Unsere Tests sind unabhängig. Wir finanzieren uns über Affiliate-Links. Kaufen Sie ein Produkt über Links, die mit markiert sind, erhalten wir ggf. eine kleine Provision. Mehr dazu.
last updateZuletzt aktualisiert:
Thomas Johannsen

Thomas Johannsen

hat sein Faible fürs Testen und Messen schon bei seiner Ausbildung zum Rundfunk- und Fernseh­techniker entdeckt. Seit über 15 Jahren ist er Test­redakteur. Er ist Chefredakteur der Zeitschrift Tablet und Smartphone und schreibt unter anderem für Heimkino, Digital Home, InfoDigital und d-pixx.

In-Ear-Kopfhörer bis 15 Euro

An dieser Stelle haben wir mal ins unterste Regal gegriffen – billiger geht’s kaum. Allerdings kommen in dieser Preisklasse fast immer die Versandkosten noch hinzu – da lohnen sich die besonders billigen In-Ears eigentlich nur als Sammel- oder Ersatzteilbestellung fürs Smartphone. Am besten man bestellt sie direkt mit – oder gleich etwas besseres.

Denn klanglich konnten uns eigentlich alle In-Ears für weniger als 15 Euro nicht überzeugen, vor allem, wenn man sie mit unserem Testsieger eine Klasse höher vergleicht: Der Xiaomi QTER02JY kostet gerade mal 25 Euro und klingt gleich um Welten besser.

Deshalb küren wir in dieser Preisklasse auch keinen Testsieger. Unsere Empfehlung: Geben Sie lieber ein paar Euro mehr aus und sehen sich in der Kategorie bis 30 Euro um. Da bekommt man deutlich bessere Hörer für nur wenig mehr Geld.

Nicht wirklich empfehlenswert

Klanglich konnte bei den In-Ears für weniger als 15 Euro nur der Hörer von Toplus einigermaßen überzeugen. Sein Klang und die Passform sind in Ordnung, aber er ist etwas zu bassbetont. Mit knapp 11 Euro ist er sehr günstig – dafür ist er auch ziemlich dürftig ausgestattet. Mit dem Xiaomi QTER02JY, dem Testsieger aus dem nächsten Abschnitt, kann aber auch er nicht ernsthaft konkurrieren.

Besser als der Rest

Toplus In-Ear Kopfhörer

Test besten In-Ear-Kopfhörer: Toplus In Ear
Wenn wir eine Empfehlung aussprechen müssten, geht sie an den Toplus. Er ist in seiner Preisklasse noch der Beste.

von 524 Lesern gekauft

Viele Modelle dieser Preisklasse verfügen weder über eine aussagekräftige Hersteller-, noch über eine eindeutige Typenbezeichnung. So kann man davon ausgehen, dass man in gewissen Zeitabständen sogar ganz unterschiedliche Produkte mit gleichem oder ähnlichem Label erhält. Insofern muss die Beurteilung unseres Testmusters auch nicht zwangsläufig etwas mit den In-Ears zu tun haben, den Sie unter dem selben Namen kaufen.

Zwar verfügen auch die billigsten In-Ears zumindest über Silikon-Passstücke in drei Größen, sonstiges Zubehör wie Aufbewahrungsbeutel gibt es nur bei dreien. Der Swan Ceramic Gold von Liam & Daan kommt immerhin gleich mit zehn Paar Passstücken daher, da hat man mehr als genug Auswahl.

Vergleichstabelle

Vergleichstabelle
Besser als der Rest
ModellToplus In-Ear KopfhöreriProtect IP 80175Liam & Daan Swan CeramicAGPtek Sport In EarsSamsung EG920Uiisii U1
Test besten In-Ear-Kopfhörer: Toplus In EarTest besten In-Ear-Kopfhörer: 2xiProtect IP-80175Test besten In-Ear-Kopfhörer: Liam & Daan Swan Ceramic GoldTest besten In-Ear-Kopfhörer: AGPTek Sport In EarsTest besten In-Ear-Kopfhörer: Samsung EG920Test besten In-Ear-Kopfhörer: Uiisii U1
Pro
  • Klang und Verarbeitung sind in Ordnung
  • Integrierter Aufwickelmechanismus
  • 2er Pack
  • Mit 10 Paar Passstücken ausgeliefert
  • Mit Etui
  • Klang ist in Ordnung
Contra
  • Etwas zu bassbetont
  • Tieftonbereich ist unterrepräsetiert
  • Neigen zu dröhnenden Tiefbässen
  • Stark Mittenbetont
  • Nur in Plastiktüte geliefert
  • Lassen sich schlecht an die Ohren anpassen
  • Dünner und kraftloser Klang
  • Passen nicht richtig
Bester Preis

Keine Preise gefunden.

Keine Preise gefunden.

  Technische Daten anzeigen

Außerdem getestet

iProtect IP 80175

Test besten In-Ear-Kopfhörer: 2xiProtect IP-80175

Keine Preise gefunden.

Der 2xiProtect IP 80175 ist ein ziemlich schamloser Nachbau von Apples In-Ears im One-fits-All-Design, sitzt allerdings nicht so gut im Ohr wie das Original und klingt auch nicht so gut. Der Tieftonbereich ist ziemlich unterrepräsentiert und bei der Hochtonauflösung schlabbert er ebenfalls. Praktisch dagegen: Im Case ist ein Aufwickelmechanismus integriert.

Beim AGPtek Sport In Ears ist ein kleines Etui dabei. Er ist für den Preis erstaunlich solide verarbeitet, klingt allerdings sehr mittenbetont.

Was an Bass kommt, ist ziemlich schwammig und mangelt an Impulsivität.

Liam & Daan Swan Ceramic

Ganz ohne Case, dafür aber mit 10 Paar Passstücken in drei unterschiedlichen Größen wir der Liam & Daan Swan Ceramic ausgeliefert. Er hat das gleiche Gehäuse wie der etwas teureren Rock Zircon in der nächsten Preiskategorie.

Klanglich überzeugen beide nicht. Der Klang der Liam & Daan Swan Ceramic hat einen ausgeprägten Loudness-Charakter mit Neigung zu dröhnenden Tiefbässen und einem näselnden Präsenzbereich.

Der Samsung EG920 ist nur in einer schnöden Plastiktüte verpackt.

Die Standardkopfhörer, die Samsung seinen Smartphones beilegt, sind schwer an die Ohren anzupassen, weil sie keine typischen Ohrkanalhörer sind. Wenn sie allerdings passen, klingen sie gar nicht mal schlecht.

Uiisii U1

Test besten In-Ear-Kopfhörer: Uiisii U1

Keine Preise gefunden.

Mit dem Uiisii U1 haben wir den zweiten Nachbau der Apple In-Ears, allerdings auch den schlechtesten.

Er ist viel zu kantig konstruiert und tragen sich daher nicht komfortabel.

Der Klang ist nicht zuletzt wegen mangelnder Passform dünn und kraftlos.

102
Kommentare

avatar
Anna
Anna

Vielen Dank für die ausführlichen Bewertungen!
Ich lege keinen Wert auf Mikrofon etc., sondern suche nur die für diesen Preis (bis ca. 30 Euro) insgesamt beste Klangqualität um Musik zu hören. Wären dann für mich die Xiaomi QTER02JY oder die Beyerdynamic Beat Byrd besser geeignet? Ausreichend komfortabel sind den Bewertungen zu Folge beide. Diese beiden Modelle sind in meiner Vorauswahl, weil die Xiaomi-Kopfhörer Testsieger wurden und die Klangqualität der Beat Byrd sogar mit „sehr gut“ bewertet wurde.

Anna
Anna

Gut wäre es allerdings auch, wenn die Umgebung selbst beim Anhören von Musik mit hoher Lautstärke wenig bis gar nichts davon hören könnte.

Goran
Goran

Danke für die ausführlichen Berichte. Nach etlichen Jahren mit den Sennheiser CX-150 (19 Euro Kopfhörer), die nach meinem Geschmack sogar deutlich besser spielten als die Sennheiser CX-300 II Precision (40-50 Euro) und alles andere was wir damals zwischen 20-40 Euro von Philips oder Sony probierten klanglich in Grund und Boden spielte, war ich nach 2 Kabelbrüchen bereit für was neues. Zwischenzeitlich machten die AKGs von Samsungs S8 einen guten Job und ich habe mir jetzt die SoundMagic E11C bestellt in der Hoffnung, einen höherwertigen Nachfolger für meine Lieblingskopfhörer von Sennheiser zu finden. Bin gespannt wie die so sind.

Goran
Goran

Wenige Tage später habe ich nun die Kopfhörer erhalten. Die Verarbeitung ist sehr gut. Ich befürchte, dass meine Hörgewohnheiten wohl sehr stark von dem abweichen, was hier im Test für gut befunden wird. Die SoundMagic sind ok, insbesondere die transparente Wiedergabe im Hoch und Mittenbereich ist sehr schön. Im Tiefton leider nicht tiefreichend genug und etwas zurückhaltend für meinen Geschmack. Es gibt Kopfhörer, die als Basslastig beschrieben werden und plötzlich einen Buckel in einem sehr merkwürdigen Bereich haben (bsp. 60-200hz). Da ich viel mit Subwoofer höre, bin ich höhere Pegel unter 40hz gewohnt und wenn man auch noch unter 30hz… Mehr... »

Josephine Forna
Josephine Forna

Toller Vergleich, das einzige was mir fehlt sind ein paar angaben zur Langlebigkeit der einzelnen In Ears.

Rene Böhm
Rene Böhm

Hallo!
Die Tests sind ja echt ausführlich besser geht es ja kaum.
Hab mir überlegt die B&O H3 – 2gen zu kaufen, habe aber bis jetzt keine guten und so ausführlichen test gefunden wie bei euch.
Leider habt ihr die B&O nicht im test dabei, aber vielleicht könnt ihr mir ja trotzdem weiterhelfen oder sie kommen ja mal bei euch zum testen.

Macht weiter so bei euch wird man sehr ausführlich und und gut informiert.
Danke an alle die sich die Zeit und Mühe machen.

Sepp
Sepp

Toller Test, vielen Dank!
Kleiner Fehler: Wo ihr den 1More E1010 getestet habt, ist das Bild vom E1001 – hat mich etwas irritiert.

Kalaschnikow Kalle
Kalaschnikow Kalle

Man war das peinlich sorry wollte mich beschweren das ihr nicht auf die Kabel ein geht mein Browser hat die seite nicht richtig geladen und Große teile des Textes haben gefehlt.

Super Testberichte danke sehr.

Ich geh mich mal schnell schämen 😅

Fu Mohr
Fu Mohr

Hallo, mich würde der neue Sennheiser In Ear 40 Pro interessieren, von den Daten und Beschreibungen her ein sehr interessanter IEM.

Oleks
Oleks

Habt ihr auch die Sony MDR-EX650AP da zum Vergleich ?
Also würde mal gerne wissen welcher Kopfhörer da nen ähnlichen Sound liefern würde da der eine Sony den ihr getestet habt leider einer ist von der „Extra Bass“ Reihe und mein 650Ap eher nen Augeglicheren Sound hat. Welchen Kopfhörer kannst du mir da empfehlen Praktisch als Upgrade zum 650AP

Damian
Damian

Serwus! Wie sind die Final E3000c so?

Alfred
Alfred

Sind die Xiaomi sogar besser als die teureren E50 ?
Habe nämlich vor mir welche zu kaufen.

Jan Marian
Jan Marian

Die Xiaomi Dual Treiber werden von manchen hier sogar so sehr gelobt, dass sie angeblich sogar besser sein sollen als die besten Kopfhörer höherer Preisklassen.
Trifft dies denn zu ? Sind die Xiaomi Dual Treiber klanglich besser als die SoundMagic E50C ?
Ich würd‘ mich über eine Antwort sehr freuen 🙂
LG

EnesBlacc
EnesBlacc

Könntet ihr mal die Klim Fusion testen? Auf Amazon gerade für 19,90€ zu haben und ich habe nur positives darüber gehört

Redaktion
Redaktion

Machen wir! Schon bestellt.

Tommy
Tommy

Die Klim Fusion bewegen sich unterhalb der Rock Zircon. Das Zubehör ist nett und auch eine deutsche Marke (nur die Marke) aber klanglich sind die Fusion ne mittlere Katastrophe. Da spielen wie weit günstigeren Asiaten in einer komplett anderen Liga.

hoschu
hoschu

schlecht recherchiert. die in-ears von Xiaomi haben sehr wohl eine Typenbezeichnung. bei dem modell auf dem Foto handelt es sich um die Piston Pro, die aber aus meiner Sicht von den noch günstigerem piston IV getoppt werden, die hier gar nicht aufgeführt werden

Bernd
Bernd

Danke für die umfangreichen Tests. Mir fehlt allerdings bei jedem Kopfhörer die Angabe wie stark Kabelgeräusche durchschlagen. Bei den meisten ist das ein Problem, weil sie die Adern im inneren zu billig aufbauen. Dadurch entstehen veränderbare Kapazitäten die zu Geräuschen im Kopfhörer führen.

josefinn
josefinn

vielen Dank – sehr ausführlich – ich bin allerdings explizit auf der Suche nach In-ear-Kopfhörer mit Ohrbügel (und Kabel) – wäre dazu eine Aufstellung möglich?

  Nächste Seite
Seite 1Das wichtigste: Die richtige Passform
Seite 2In-Ear-Kopfhörer bis 15 Euro
Seite 3In-Ear-Kopfhörer bis 30 Euro
Seite 4In-Ear-Kopfhörer für rund 50 Euro
Seite 5In-Ear-Kopfhörer bis 100 Euro
Seite 6In-Ear-Kopfhörer über 100 Euro