Datenraten und akzeptable Zugriffszeiten und Kopierspannen. Ein Backup auf Knopfdruck zu starten ist aber auch bei ihr nicht möglich, das funktioniert nur über die mitgelieferte Software. Auf einen Netzschalter muss man ebenso verzichten. Da gibt es bei anderen mehr fürs Geld.

Western Digital My Book AV-TV

Western Digital möchte mit der MyBook AV-TV in verschiedenen Größen die perfekte Festplatte zum Aufnehmen und Wiedergeben von TV-Programmen bieten. Dafür setzt das Konzept auf einen ausdauernden Massenspeicher, der auch nach langen Zeiträumen mit Datenzugriffen noch zuverlässig funktioniert. In unserem Test konnte die Platte allerdings nur mittelmäßige Datenübertragungsraten erreichen. Für Videostreaming auf den heimischen Fernseher reichen diese allerdings aus. Man sollte sich aber vor dem Kauf die ausführliche Liste mit unterstützten Fernsehgeräten des Herstellers ansehen, uns sind nämlich Berichte zu Ohren gekommen, dass die Platte nicht mit allen Modellen einwandfrei funktioniert.

i-Tec MySafe Advance Black

Mit der i-Tec MySafe Advanced Black bekommt man eine externe Festplatte, die sich dank Netzschalter zuverlässig vom Stromanschluss trennen lässt. Im Lieferumfang befindet sich ein Standfuß und die Datenübertragungsraten waren in unserem Test solide. Das Gehäuse besteht aus Metall, ist dadurch aber sehr schwer und zudem an den Enden schlecht verarbeitet. An diesen befindet sich ein Materialübergang zu Kunststoff mit groben Spaltmaßen. Wen das nicht stört, der erhält hier viel Speicherplatz zu einem günstigen Preis.

Das Intenso Memory Board kommt in einem Gehäuse aus Aluminium und ist dadurch sehr stabil. Beim Schreiben von Daten legt die Festplatte aber nur eine langsame Geschwindigkeit an den Tag, außerdem konnten wir einige Tests nicht abschließen. Diese brachen auch nach mehrmaligen Versuchen immer wieder ab. Beim Kopieren von Daten über einen längeren Zeitraum besteht daher tendenziell die Möglichkeit, das der Vorgang abgebrochen wird und Daten verloren gehen.

Die Orico 3588US3 war einmal unsere Gut&Günstig-Empfehlung, inzwischen ist ihr Preis aber drastisch in die Höhe geschnellt, so dass wir sie nicht mehr empfehlen können. Beim sequenziellen Lesen leistet sie 154,62, beim Schreiben 156,14 MB/s. Auch fürs Kopieren der verschiedenen Dateitypen braucht das Gerät nicht allzu lange. Nur die Zugriffszeit beim Schreiben könnte etwas niedriger ausfallen. Im Lieferumfang befindet sich keine Software und es lässt sich auch kein Backup auf Knopfdruck starten. Das lässt sich aber mit Drittanbieter-Tools allerdings kompensieren.

Orico Externe Festplatte

Auch diese Orico Externe Festplatte bot mal ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, ist inzwischen aber viel zu teuer. Das Gehäuse besteht aus stabilem Aluminium und ein Standfuß sowie gute Datenübertragungsraten machen das Paket komplett. Außerdem stehen viele Größen zur Wahl, wodurch jeder Kaufinteressent etwas für sich finden dürfte.

1
Kommentare

avatar
feedbacker
feedbacker

Guten Tag, der hier beschrieben Test ist anstandslos okay … nur ein (für MEINE Begriffe) wichtiges Detail fehlt noch im Bezug auf HDD oder SSD !!! Geht die SSD kaputt = sind sämtliche Daten darauf UNWIEDERBRINGLICH zerstört und verloren … Geht hingegen eine HDD kaputt = können die Daten in einem Reinraum-Labor zu 99,9% wieder hergestellt werden – auch bei RAID (Verbundsystemen) … Daher habe ICH mich für 4x HDD zu je 1TB entscheiden und diese im Raid so verbunden, dass zwei zusammengeschlossen wurden und diese beiden sich ständig spiegeln auf die weiteren zwei baugleichen HDDs. Fällt EINE HDD aus,… Mehr... »

  Nächste Seite
Seite 1Festplatten-Einmaleins: HDD, NAS, SSD?
Seite 2Die beste 2,5-Zoll-Festplatte
Seite 3Die beste 3,5-Zoll-Festplatte
Seite 4Die beste externe SSD