Schneeschuhe Test: Schneeschuhe Aufmacher Copyright: Maridav / Adobe Stock
test
Veröffentlicht:

Die besten Schneeschuhe

Wir haben 9 Schneeschuhe getestet. Die besten Schneeschuhe für die meisten sind die Alpidex 16004. Sie überzeugen durch eine leichte Bedienbarkeit und ein natürliches Laufgefühl. Darüber hinaus bieten sie viel Grip und eine große Auflagefläche.

Kilian Bombosch
Kilian Bombosch
begann schon früh mit leistungsorientiertem Sport. Nach Teilnahme an einer Weltmeisterschaft im Lacrosse widmete er sich seiner großen Leidenschaft und fordert nun beim Bergsport sein Equipment heraus. Beim Skifahren, Wandern und Klettern findet er seinen Ausgleich und entdeckt mit seiner Familie immer wieder neue Abenteuer.
Update Info-Service

Wir testen laufend neue Produkte und aktualisieren unsere Empfehlungen regelmäßig. Wenn Sie informiert werden möchten, sobald dieser Testbericht aktualisiert wird, tragen Sie einfach Ihre Email-Adresse ein.

Das Schneeschuhwandern erfreut sich immer mehr an Beliebtheit. Die schönen Wanderungen über verschneiten Wege laden zur winterlichen Aktivität ein. Durch die Vergrößerung der Druckfläche unter dem Fuß kann man bequem auf tiefem Schnee gehen ohne, dass man tief einsinkt und nur Kräfte zehrend voran kommt. Der Schneeschuh war einst eine Ausrüstung für winterliche Jagden in schneereichen Gebieten. Heutzutage findet man immer mehr Schneeschuhwanderer in den heimischen Gebirgen oder auch in verschneiten Flachländern.

Die Auswahl erstreckt sich hierbei vom Gerät für alpine Touren über sportliche Schneeschuhe bis hin zu Schneeschuhen für gemütliche Wanderungen im Flachen. Damit Sie die optimalen Schneeschuhe für ihren Einsatz finden haben wir 9 Schneeschuhe getestet. Folgend finden Sie unsere Empfehlungen in einer Kurzübersicht.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

Alpidex 16004

Test besten Schneeschuhe: Alpidex 16004
Komfortabler Schneeschuh mit leichter Bedienung und gutem Grip.

Wenn leichtes Handling, solider Grip und ein natürliches Gehgefühl ganz weit oben auf der Prioritätsliste von Schneeschuhen stehen, sind die Alpidex 16004 genau die richtige Wahl. Kommt der Schneeschuh auf den ersten Blick noch recht unübersichtlich rüber, wird man bei erster Bedienung direkt positiv überrascht. Das leicht einzustellende Bindungssystem sitzt angenehm auf dem Fuß und hält ihn fest am Schuh.

Auch gut

MSR Evo Trail

Test besten Schneeschuhe: MSR Evo Trail
Kompakter Schneeschuh mit großer Auflagefläche und robustem Material.

Eine kompakte Bauweise und trotzdem eine große Auflagefläche bietet der MSR Evo Trail. Der etwas breiter angelegte Schneeschuh bietet außerdem hervorragenden Grip und ist dabei äußerst robust. Der Schneeschuh ist dank seines geringen Gewichts sowohl für längere Touren im Flachen als auch in bergigen Regionen eine wunderbare Alternative. Mit den äußerst griffigen Harscheisen ist ein Rutschen beim Bergabgehen keine Gefahr.

Der Gemütliche

Evvo Toree

Test besten Schneeschuhe: Evvo Toree
Sehr komfortabler Schneeschuh mit natürlichem Gehgefühl für entstpannte Touren.

Wer es etwas gemütlicher angehen lässt und keine besonderen Aufstiege plant, ist mit dem Evvo Toree ideal ausgestattet. Der Schuh bietet ein sehr natürliches Laufgefühl und ist sehr leicht in der Bedienung. Durch die gummierte Bindung sitzt er sehr bequem am Schuh und die 14 Spikes an der Sohle kombiniert mit der Michelin-Sohle sorgen für guten Grip auf ebenen Strecken.

Wenn Geld egal ist

Atlas Helium MTN

Test besten Schneeschuhe: Atlas Helium MTN
Leichte Bedienbarkeit mit großer Druckfläche und robustem Aufbau.

Der Atlas Helium MTN ist bequem, leicht, hat viel Auflagefläche und bietet ein natürliches Gehgefühl. Das Bindungssystem lässt sich über einen Boa-Verschluss feststellen und passt somit punktgenau auf jeden Fuß. Der Verschluss mit dem kleinen Rädchen lässt sich kinderleicht feststellen und lösen. Beim Laufen sind dem Atlas Helium MTN keine Strecken zu weit und kein Untergrund ist zu rutschig.

Vergleichstabelle

TestsiegerAlpidex 16004
Auch gutMSR Evo Trail
Der GemütlicheEvvo Toree
Wenn Geld egal istAtlas Helium MTN
Inook OXM
Komperdell Trailmaster T30
MSR Lightning Trail
Tubbs Flex Alp
Odoland Schneeschuhe
Test besten Schneeschuhe: Alpidex 16004
  • Gute Bedienbarkeit
  • Guter Grip
  • Natürliches Gehgefühl
  • Günstig
Test besten Schneeschuhe: MSR Evo Trail
  • Kompakter Aufbau
  • Guter Grip
  • Stabiler Aufbau
  • Leicht
  • Kompliziertes Bindungssystem
Test besten Schneeschuhe: Evvo Toree
  • Sehr komfortabel
  • Natürliches Gehgefühl
  • Leichte Bedienbarkeit
  • Grip nur in der Ebene
  • Relativ schwer
Test besten Schneeschuhe: Atlas Helium MTN
  • Boa-System
  • Große Auflagefläche
  • Natürliches Gehgefühl
  • Leicht
  • Leichte Bedienbarkeit
  • Teuer
Test besten Schneeschuhe: Inook OXM
  • Steighilfe leicht mit Stock bedienbar
  • Sehr robust
  • Leicht bedienbares Bindungssystem
  • Hohe Traglast
  • Fehlbedienung bei Steighilfe möglich
Test besten Schneeschuhe: Komperdell Trailmaster T30
  • Natürliches Gehgefühl
  • Guter Grip
  • Hoher Tragekomfort
  • Fummeliges Bindungssystem
Test besten Schneeschuhe: MSR Lightning Trail
  • Große Auflagefläche
  • Leicht
  • Robust
  • Unnatürliches Gehgefühl
  • Grip nur bei voll Belastung richtig gut
Test besten Schneeschuhe: Tubbs Flex Alp
  • Guter Grip
  • Natürliches Gehgefühl
  • Gute Auflagefläche
  • Starkes Drücken am Spann
  • schwe
Test besten Schneeschuhe: Odoland Schneeschuhe
  • Komplettset
  • Leicht
  • Leicht bedienbares Bindungssystem
  • Unstabil
  • Ratschen von Bindung drücken auf Spann
Produktdetails einblenden

Winterwandern durch weiße Landschaften: Schneeschuhe im Test

Im Winter lockt die Natur mit besonderen Reizen. Der Schnee bedeckt Pflanzen und Bäume und dämpft jedes Geräusch, die Luft wird klarer und frischer. Da will man natürlich möglichst viel Zeit in der Natur verbringen. Doch wie kräftezehrend ein Waten durch hüfthohen Schnee sein kann, kann sich vermutlich jeder vorstellen. Um sich genau diese Kräfte zu sparen, wurden Schneeschuhe entwickelt. Sie erhöhen die Auflagefläche der Füße und vergrößern die Druckfläche, somit sinkt man im Schnee nicht so tief ein.

Schneeschuhe Test: Schneeschue

Auch auf eisigem Untergrund können Schneeschuhe die Gefahr des Ausrutschen entschärfen. Durch viele technologische Funktionen wird mehr Grip erzeugt. Gerade in hügeligem oder bergigem Gelände mit viel Schnee kann mit Schneeschuhen ganzjährlich gewandert werden. Doch neben dem Grip und der Auflagefläche sind vor allem auch der Bedienkomfort und die Robustheit wichtige Eigenschaften von Schneeschuhen. Touren im Winter gehen oft durch tiefen Schnee, und man sieht nicht unbedingt, was sich darunter verbirgt. Damit eine Tour nicht in einer Gefahrensituation endet, legen die Hersteller sehr großen Wert auf eine robuste Konstruktion.

Der Aufbau von Schneeschuhen

Die Zeit der Tennisschläger an den Füßen ist vorbei. Moderne Schneeschuhe bestehen aus verschiedenen Teilbereichen. Oben auf dem Schneeschuh befindet sich die Bindung. Sie besteht meist aus einem Fersenriemen und einem Spannriemen, der den Vorderfuß fest am Schneeschuh hält. Der Fuß steht dabei auf einem meist beweglichen Absatz, damit die Laufbewegung natürlich bleibt. Der Schneeschuh bleibt dabei nahezu horizontal stehen, während der Fuß sich in einer Achse rotieren kann. Das Deck der Schneeschuhe besitzt deshalb unter der Bindung immer eine kleine Öffnung, durch die die Zehenspitze hindurchschwenken kann. Der Körper des Schneeschuhs besteht entweder aus einem Rahmen aus Aluminium oder aus Kunststoff. Bei der Kunststoffversion gleicht der Rahmen mehr einem Deck, das mit Löchern versehen ist. Durch die Löcher wird Gewicht gespart und eine bessere Effizienz erreicht.

Die Aluminiumvariante besteht meist aus einem Rahmen aus Aluminiumrohren. In der Innenfläche dieses Rahmens ist ein Kunststoff (meist Nylon) gespannt. Der äußere Rahmen wird mittels kleiner Stege mit dem Fußteil verbunden. An der Unterseite der Schneeschuhe befinden sich meistens grobe Zacken und kleinere Zähne. Die sind entweder mit einem Nietensystem an dem Rahmen befestigt oder direkt in die Metallstege gefräst. Es gibt auch Schneeschuhe, bei denen die Sohle ähnlich der eines normalen Schuhs aufgebaut ist. Dort sind in der Sohle kleine Spikes eingelassen, die für den nötigen Grip auf Eis sorgen.

Eine Steighilfe spart Kraft

Unter der Bindung am hinteren Ende sitzt bei den meisten Schneeschuhen eine Steighilfe, ein Bügel, der unter die Ferse geklappt werden kann und das Gefälle ausgleicht. Manche dieser Steighilfen kann man bequem mit dem Stock bedienen, andere muss man von Hand einstellen. Eine Steighilfe unterstützt einen in steileren Abschnitten einer Tour, man spart Kraft und bekommt mehr Ausdauer. Außerdem hat man durch die Steighilfe mehr Grip auf steileren Strecken, da die Kraft besser auf den hinteren Teil des Schuhs verlagert werden kann.

Mit Schneeschuhen hat man die Möglichkeit auch große Tiefschneefelder kraftsparend zu durchqueren. Durch die größere Auflagefläche der Schuhe hat man auch im Tiefschnee einen guten Auftrieb und sinkt nicht tief ein. Je größer die Auflagefläche des Schneeschuhs ist, desto größer ist der Auftrieb im Tiefschnee und desto geringer ist das Einsinken. In unserem Test wurden hauptsächlich Allround-Schneeschuhe getestet, mit denen man sowohl im Tiefschnee als auch auf Pisten Schneeschuhwanderungen machen kann.

Darauf sollten Sie beim Kauf von Schneeschuhen achten

Bevor Sie Schneeschuhe kaufen, sollten sie sich vor allem Einsatzbereich überlegen, denn wie so oft bei Equipment ist der entscheidend für den Kauf. Für hochalpine und harte Touren durch steindurchzogene Felder und Gletschergelände gibt es andere Anforderungen als für die gemütliche Runde um das Feld des örtlichen Landwirts und durch den heimischen Wald. Die eierlegende Wollmilchsau sucht man auch hier vergeblich, aber gewisse Allrounder gibt es auch bei Schneeschuhen.

Generell kann man auch einige kaufentscheidende Merkmale beachten. Schneeschuhe verfügen über unterschiedliche Bindungssysteme. Das bedeutet auch unterschiedliche Handhabung und Sicherheit. Tendenziell kann man sagen, dass jedes der Bindungssystem den Fuß fest im Schuh hält und somit der Sicherheitsaspekt schon mal bei allen gut ist. Die Handhabung ist jedoch stark unterschiedlich. Da Schneeschuhe nahezu immer an einem Parkplatz oder zumindest draußen angezogen werden, sollte das schnell und einfach gehen.

Schneeschuhe Test: Atlas Helium Mtn Pic1
Leicht zu handhabendes Bindungssystem durch Boa-Verschluss.

Ein weiterer Aspekt ist die Rutschfestigkeit oder der Grip. Bei den Allround-Modellen graben sich große Zacken aus Aluminium oder Stahl in den Schnee oder das Eis, sogenannte Harscheisen. Zur seitlichen Verstärkung sind kleinere Zacken oder Zähne angebracht, die das Ausrutschen zur Seite verhindern. Je robuster die Zacken, desto langlebiger sind sie. Hier sollte auf eine gute Robustheit gesetzt werden. Allerdings sollten die Zacken nicht zu lang sein, denn das behindert die natürliche Laufbewegung. Für die gemütliche Runde um das Feld oder durch den Wald ohne viele Aufstiege können diese Harscheisen jedoch auch komplett weggelassen werden.

Die Zacken sollten robust, aber nicht zu lang sein

Die natürliche Laufbewegung ist ein weiteres entscheidendes Kriterium, schließlich will man nicht für eine Tour einen besonderen Laufstil erlernen müssen, sondern so natürlich wie möglich durch den Schnee stöbern. Die Laufbewegung wird dabei von unterschiedlichen Aspekten beeinflusst. Zum einen spielt, wie gerade schon erwähnt, die Länge der Zacken eine Rolle. Sind die Krallen zu lang, müssen die Füße sehr hoch gehoben werden – das kostet Kraft und Konzentration. Ebenfalls entscheidend für die Laufbewegung ist die Form der Schneeschuhe, denn die meisten Modelle sind im Bindungsbereich etwas weiter als am restlichen Schuh. Nach hinten laufen sie enger zusammen und vorne besitzen die Schuhe eine relativ breite Schaufel. Bei zu breiten Schneeschuhen müsste mit weiter auseinanderstehenden Beinen gelaufen werden. Eine gute Regel ist hier: Wenn die Füße hüftbreit auseinander stehen, sollten Sie einen kleinen Spalt zwischen den Schneeschuhen sehen.

Zu guter Letzt spielt auch das Gewicht eine Rolle in der Kaufentscheidung. Schneeschuhtouren, besonders in den Bergen, können durch die Steigung schon sehr anstrengend sein. Es empfiehlt sich daher ein leichtere Schneeschuh, da jedes Gramm zusätzlich bei jedem Schritt mit angehoben werden muss. Leichtere Schneeschuhe lassen sich außerdem besser manövrieren. Sollten Sie sich mal in einer engeren Passage oder technischerem Gelände befinden, kann die bessere Manövrierfähigkeit auch Leben retten oder Stürzen vorbeugen.

Damit die Touren, egal wo Sie sie machen, nicht zu einer reinsten Tortur werden, weil sie sich ständig durch meterhohen Tiefschnee graben müssen, ist eine der wichtigsten Kriterien beim Kauf von Schneeschuhen die Auflagefläche. Sie bestimmt maßgeblich, wie gut sie auf dem Schnee stehen ohne einzusinken. Je größer die Fläche des Schneeschuhs, desto besser wird der Druck von den Füßen auf diese Fläche verteilt und desto weniger sinkt man ein. Der Auftrieb der Schneeschuhe bestimmt sich maßgeblich durch die Auflagefläche. Wenn man also Touren in schneereichen Regionen plant, in denen man mit viel Tiefschnee rechnen kann, empfiehlt es sich also größere Schneeschuhe zu kaufen, die einen besseren Auftrieb besitzen.

Schneeschuhe werden in verschiedene Größen unterteilt, wobei die unterschiedlichen Größen meist für unterschiedliche Anwendergewichte steht. Das Anwendergewicht bezeichnet das Körpergewicht des Nutzers plus das Gewicht der Ausrüstung. Die Gewichtskategorien sind meistens in größere Abschnitte eingeteilt. Bei manchen Herstellern gibt es eine zusätzliche Einteilung in Schuhgrößen, da die Bindungen nur zwischen bestimmten Schuhgrößen einen optimalen Halt bieten.

Schneeschuhe Test: Alpidex 16004 Schneeschuhe Pci6

Testsieger: Alpidex 16004

Die Alpidex 16004 überzeugen bereits auf den ersten Metern im Schnee. Die Schneeschuhe sind sehr gut bedienbar und leicht anziehbar. Die Bindung drückt nicht und hält den Fuß fest am Schneeschuh. Schon bei den ersten Schritten merkt man, dass die Laufbewegung sehr natürlich bleibt und auch der Grip ist sehr gut.

Testsieger
Alpidex 16004
Test besten Schneeschuhe: Alpidex 16004
Komfortabler Schneeschuh mit leichter Bedienung und gutem Grip.

Die Alpidex 16004 sind aus Kunststoff gefertigt, ihre Harscheisen und die Längsschienen mit den kleineren Zähnen sind aus robustem Metall. Die Schneeschuhe kombinieren so einen guten Halt mit einem annehmbaren Gewicht. Die Bindung wirkt auf den ersten Blick relativ unübersichtlich, lässt sich aber super einfach bedienen und fixiert den Fuß fest am Schuh.

Grip und Auflagefläche

Der Schneeschuh ist in einer mittlerweile weitverbreiteten Form gefertigt. In Bindungshöhe hat er seine breiteste Stelle und läuft nach hinten eng zusammen. Vorne ist eine breite Schaufel die beim Gehen dafür sorgt, dass der Schneeschuh auf dem Schnee bleibt. Die Auflagefläche mit 62 Zentimeter Länge und 22 Zentimeter breite gibt viel Auflagefläche und somit sinkt man in den Schnee ein. Durch die Form der Schneeschuhe kann die Laufbewegung natürlich bleiben und sogar Rennen ist möglich. Die große Auflagefläche ermöglicht auch ein hohes Anwendergewicht bis 130 Kilogramm.

Jederzeit sicherer Stand

Der Grip wird durch Harscheisen und Längsstreben aus Carbonstahl sichergestellt. Die Krallen graben sich auch in Eis und geben zu jeder Zeit das Gefühl einen sicheren Stand zu haben. Die durchgehenden Längsstreben sind grade beim Queren von steileren Hängen eine wahre Freude und geben dort genug Halt, um sicher voranzukommen.

1 von 3
Schneeschuhe Test: Alpidex 16004 Schneeschuhe Pic3
Robuste Harscheisen und viele Zähne an den Längsstreben sorgen für stets guten Halt.
Schneeschuhe Test: Alpidex 16004 Schneeschuhe Pic2
Das Bindungssystem wirkt erst sehr unübersichtlich, ist aber leicht zu bedienen.
Schneeschuhe Test: Alpidex 16004 Schneeschuhe Pic5
Die Laufbewegung bleibt natürlich.

Bindungssystem

Das Bindungssystem wirkt im ersten Moment etwas unübersichtlich, da alle Bänder des vorderen Teils die gleiche Farbe haben. Lässt man sich davon jedoch nicht abschrecken, merkt man schnell, dass es super simpel ist. Die zwei seitlichen Bänder ziehen die Bindung fest und das mittlere Band lösen das System mit einem Zug. Die Ferse wird mittels eines dicken Gummiriemens befestigt, der ebenfalls durch einen einfachen Zug festgezogen wird.

Der Schuh wird von dem Fersenriemen fest in die Bindung geschoben und dort gehalten. Dabei steht der Fuß auf einer Platte, an der die Harscheisen befestigt sind. Die Laufbewegung bleibt bei dem Schneeschuh sehr natürlich und auch ein zügiges Gehen oder sogar Joggen ist mit ihm möglich.

Die Steighilfe muss bei diesem Schneeschuh von Hand bedient werden. Durch einen Zug an der Steighilfe stellt sie sich auf und wird aktiviert. Der Fuß tritt senkrecht auf die Steighilfe, ein versehentliches Einklappen der Steighilfe konnte während des Tests nicht beobachtet werden. Sie ist also sehr stabil und gibt eine gute Kraftersparnis. Eingeklappt werden kann die Steighilfe, indem sie mit einem Stock oder der Hand nach hinten geschoben wird.

Fazit

Mit 2.100 Gramm Gewicht pro Paar ist der Alpidex 16004 kein Leichtgewicht in unserem Test, das Gewicht merkt man jedoch nicht unbedingt beim Gehen negativ. Der Schuh ist trotz seiner Länge und seines Gewichts leicht zu manövrieren und bietet eine sehr gute Auflagefläche, mit der man nicht einsinkt.

Wer also einen richtig guten Allrounder zu einem im Vergleich kleinen Preis sucht, ist mit dem Alpidex 16004 bestens ausgestattet.

Alpidex 16004 im Testspiegel

Bislang gibt es keine weiteren seriösen Tests von unserem Testsieger. Auch Stiftung Warentest und Ökotest haben den Alpidex 16004 noch nicht getestet. Sollte sich das ändern, tragen wir die Testergebnisse hier für Sie nach.

Alternativen

Mit dem Alpidex 16004 bekommt man unserer Ansicht nach das beste Gesamtpaket. Falls Sie ein edleres Paar Schneeschuhe möchten oder besonders viel Wert auf einen natürlichen Bewegungsablauf legen, kann sich eine unserer Alternativen womöglich besser für Sie eignen.

Auch gut: MSR Evo Trail

Schon auf den ersten Blick auf den MSR Evo Trail merkt man: Der Schneeschuh meint es ernst. Das kompakte aber robuste Design des Schneeschuhs und die Harscheisen sowie die mit Zähnen bestückten Längsstreben versprechen eine hohe Langlebigkeit. Durch die kurz gehaltene Form wird der Schuh extrem manövrierfähig um sich auch in technisch anspruchsvollem Gelände gut bewegen zu können.

Auch gut
MSR Evo Trail
Test besten Schneeschuhe: MSR Evo Trail
Kompakter Schneeschuh mit großer Auflagefläche und robustem Material.

Die MSR Evo Trail sind aus einer dicken Polypropylen-Platte gefertigt. An der Unterseite besitzt diese Platte zwei Längsstreben aus Stahl, in die zahlreiche Zähne eingefräst sind. Die Harscheisen sitzen an der Fußplatte unter der Bindung und lassen sich dadurch präzise auch in dickes Eis bohren. Mit grade einmal 1.620 Gramm gehören die Schneeschuhe zu den leichteren im Test.

Grip und Auflagefläche

Der Grip der MSR Evo Trail lässt zu keinem Zeitpunkt des Tests zu wünschen übrig. Auch in steilerem, vereisten Gelände geben die Harscheisen einen richtig guten Halt und beim Queren von steileren Passagen sorgen die Zähne der Längsstreben für Stabilität. Dazu sind die sowohl die Harscheisen als auch die Längsstreben aus gehärtetem Stahl gefertigt und somit sehr langlebig. Zusätzlich zu den aus Stahl gefertigten Teilen besitzt das Kunststoffdeck Querstreben, welche für zusätzlichen Halt in tieferem Schnee sorgen.

Die Auflagefläche des MSR Evo Trails ist etwas kürzer und schmaler gehalten als die vom Alpidex. Mit 55 Zentimeter Länge und 20 Zentimeter Breite ist der Schuh eher kompakt und klein gehalten. Dafür bringt er aber auch von Haus aus weniger Gewicht auf die Waage. Die geringere Auflagefläche spiegelt sich aber auch im geringeren Anwendergewicht wider. Die Schuhe sind auf ein Gewicht bis 114 Kilogramm ausgelegt. Durch den schmaleren Aufbau kann die Bewegung sehr natürlich bleiben.

1 von 5
Schneeschuhe Test: Msr Evo Trail Pic7
Kompakt und robust sind die MSR Evo Trail.
Schneeschuhe Test: Msr Evo Trail Pic4
Robuste Harscheisen und viele Zähne an den Längsstreben graben sich auch in dickes Eis.
Schneeschuhe Test: Msr Evo Trail Pic1
Der quadratische Aufbau schafft eine große Auflagefläche bei kompaktem Design.
Schneeschuhe Test: Msr Evo Trail Pic3
Die netzartige Gummiabdeckung legt sich komfortabel auf den Spann.
Schneeschuhe Test: Msr Evo Trail Pic6
Eine natürliche Laufbewegung ist mit den MSR Evo Trail problemlos möglich.

Bindungssystem

Das Bindungssystem beim MSR Evo Trail ist sehr bequem und lässt sich sehr präzise einstellen. Über ein breites Gummiband kann die Ferse von hinten in den vorderen Teil der Bindung gedrückt werden. Das Gummiband verriegelt sich über ein Loch-Pin-System und ist somit in feinen Stufen einstellbar. Wenn der Fuß ordentlich im vorderen Teil der Bindung steht, wird das netzartige Gummi über dem Schuh ebenfalls mit einem Gummizug festgezogen. Auch hier verriegelt es sich wieder über ein Loch-Pin-System.

Hervorzuheben bei dem Bindungssystem sind die breiten Ösen an den Gummizügen. Durch diese Ösen kann die Bindung auch bequem mit Handschuhen bedient werden. Die Laufbewegung beim MSR Evo Trail ist ebenfalls sehr natürlich und auch zügigeres Gehen oder Rennen ist möglich.

Auch die Steighilfe ist mit einem breiten, leicht bedienbaren Gummi ausgestattet. An diesem Gummi zieht man, um die Steighilfe zu aktivieren. Das große Gummi macht die Bedienung auch mit Handschuhen einfach. Im Test ist es auch nicht vorgekommen, dass die Steighilfe sich versehentlich einklappt – sie hält sehr robust und macht ein Vorankommen in steileren Abschnitten effizient.

Fazit

Der MSR Evo Trail ist robust, kompakt und bietet alles, was man für abenteuerliche Ausflüge benötigt. Dank seines geringen Gewichts und der kleinen Maße ist er sowohl für die schnelle Runde ums Feld, als auch für anspruchsvolle und technische Geländegänge geeignet.

Wer also einen kompakten und leichten Schneeschuh für vielseitigen Einsatz sucht, ist mit dem MSR Evo Trail bestens ausgestattet.

Der Gemütliche: Evvo Toree

Der Evvo Toree ist nicht unbedingt ausgelegt für extreme Eisschichten und höchst technische Gelände, das sieht man auch direkt beim ersten Auspacken. Das Design sieht eher aus wie eine einfach Erweiterung des normalen Wanderschuhs. Harscheisen oder Längsstreben sucht man vergeblich, aber dafür eine sehr bequeme Sohle und eine leichte Bedienung.

Der Gemütliche
Evvo Toree
Test besten Schneeschuhe: Evvo Toree
Sehr komfortabler Schneeschuh mit natürlichem Gehgefühl für entstpannte Touren.

Die Evvo Toree sind ergonomisch geformt und orthopädisch zertifizierte Schneeschuhe. Sie bestehen aus einem Kunststoffrahmen mit einer Michelinsohle. Anders als alle anderen Schneeschuhe im Test besitzt dieser Schuh keine Fußplatte, die sich im Rahmen bewegen lässt. Der Fuß wird von einer Kunststoffkappe überdeckt. Dadurch ist die Bewegung des Schuhs sehr natürlich.

Grip und Auflagefläche

Harscheisen oder gezackte Längsstreben besitzt der Evvo Toree nicht. Dafür hat er 14 kleine Spikes, die in eine Profilsohle von Michelin eingelassen sind. Diese 14 Zacken bieten bei normalen Schneebedingungen guten Grip, auf dicht gepacktem Eis versagen sie leider. Aber darauf ist der Evvo Toree auch nicht ausgelegt. Bleibt man in seinem Anwendungsbereich, ist der Grip des Schuhs auf jeden Fall sehr gut.

Die Auflagefläche besteht aus einem durchgehenden Kunststoffdeck, das nur ein großes Loch am hinteren Ende besitzt. Durch die große Fläche geben die Schneeschuhe eine natürliche Vergrößerung des Fußes und somit der Druckfläche, wodurch ein guter Auftrieb erzeugt wird. Die gewölbte Form schafft ein sehr natürliches Laufgefühl.

1 von 4
Schneeschuhe Test: Evvo Toree Pic1
Orthopädisch zertifiziert und sehr gemütlich ist der Evvo Toree.
Schneeschuhe Test: Evvo Toree Pic7
14 kleine Spikes aus Karbid sorgen für guten Halt auf Schnee.
Schneeschuhe Test: Evvo Toree Pic2
Eine Gummikappe hält den vorderen Teil des Fußes und schafft einen hohen Tragekomfort.
Schneeschuhe Test: Evvo Toree Pic5
Der Evvo Toree ist für entspannte Wanderungen konzipiert, eine natürliche Ablaufbewegung ist mit dem Schneeschuh möglich.

Bindungssystem

Die Bindung des Evvo Toree ist sehr einfach gehalten. Der Vorderfuß wird mittels einer Gummikappe abgedeckt und am Fuß gehalten. Der Fuß wird mit einem breiten Gummizug an der Ferse in diese Gummikappe geschoben. Ein Loch-Pin-System sichert den Gummizug vor dem Öffnen. Dadurch, dass die Bindung nur an einer Stelle einstellbar ist, ist sie schnell und leicht fixiert. Die Gummikappe am vorderen Fußteil schließt wie ein normaler Schuh direkt an der Sohle ab. Auch dadurch wird ein natürliches Laufgefühl gefördert. Die Gummikappe drückt nicht, aber sichert den Fuß dennoch sehr stabil ab. Dadurch ist ein sehr hoher Tragekomfort gewährleistet.

Eine Steighilfe besitzt dieser Schneeschuh nicht. Dies zeigt ebenfalls den Einsatzbereich des Schuhs, durch die fehlende Steighilfe ist die Nutzung in steilerem Gelände nicht empfehlenswert oder sehr kräftezehrend. Das Schneeschuhwandern mit diesem Schneeschuh sehr gemütlich und sollte auch in eher flacherem Gelände stattfinden.

Fazit

Der Evvo Toree mag vielleicht nichts für rekordverdächtige Touren sein oder der Beste für eisige Bedingungen. Er ist aber ein super gemütlicher Schneeschuh, der bei den Wanderungen durch den heimischen Wald alle Bedingungen erfüllt. Das Laufgefühl sucht bei Schneeschuhen seinesgleichen. Zudem ist er dank fehlender Harscheisen auch extrem leise und man kann sich komplett auf die Natur konzentrieren.

Ist man also kein Rekordjäger oder muss nicht bei jeder Tour ans Limit gehen, sollte der Evvo Toree auf jeden Fall in Betracht gezogen werden.

Wenn Geld egal ist: Atlas Helium MTN

Mit viel Komfort, leichter Bedienung und hervorragendem Grip ist der Atlas Helium MTN bestens ausgestattet. Im Test liegt der Schneeschuh aus dem Hause Atlas in vielen Punkten ganz weit vorne. Die Bedienbarkeit ist super simpel, der Grip extrem hoch, die Auflagefläche groß und das Gewicht gering. Dadurch hat der Schneeschuh alles, was man sich wünschen kann.

Wenn Geld egal ist
Atlas Helium MTN
Test besten Schneeschuhe: Atlas Helium MTN
Leichte Bedienbarkeit mit großer Druckfläche und robustem Aufbau.

Die Atlas Helium MTN bestehen aus einem ultraleichten Kunststoffdeck, das hintenraus geschuppt ist und somit für zusätzliche Traktion sorgt. Den Hauptteil dieser Arbeit übernehmen die unter der Bindung befestigten Harscheisen und die grob gezähnten Aluminium-Längsschienen. Ausgestattet mit so vielen Zähnen graben sich die Atlas Helium MTN auch in dickes Eis und geben zu jeder Zeit einen stabilen Stand.

Grip und Auflagefläche

Die Auflagefläche wird durch ein superleichtes geschupptes Kunststoffdeck geschaffen. Durch die geschuppte Form wird vermieden, dass sich das Deck mit Schnee und Eis belegt und der Grip wird erhöht. Mit den Abmaßen von 66 Zentimeter Länge und 22 Zentimeter Breite schaffen die Schneeschuhe eine große Auflagefläche. Die breite Schaufel sorgt dafür, dass man auch in tiefstem Schnee immer oben auf bleibt und effizient durch den Schnee kommt.

Für ausgezeichneten Halt sorgen die griffigen und robust gefertigten Harscheisen sowie die grob gezähnten Längsschienen. Die Harscheisen graben sich auch in dichtestes Eis, während die Längsschienen aus Aluminium das Queren von eisigen, steilen Hängen problemlos ermöglichen. Zusätzlich sorgt der lamellenartige Aufbau des Kunststoffdecks auf weichem und tiefem Pulverschnee für ordentlich Grip und ein kraftsparendes Vorankommen.

1 von 3
Schneeschuhe Test: Atlas Helium Mtn Pic1
Große Auflagefläche, komfortabel und trotzdem leicht und manövrierfähig.
Schneeschuhe Test: Atlas Helium Mtn Pic3
Die groben Zähne an den Längsstreben und die starken Harscheisen geben einen ausgezeichneten Halt.
Schneeschuhe Test: Atlas Helium Mtn Pic7
Der Atlas Helium MTN bietet trotz seiner Größe ein natürliches Laufgefühl und ist sehr gut zu manövrieren.

Bindungssystem

Die Bindung der Atlas Helium MTN gehört zu den komfortabelsten und leichtesten im gesamten Test. Die Ferse wird durch einen stabilen Gummiriemen fixiert und der Schuh dadurch in den vorderen Teil des Helium MTN gedrückt. Durch das Boa-System im vorderen Teil kann der Schuh milimetergenau an die Schuhe des Anwenders angepasst werden. Durch ein kleines Verstellrädchen kann die Bindung schnell festgestellt oder gelockert werden. Ein Öffnen während der Benutzung ist nahezu ausgeschlossen. Das Rädchen kann bequem mit Handschuhen bedient und somit auch situativ angepasst werden.

Durch die Form des Decks und die Bindung bleibt die Gehbewegung sehr natürlich. Man kann mit dem Schneeschuh sehr gut manövrieren und ihn trotz seiner Länge auch durch enge oder technisch anspruchsvolle Passagen gut manövrieren. Auch Rennen oder schnelleres Gehen ist mit dem Atlas Helium MTN kein Problem.

Die Steighilfe lässt sich bei diesem Schneeschuh mit der Hand aufstellen. Durch einen Zug an der Steighilfe stellt sie sich auf und hält dort fest und sicher. Die Höhe der Steighilfe gibt einem eine sehr gute Kraftersparnis und guten Halt in steilerem Gelände. Mit dem Stock oder der Hand und einem Druck nach hinten wird die Steighilfe wieder eingeklappt. Eine Fehlbedienung ist bei diesem simplen Konzept nahezu ausgeschlossen.

Fazit

Der Atlas Helium MTN ist ein qualitativ hochwertiger Schneeschuh mit richtig guter Ausstattung und geringem Gewicht. Durch die leichte Manövrierfähigkeit ist der man mit dem Schneeschuh genau so gut in technisch anspruchsvollem Gelände wie in flachen Gegenden. Mit der großen Auflagefläche steht man immer auf dem Schnee und muss sich nicht anstrengend durch den Schnee graben.

Wer also einen hochqualitativen und gut ausgestatteten Schneeschuh sucht, bei dem der Preis keine Rolle spielt, ist mit dem Atlas Helium MTN gut beraten.

Außerdem getestet

Inook OXM

Der Inook OXM ist ein sehr guter Schneeschuh für hochalpine und eher extremere Touren. Der robuste Schneeschuh macht jedes Gelände zu einer Spielwiese und lässt sich bequem durch Felsen durchsetzte Landschaften manövrieren. Mit einer Tragkraft bis 200 Kilogramm war er einer der Tragfähigsten in unserem Test. Jedoch gibt es bei der Steighilfe ein kleines Bedienungsproblem: Sie lässt sich bequem mit dem Stock einstellen und lösen, kann aber auch die Rotation des Fußes im Schneeschuh blockieren. Durch diese Fehlnutzung können Touren gefährlicher werden, da so die Manövrierfähigkeit eingeschränkt ist.

Tubbs Flex Alp

Der Tubbs Flex Alp ist ein kompakt gehaltener Schneeschuh, mit dem viele Touren möglich sind. Er ist sehr manövrierfreudig und lässt sich spielerisch durch das Gelände leiten. Der Grip des Schuhs ist sehr gut. Ein Makel am Tubbs Flex Alp ist jedoch das Bindungssystem. Es ist nicht ganz intuitiv, lässt sich aber relativ gut einstellen. Nach nicht allzu langer Zeit ist auf dem Spann ein starkes Drücken der Bindung zu spüren, welches weiteres Tragen des Tubbs unangenehm macht.

MSR Lightning Trail

Der MSR Lightning Trail verspricht beim ersten Auspacken vieles. Der robuste Rahmen aus Aluminium ist leicht und wird mit einem Deck aus Nylon abgedeckt. Dadurch ist der Schneeschuh für seine Größe sehr leicht und besitzt einen guten Grip. Leider ist die Abrollbewegung bei dem Schneeschuh nicht sehr natürlich und man muss den Fuß immer wieder hoch anheben, um einen Schritt zu machen.

Odoland Schneeschuhe

Für einen fairen Preis kommen die Schneeschuhe von Odoland in einem Komplettset mit Gamaschen und Stöcken, was ein cooles Extra für Einsteiger beim Schneeschuhwandern ist. Die Schneeschuhe sind aus Aluminium gefertigt und auch mit einem Kunststoffdeck abgedeckt. Der Grip ist am Anfang sehr gut, leider verbiegen bei den Harscheisen einige Zacken während der Nutzung. Eine weitere Schwäche ist die Ratschenbindung: Mit den zwei Ratschen ist der Schuh zwar schnell und gut einstellbar, jedoch drückt die Ratschenbindung unangenehm auf dem Fuß.

Komperdell Trailmaster T30

Der Komperdell Trailmaster T30 ist ein großer robuster Schneeschuh mit einem Metallrahmen und einem Kunststoffdeck. Er lässt sich gut manövrieren und ist trotz seiner Länge relativ leicht. Der Grip des Schneeschuhs ist auch sehr gut und man hat stets einen sicheren Halt. Ein großes Manko ist jedoch das Bindungssystem: Das Schnellschnürsystem benötigt relativ lange, um eingestellt zu werden, bei sehr kalten Temperaturen frieren einem dabei die Hände ein. Sollte man während einer Tour die Bindung nachjustieren wollen, dauert dies relativ lang.

So haben wir getestet

Die 9 Schneeschuhe wurden vor der Benutzung auf augenscheinliche Merkmale wie Qualität und Verarbeitung getestet. Dabei haben wir auch bereits den Aufbau und die damit verbundenen Vorteile und Nachteile abgewägt. Der richtige Schneeschuh-Test fand dann im Gelände statt. Jeder Schneeschuh wurde auf einer etwa einen Kilomater langen hügeligen Wanderung in verschiedenen Schneebedingungen getestet. Wir haben dafür Waldwege, freie Wiesen und felsiges Gelände ausgewählt. Die Bedienung der Schneeschuhe haben wir subjektiv ermittelt und es kann je nach Vorkenntnissen zu personenbezogenen Abweichungen kommen.

Der Grip, der Komfort sowie die natürliche Laufbewegung basieren ebenfalls auf subjektiven Eigenschaften und können sich von Anwender zu Anwender unterscheiden. Beim Grip lagen jedoch fast alle Schneeschuhe während des Tests in einem guten bis sehr guten Bereich. Der Komfort ist stark von der Fußform abhängig und auch die natürliche Laufbewegung schwankt je nach Laufstil und Größe des Anwenders.

Schneeschuhe Test: Schneeschuhe Übersicht
Schneeschuhen im Test 01/2023.

Da wir nach den besten Schneeschuhen für die meisten suchen, spielt auch der Preis eine beachtliche Rolle. Ebenfalls wurden extremere Geräte für Expeditionsprofis außer Acht gelassen. Einige der Merkmale die uns in dem Test aufgefallen sind, sind zudem höchst individuell und können von Person zu Person unterschiedlich sein.

Die wichtigsten Fragen

Welche Schneeschuhe sind die besten?

Die besten Schneeschuhe für die meisten sind die Alpidex 16004. Im Test konnten sie mit leichtem Handling, solidem Grip und einem natürlichen Gehgefühl punkten.

Welche Größe bei Schneeschuhen?

Die Frage kann man nicht pauschal beantworten. Schneeschuhe werden grundsätzlich in unterschiedliche Nutzergewichtsklassen und Schuhgrößenbereiche unterteilt, die von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich sind. Das Nutzergewicht beinhaltet dabei das Körpergewicht + das Ausrüstungsgewicht. Das kombinierte Gewicht sollte in den angegebenen Nutzergewichtsbereich fallen. Auch in der Schuhgröße werden immer Bereiche angegeben. Die meisten Schneeschuhe bieten jedoch einen sehr großen Schuhgrößenbereich an.

Mit welchen Schuhen sind Schneeschuhe kompatibel?

Schneeschuhe sind in der Regel mit allen Schuhen kompatibel. Beim Schneeschuhwandern ist es aber zu empfehlen auf wasserdichtes Schuhwerk zu achten. Am besten geeignet sind Schuhe zum Winterwandern.

Warum sinkt man mit Schneeschuhen nicht ein?

Schneeschuhe sind aus leichten Materialien gefertigt. Außerdem vergrößern sie die Auflagefläche, auf welcher das Gewicht getragen wird. Durch die größere Auflagefläche wird der Druck besser verteilt und so sinkt man weniger ein.

Was benötigt man zum Schneeschuhwandern?

Zum Schneeschuhwandern benötigt man vor allem Schneeschuhe und Schnee. Es bietet sich an Stöcke mitzunehmen und die übliche Verpflegung für Wanderungen. Je nach Wanderung, solltest du auch eine gute Kondition mitbringen.

Newsletter abonnieren und gewinnen!

Mit unserem Newsletter sind Sie nicht nur immer auf dem neuesten Stand, Sie haben auch jede Woche die Chance, aktuelle Testgeräte zu gewinnen. Jetzt anmelden!

Kommentare

0 Kommentare

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jeden Sonntag alle Neuigkeiten der Woche per  E-Mail.

 Test: Artboard

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, senden wir Ihnen einmal pro Woche, kostenlos und jederzeit widerruflich Informationen zu Neuigkeiten und Verlosungen von AllesBeste per E-Mail zu. Mit dem Abonnement erklären Sie sich mit der Analyse und Speicherung Ihres Klick- und Öffnungsverhaltens einverstanden. Ausführliche Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.