Unsere Tests sind unabhängig. Wir finanzieren uns über Affiliate-Links. Kaufen Sie ein Produkt über Links, die mit markiert sind, erhalten wir ggf. eine kleine Provision. Mehr dazu.

Die besten Nordic-Walking-Stöcke

last updateZuletzt aktualisiert:
Nordic-Walking-Stock Test: Nordic Walking Handschlaufen
Karin Bünnagel

Karin Bünnagel

ist freie Journalistin in Köln. Ihr Schwerpunkt liegt bei Gesundheits- und Fitnessthemen. Ihre Begeisterung fürs Fahrradfahren, Joggen und Wandern setzt sie auch im Job ein: Sie verfügt über jahrelange Erfahrung in Redaktionen von Fitnessmagazinen wie Wanderlust, Weight Watchers und RADtouren.

Klick, klack – wir haben neun Nordic-Walking-Stöcke getestet. Unser Favorit ist der Leki Response, denn mit ihm hat es Spaß gemacht, im Park ein paar Runden zu drehen – dieses Vergnügen hatten wir nicht bei allen Modellen. Außerdem überzeugt er auch beim Preis.

Auch wenn der Sport nicht mehr ganz so sehr im Trend liegt, trifft man immer wieder Sportler, die in Parks oder im Gelände mit Nordic Walking Stöcken unterwegs sind. Noch häufiger begegnet man Menschen, die die Stöcke als Stütz- oder Gehhilfe beim Einkaufen verwenden. Vielleicht haben diese Verwendung auch einige Hersteller im Hinterkopf, wenn sie ihre Stöcke auf den Markt bringen. Funktionalität hin oder her – sie sehen definitiv sportlicher aus als ein klassischer Gehstock oder Regenschirm.

Wir haben fünf Nordic Walking Stöcke mit fester Länge (115 Zentimeter) getestet sowie vier Teleskop-Stöcke. Hier sind unsere Empfehlungen in der Kurzübersicht.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

Leki Response

Der Leki Response ist aus Aluminium und mit 367 Gramm nicht der leichteste in unserem Test. Dafür liegt er gut in der Hand und schwingt, ohne zu vibrieren. Die Pads lassen sich einfach auswechseln. Die Handschlaufe sieht minimalistisch aus, ist aber durchaus angenehm zu tragen. Man kann toll mit ihm laufen und er bleibt preislich im Rahmen. Daher ist er für uns der Beste für die meisten.

Auch gut

One Way Team 15

Test Nordic-Walking-Stock: One Way Team 15
Team 15 bietet eine pfiffige Lösung für den Wechsel von Metallspitze zu Asphalt-Pads.

Der One Way Team 15 zeigt Farbe: Dunkeltürkis und blau ist der Stock mit neonfarbener Kante an der Handschlaufe. Zwischen Daumen und Zeigefinger gibt es einen zusätzlichen Hautschutz. Besonders gut gefallen hat uns das Spitze-Pad-System: Man knickt den Pad-Aufsatz einfach nach oben weg. Die Handschlaufe kann aber leider nicht einfach vom Stock gelöst werden. Ansonsten ist er fast genauso gut wie der Leki Response.

Wenn Geld egal ist

Komperdell Carbon Featherlight

Nordic-Walking-Stock Test: Komperdell Featherlight
Federleichter Nordic-Walking-Stock aus Carbon.

Der Name Featherlight Carbon für den Nordic-Walking-Stock von Komperdell trifft zu: Federleicht ist der Stock, der komplett aus Karbonfasern gefertigt ist. Die Pads lassen sich leicht auswechseln und zwischen Daumen und Zeigefinger gibt es einen zusätzlichen Hautschutz. Die Handschlaufe kann mit zwei Händen vom Stock gelöst werden. Das Material ist an der Haut angenehm weich. Von allen Stöcken im Test hat uns der Komperdell Featherlight Carbon am besten gefallen. Nur eins stieß uns sauer auf: Der Preis. Rund 100 Euro werden wohl nur die wenigsten für Nordic-Walking-Stöcke ausgeben wollen. Aber wenn Sie nicht aufs Geld gucken müssen, sind das die richtigen Stöcke für Sie.

Der beste Teleskop-Stock

Leki Traveller Alu

Test Nordic-Walking-Stock: Leki Traveller Alu
Toller Teleskop-Stock fürs Nordic Walking.

Der Teleskop-Stock Traveller Alu von Leki hat uns von den variabel einstellbaren Stöcken in unserem Test am meisten überzeugt. Es gibt zwei Schnellspanner, die man anhand der Skala schnell einstellen kann. Die Handschlaufe ist angenehm und gut gepolstert. Mit etwas Übung kann man die Schlaufe auch nur mit einer Hand vom Stock lösen. Dank Teleskop-Funktion macht er sich auf Wunsch ganz klein – praktisch, wenn man ihn mit auf Reisen nehmen möchte.

Vergleichstabelle

Vergleichstabelle
TestsiegerAuch gutWenn Geld egal istDer beste Teleskop-Stock
Modell Leki Response One Way Team 15 Komperdell Carbon Featherlight Leki Traveller Alu Leki Pacemaker Alpidex Carbon Nordic Walking Stock Gipfelsport Carbon Nordic Walking Stöcke Steinwood Carbon Nordic Walking Stöcke Attrac Classic
Test Nordic-Walking-Stock: Leki ResponseTest Nordic-Walking-Stock: One Way Team 15Nordic-Walking-Stock Test: Komperdell FeatherlightTest Nordic-Walking-Stock: Leki Traveller AluTest Nordic-Walking-Stock: Leki PacemakerTest Nordic-Walking-Stock: Alpidex Carbon Nordic Walking StockTest Nordic-Walking-Stock: Gipfelsport Carbon Nordic Walking StöckeTest Nordic-Walking-Stock: Steinwood Carbon Nordic Walking StöckeTest Nordic-Walking-Stock: Attrac Nordic Walking Stöcke Classic
Pro
  • Hautschutz zwischen Daumen und Zeigefinger
  • Handschlaufe einhändig lösbar
  • Weiches Material
  • Pads leicht auswechselbar
  • Runder Bewegungsablauf möglich
  • Hautschutz zwischen Daumen und Zeigefinger
  • Pfiffiges Wechselsystem
  • Schlaufe-Griff-Abstand einstellbar
  • Runder Bewegungsablauf möglich
  • Hautschutz zwischen Daumen und Zeigefinger
  • Runder Bewegungsablauf möglich
  • Handschlaufe zweihändig lösbar
  • Hautschutz zwischen Daumen und Zeigefinger
  • Runder Bewegungsablauf möglich
  • Handschlaufe einhändig lösbar
  • Runder Bewegungsablauf möglich
  • Handschlaufe einhändig lösbar
  • 2 Paar Pads
  • Inklusvie Padhalterung
  • Handschlaufe zweihändig lösbar
  • Viele Extras
  • Hautschutz zwischen Daumen und Zeigefinger
  • Skala im Zentimeter-Abstand
  • Handschlaufe zweihändig lösbar
  • Viele Extras
  • Handschlaufe zweihändig lösbar
  • Hochwertige Optik
  • Liegt gut in der Hand
Contra
  • Schlaufe nicht lösbar
  • Kein Pad-Ersatz möglich
  • Rechts-Links-Markierung innen
  • Lösen der Schlaufe manchmal frickelig
  • Falsche Pads in der Lieferung
  • Pads schwer auswechselbar
  • Kein extra Hautschutz
  • Klettverschluss-Lasche steht ab
  • Schlaufe-Griff-Abstand schwierig einzustellen
  • Kein extra Hautschutz
  • Wölbung am Griff
  • Schlechte Verarbeitung
  • Kein runder Bewegungsablauf möglich
  • Klettverschluss-Lasche steht ab
  • Kein runder Bewegungsablauf möglich
  • Kein extra Hautschutz
  • Klettverschluss-Lasche steht extrem ab
  • Schlaufe-Griff-Abstand zwar einstellbar, hält aber nicht
Bester Preis

Keine Preise gefunden.

  Technische Daten anzeigen

Über Nordic-Walking-Stöcke

Ein Nordic-Walking-Stock ist kein Skistock und kein Wanderstock. Und nicht alles, was als Nordic-Walking-Stock bezeichnet wird, eignet sich tatsächlich zum Nordic Walking.

Nordic Walking ist ein Ganzkörpertraining – im Gegensatz zum normalen Gehen oder auch zum Walking werden mehr Muskelpartien gekräftigt. »Aufgrund der Stöcke werden die Fußgelenke entlastet. Und auch die Belastung für die Kniegelenke ist geringer als beispielsweise beim Joggen«, berichtet Andrea Martens, Nordic-Walking-Instruktorin und ehemalige Redakteurin des Magazins »Nordic Walker«. Der Stockeinsatz fördert darüber hinaus die Koordinationsfähigkeit und gibt – vor allem in unebenem Gelände – Trittsicherheit.

Nordic-Walking-Stock Test: Nordic Walking
Nordic-Walking-Stöcke unterstützen den natürlichen Bewegungsablauf.

Da man sich beim Nordic Walking mit den Stöcken abstößt, werden auch die Arm- und Rückenmuskulatur gestärkt. Nacken- und Schulterverspannungen können so gelöst werden. Das setzt natürlich die richtig ausgeführte Technik voraus und den passenden Stock.

Die richtige Stocklänge

Die Stocklänge richtet sich nach der Körpergröße. Die Faustformel für die individuelle Stocklänge beschreibt Andrea Martens so: »Stellen Sie aufrecht hin, umfassen Sie mit der Hand den Stock am Griff, und stellen Sie ihn senkrecht vor sich. Der Winkel in der Armbeuge sollte einen 90-Grad-Winkel beschreiben.« Für Anfänger sollte der Winkel nicht kleiner sein. Fortgeschrittene und Leistungsorientiere Nordic Walker können längere Stöcke nutzen.

Nordic-Walking-Stock Test: Nordic Walking Stocklänge
Wenn der Ellenbogen einen rechten Winkel formt, hat der Stock die passende Größe.

Natürlich gibt es auch eine Formel für die passende Stocklänge: Körperlänge in Zentimeter mal 0,68 – zum Beispiel: 166 cm x 0,68 = 112,88 cm. Da es im Handel keine Stöcke mit solchen krummen Maßen gibt, müssen Sie das Ergebnis auf- oder abrunden und in diesem Beispiel einen Stock wählen, der 110 Zentimeter lang ist. Neben den Stöcken mit einer festen Länge gibt es Teleskop-Stöcke, die individuell eingestellt und für den Transport klein gemacht werden können.

Spitzen und Pads

Im Gelände die Spitze und auf Asphalt die Pads. Die Spitze ist aus Hartmetall und bietet im Gelände und auf losem Untergrund guten Halt. »Damit sie nicht unnötig auf hartem Asphalt abgenutzt werden, sollten man in diesen Situationen die Pads aus Gummi verwenden«, erklärt Andrea Martens.

Nordic-Walking-Stock Test: Nordic Walking Spitzen
Bevor man losläuft, sollte man sich überlegen, ob man Pads oder die Spitze benötigt.

Alle Stöcke in unserem Test haben abnehmbare Pads. Einige Hersteller liefern noch weitere Pads oder sogar Schneeteller mit. Damit die Pads nicht verloren gehen – wie es uns im Test passiert ist –, sollte man sie also immer fest anbringen. Ein Hersteller (One Way) bietet ein Drehsystem an, mit dem die Pads nicht verloren oder verlegt werden können.

Die Pads sind bei unserem Test meist fußförmig und angeschrägt, so kann man sich auch besser mit dem Stock abstoßen. Ein Hersteller hat aber nur gerade Pads im Lieferumfang.

Die Handschlaufe

Der Griff ist nicht nur zum Festhalten da. »Beim Nordic Walking öffnet man beim Ende des Armschwungs die Hand und lässt den Stock kurze Zeit los, um ihn dann wieder zu greifen«, beschreibt Andrea Martens die Technik. »Daher sollte die Handschlaufe gut sitzen, damit der Schwung nicht verloren geht.«

Nordic-Walking-Stock Test: Nordic Walking
Die richtige Technik: Für kurze Zeit lässt man den Stock los.

Die Handschlaufe muss daher individuell einstellbar sein, sodass sie an die Hand angepasst werden. Einige Hersteller bieten Handschlaufen in verschiedenen Größen an. Dementsprechend ist es nicht egal, welcher Stock links und welcher rechts genutzt wird. Auf allen Stöcken in unserem Test findet man daher den Hinweis, welcher Stock für die rechte und welcher für die linke Hand vorgesehen ist.

Die Handschlaufe sollte so befestigt werden, dass sie zwar die Hand nicht einschnürt, aber dennoch ausreichend Bewegungsfreiheit bietet. Denn: Beim Armschwingen muss man die Hand öffnen können, ohne jedoch den Stock zu verlieren. Der Stock sollte dann auch wieder mit dem Schwung in der Hand landen können.

Der Griff

Damit der Stock gut in der Hand liegt, sollte der Griff ergonomisch geformt sein. Die Stöcke in unserem Test sind alle aus Kork mit Kunststoffkappe. Der Vorteil von Kork: Auch bei Schweißbildung liegen die Stöcke noch gut in der Hand.

So haben wir getestet

Wir haben ausführlich recherchiert und uns schließlich neun beliebte Nordic-Walking-Stöcke besorgt und ausführlich getestet. Alle sind mit abnehmbaren Asphalt-Pads ausgestattet, die Griffe sind durchweg aus Kork und mit einer Kunststoffkappe versehen. Als Material verwenden sie Aluminium, Carbon oder eine Carbon-Glasfaser-Mischung. Im Test waren vier Teleskopstöcke und fünf Stöcke mit einer festen Länge von 115 Zentimetern.

Nordic-Walking-Stock Test: Nordic Walking
Alle 9 Paare aus unserem Test 2019/10.

Im Test haben wir auf folgende Fragen geachtet: Ist der Stock schwer oder leicht? Wie schwingt er beim Nordic Walking? Welchen Eindruck machen die Gummipads? Sind sie leicht abzunehmen bzw. anzubringen? Wie ist der Grip auf losem Grund und auf Asphalt?

Die Handschlaufen werden allesamt mit Klettverschluss am Handgelenk befestigt. Bis auf zwei Ausnahmen können die Schlaufen mehr oder weniger unkompliziert vom Stock gelöst werden. Bei den Handschlaufen haben wir uns natürlich auch das Material angeschaut, aus dem die Schlaufen sind.

Nordic-Walking-Stock Test: Leki Response Spitzen 02

Unser Favorit: Leki Response

Der beste Nordic-Walking-Stock für die meisten ist unserer Meinung nach der Leki Response. Der Stock ist für Anfänger und Fortgeschrittene sowohl im Gelände als auch auf Asphalt genau richtig und macht vor allem Spaß, ohne dass man viel Geld ausgeben muss. Das Preis-Leistungs-Verhältnis zieht hier die beste Bilanz.

Testsieger

Leki Response

Der Aluminiumstock von Leki sieht sehr hochwertig aus. Der Griff ist aus Kork und liegt angenehm in der Hand. Die Handschlaufe fällt minimalistisch aus, ist aber durchdacht. Ein Hautschutz liegt zwischen Daumen und Zeigefinger, sodass der Riemen nicht die Haut strapaziert. Das Material ist angenehm. Der Klettverschluss ist gut verarbeitet und selbst bei einem schmalen Handgelenk steht der Verschluss nicht über, sondern liegt fest an.

Beim Nordic Walking schwingt der Stock mit, ohne zu vibrieren. Lässt man am Ende des Armschwungs den Griff los, bekommt man ihn wieder mühelos zu fassen. Der Bewegungsablauf ist dadurch sehr gleichmäßig.

Die Asphalt-Pads lassen sich einfach auswechseln. Auf Asphalt greifen die Pads gut. Die Metallspitze ist abgeflacht und bietet auf lockerem Untergrund festen Halt. Die Handschlaufe lässt sich einfach lösen, indem man an der Kunststoffkappe auf den orangenen Hebel drückt. Mit etwas Übung geht das auch einhändig. Die Lasche kann einfach wieder in die Öffnung eingeführt werden, wenn man den Griff umfasst. Ist die Lasche eingerastet, kann man seine Strecke weiter fortsetzen.

Der hochwertige, aber nicht hochpreisige Stock ist ein treuer Begleiter auf Nordic-Walking-Touren und bietet von allen getesteten Stöcken das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.

Alternativen

Auch der Stock Team 15 von One Way hat überzeugt, nicht zuletzt wegen seines pfiffigen Spitze-Pad-Systems. Aber auch Nordic-Walking-Stöcke von anderen Anbietern sind eine Empfehlung wert.

Auch gut

One Way Team 15

Test Nordic-Walking-Stock: One Way Team 15
Team 15 bietet eine pfiffige Lösung für den Wechsel von Metallspitze zu Asphalt-Pads.

Das Modell Team 15 von One Way sieht ebenfalls hochwertig aus. Der Kork-Griff liegt gut in der Hand, die Handschlaufe ist etwas steif. Ein Hautschutz zwischen Daumen und Zeigefinger ist vorhanden. Der Klettverschluss ist solide verarbeitet und selbst bei einem schmalen Handgelenk steht er nicht über, sondern liegt fest an.

Der Abstand zwischen Schlaufe und Griff lässt sich individuell einstellen, indem man die Halterung aus der Kunststoffkappe herauszieht und die Länge anpasst. Das ermöglicht einen reibungslosen Bewegungsablauf beim Nordic Walking. Um die Einstellung zu fixieren, drückt man die Halterung einfach wieder fest in die Kappe. Die Öse, die entsteht, wenn man die Schlaufe nah am Griff positioniert, hat uns nicht gestört. Schade ist allerdings, dass man dadurch nicht die Möglichkeit hat, die Schlaufe vom Stock zu lösen.

Besonders gut gefallen hat uns das Spitze-Pad-System: Man knickt den Pad-Aufsatz einfach nach oben weg, bis er einrastet. Da man hierfür schon etwas Druck ausüben muss, sollte man darauf achten, sich an dem spitzen Metallstift nicht zu verletzen. Der Vorteil bei diesem System ist, dass man die Pads weder verlieren noch vergessen kann. Wenn die Asphalt-Pads abgenutzt sind, kann man sie mit einem Ersatzteil austauschen.

Die Spitze sorgt aber für einen guten Halt, auch die Pads sind griffig. Aufgrund des unkomplizierten Wechsels ist der Stock vor allem dann empfehlenswert, wenn die Alltagstour häufige Asphalt-Gelände-Wechsel bereithält.

Wenn Geld egal ist

Komperdell Carbon Featherlight

Nordic-Walking-Stock Test: Komperdell Featherlight
Federleichter Nordic-Walking-Stock aus Carbon.

Federleicht ist der Komperdell Carbon Featherlight Nordic-Walking-Stock tatsächlich. In Schwarz mit kupferfarbenen Streifen sieht er leicht und auch beinahe elegant aus. Der Griff ist aus Kork. Die Handschlaufe ist robust und angenehm auf der Haut. Ein elastisches Band schützt zusätzlich die Hautpartie zwischen Daumen und Zeigefinger. Der Klettverschluss liegt fest an und steht auch bei einem schmalen Handgelenk nicht über. Die Markierung für den rechten und den linken Stock befindet sich in der Innenseite der Schlaufe. Diese liegt nah am Griff, sodass flüssige Bewegungsabläufe beim Armschwung ausgeführt werden können.

Um die Schlaufe vom Stock zu lösen, zieht man an der Lasche mit dem Firmennamen an der Kunststoffkappe. Setzt man die Schlaufe wieder an den Stock, muss man die Halterung wieder in die Kappe hineindrücken, damit der Mechanismus wieder schließt. Dafür sind immer zwei Hände notwendig. Mal ging das Auslösen und Verbinden bei unserem Test unproblematisch, mal war es etwas frickelig.

Die fußförmigen Pads sind schnell ausgewechselt und geben auf Asphalt guten Grip. Die Metallspitze ist abgeflacht und gibt ebenfalls guten Halt.

Die Leichtigkeit hat aber ihren Preis. Der Komperdell Carbon Featherlight ist der teuerste Stock in unserem Test.

Der beste Teleskop-Stock

Leki Traveller Alu

Test Nordic-Walking-Stock: Leki Traveller Alu
Toller Teleskop-Stock fürs Nordic Walking.

Der Teleskop-Stock in unserem Test ist der Leki Traveller Alu. Mit zwei Schnellspannern kann der Stock schnell und sicher auf die richtige Länge justiert werden. Eine Skala zeigt jeweils die Einstellungen für die Stocklänge in Fünf-Zentimeter-Schritten an.

Der Korkgriff liegt gut in der Hand, das Gewicht hat sich für uns nicht negativ auf den Bewegungsablauf ausgewirkt. Beim Nordic Walking vibriert der Stock nicht und auch beim Armschwung ist er, nachdem man den Griff losgelassen hat, zügig wieder in der Hand. Der Klettverschluss liegt fest an – auch bei dünnen Handgelenken.

Irritiert haben uns die Asphalt-Pads. Im Internet sind fußförmige Pads abgebildet, erhalten haben wir aber gerade Pads, die wir mit Wanderstöcken in Verbindung bringen. Das Auswechseln der Pads war etwas schwer. Die Metallspitze ist abgeflacht und bietet festen Halt im Gelände.

Gefallen hat uns die Art, wie man die Handschlaufe vom Griff löst: Man drückt den roten Hebel auf der Kunststoffkappe zu sich nach unten und schiebt die Hand nach oben. Noch einfacher ist es, sich wieder an den Stock anzudocken: Man streift die Öse vom der Handschlaufe einfach über die Halterung – und fertig. Mit etwas Übung und einem kräftigen bzw. gelenkigen Daumen geht das Auslösen aus mit einer Hand.

Empfehlenswert für diejenigen, die einen robusten Traveller-Nordic-Walking-Stock suchen.

Außerdem getestet

Der Pacemaker von Leki ist ein empfehlenswerter Nordic-Walking-Stock aus Carbon. Das Design ist sportlich und ebenso ist er auch in der Anwendung. Der Korkgriff liegt gut in der Hand, die Handschlaufe lässt sich gut mit dem Klettverschluss befestigen. Auch hier steht bei schmalen Handgelenken nichts über. Beim Armschwung landet der Griff nach dem Loslassen direkt wieder in der Handfläche. Runde Bewegungsabläufe sind somit garantiert. Das Auswechseln der geriffelten Asphalt-Pads ist leicht. Das spitze Metallende sorgt ebenfalls für einen guten Halt. Um die Schlaufe zu lösen, drückt man den roten Hebel auf der Kunststoffkappe zu sich nach unten und schiebt die Hand nach oben. Zum Verbinden streift man die Öse vom der Handschlaufe einfach wieder über die Halterung. Mit etwas Übung und einem kräftigen bzw. gelenkigen Daumen geht das Auslösen auch mit einer Hand.

In unserem Testfeld liegt der Stock im höheren Preissegment: Der Stock richtet sich an alle, die einen sportlichen Carbon-Stock suchen.

Alpidex Carbon Nordic Walking Stock

Im Lieferumfang des Carbon-Stocks von Alpidex sind zwei fußförmige Pads mit unterschiedlichen Profilen sowie eine Haltung für die Pads, die man am Stock anbringen kann, enthalten. Der Klettverschluss lässt sich leicht festmachen, allerdings steht hier die Lasche ab, wenn man nicht über sehr breite Handgelenke verfügt. Der Abstand zwischen Handschlaufe und Stock lässt sich individuell einstellen, das Ganze ist aber etwas frickelig. Um die Handschlaufe zu lösen, drückt man auf die Kunststoffkappe. Dann kann man auch den Abstand zum Griff einstellen. Das Band reibt beim Nordic Walking unangenehm an der Haut zwischen Daumen und Zeigefinger. Vorteilhaft ist der günstige Preis, das Problem mit dem Hautschutz lässt sich beispielsweise auch mit Nordic-Walking-Handschuhen lösen.

Gipfelsport Carbon Nordic Walking Stöcke

Geliefert wird der Nordic-Walking-Stock von Gipfelsport mit verschiedenen Pads, Schneetellern sowie einer Tasche. Einstellen lässt sich die Stocklänge bei dem Teleskop-Stock per Schnellverschluss. Eine Skala zeigt die Stocklänge pro Zentimeter an. Der Korkgriff hat eine Erhebung zwischen Zeige- und Mittelfinger, was uns beim Armschwung gestört hat. Die Handschlaufe wird mit dem Klettverschluss – ohne dass ein Stück übersteht – befestigt. Die Verarbeitung lässt jedoch zu wünschen übrig: Uns ist während des Tests gleich die Lasche abgerissen, auf der die Markierung für die Stockseite steht. Ein Hautschutz zwischen Daumen und Zeigefinger ist vorhanden. Beim Nordic Walking fanden wir den Stock recht wackelig, runde Abläufe waren nicht immer möglich. Die Schlaufe kann mit zwei Händen vom Stock gelöst werden.

Wer wirklich Nordic Walking betreiben möchte, sollte sich ein anderes Modell für einen ähnlichen Preis aussuchen. Für andere Einsätze (Wandern, Spazieren) kann er durchaus attraktiv sein.

Steinwood Carbon Nordic Walking Stöcke

Im Paket des Steinwood Carbon-Nordic-Walking-Stocks sind verschiedene Pads, Schneeteller sowie eine Tasche. Mit zwei Schnellverschlüssen kann der Teleskopstock in die richtige Länge gebracht werden. Eine Skala zeigt die Stocklänge in Fünf-Zentimeter-Abständen an. Beim Befestigen steht der Klettverschluss ein wenig ab. Der Griff aus Kork ist angenehm, allerdings ist der Stock beim Nordic Walking etwas wackelig und findet beim Armschwung nach dem Öffnen die Hand nicht direkt wieder. Die Handschlaufe lässt sich mit einer Hand zwar vom Stock lösen, aber man braucht zwei Hände, wenn man den Haken wieder in der Kunststoffkappe fest verankern will. Ein Hautschutz zwischen Daumen und Zeigefinger ist nicht vorhanden.

Pads und Spitze bieten guten Halt. Wer Nordic Walking betreiben möchte, ist mit einem anderen Modell für einen möglicherweise sogar günstigeren Preis besser beraten. Für einen anderen Stockeinsatz (Wandern, Spazieren) kann er aber durchaus attraktiv sein.

Attrac Classic

Test Nordic-Walking-Stock: Attrac Nordic Walking Stöcke Classic

Keine Preise gefunden.

Der Attrac Classic sieht in Schwarz hochwertig aus. Fixiert wird der Teleskop-Stock mit zwei Drehverschlüssen. Eine Skala zeigt jeweils Fünf-Zentimeter-Abstände an, sodass man schnell die richtige Stocklänge findet. Der Kork-Griff liegt gut in der Hand. Bei schmalen Handgelenken hat man jedoch Schwierigkeiten, den Klettverschluss zu nutzen. Die Lasche steht extrem über und die Verbindung zwischen beiden Teilen ist extrem kurz. Individuell einstellen lässt sich der Abstand zwischen Handschlaufe und Griff mittels eines Keils, der sich in der Kunststoffkappe befindet. Allerdings drückt sich der Keil nach oben, sobald man sich beim Nordic Walking kräftig abstößt. Die Pads und auch die Spitze bieten guten Grip. Wer auf der Suche nach einem guten Nordic-Walking-Stock ist, sollte etwas mehr Geld investieren, beispielsweise in unseren Favoriten Response von Leki, der nicht teuer ist.

Kommentare

avatar