Unsere Tests sind unabhängig. Wir finanzieren uns über Affiliate-Links. Kaufen Sie ein Produkt über Links, die mit markiert sind, erhalten wir ggf. eine kleine Provision. Mehr dazu.

Die besten Sous-Vide-Garer

last updateZuletzt aktualisiert:
Sous-Vide-Garer Test: Caso Sousvide
Sebastian Jentsch

Sebastian Jentsch

ist Technik-Journalist und lebt im Umland von Berlin. Als ehemaliger Redaktionsleiter von Notebookjournal und derzeitiger Bereichsleiter Consumer bei Notebookcheck schreibt er seit zehn Jahren über mobile Technik, vor allem Notebooks, Smartphones und Tablets. Seinen Ausgleich holt er sich in Küche und Garten, weshalb Haushaltsprodukte ebenfalls in seinem Fokus stehen.

Wir haben 7 Sous-Vide-Garer und 9 Sous-Vide-Sticks getestet. Der beste Sous-Vide-Garer mit Wasserbehälter ist der Caso SV900, bei den Sous-Vide-Sticks hat uns der Severin SV 2450 am meisten überzeugt. Beide bringen das Wasser zügig auf Betriebstemperatur und sind hochwertig verarbeitet. Die Bedienung ist in beiden Fällen schön einfach und ohne Schnickschnack. Für welche Variante man sich entscheidet, hängt vor allem davon ab, wie viel Platz man hat – und wie häufig das Gerät zum Einsatz kommt.

Es hat sich herumgesprochen. Das Garen von Gemüse oder Fleisch mit Temperaturen von 50 bis 85 Grad hat viele Vorteile: Der Eigengeschmack bleibt erhalten, das Gargut trocknet nicht aus, Mineralstoffe werden nicht ausgewaschen und Vitamine bleiben viel besser erhalten als beim Kochen mit hohen Temperaturen.

Als Methode der Wahl etabliert sich zur Zeit Sous Vide. Das ist Französisch und bedeutet »unter Vakuum«: Unter Luftabschluss werden Fleisch, Fisch oder Gemüse in einem Kunststoffbeutel bei relativ niedrigen Temperaturen von deutlich unter 100 Grad Celsius langsam gegart.

Nahrungsmittel müssen nämlich gar nicht kochen! Wer einmal zartes, saftiges Fleisch oder auch schmackhaftes, bissfestes Gemüse ausprobiert hat, wird diese Methode nicht mehr missen wollen.

Wir haben uns 16 Sous-Vide-Gargeräte angeschaut, darunter 7 Töpfe und 9 Sticks. Bei Letzteren handelt es sich, einfach gesprochen, um Tauchsieder mit Zeit und Temperatursteuerung und Wasserumwälzung. Wir haben für die Sticks eine eigene Tabelle mit Empfehlungen aufgestellt.

Beim Sous Vide werden die rohen Zutaten fertig gewürzt und in einem Vakuumbeutel verpackt.
Beim Sous-Vide werden die rohen Zutaten fertig gewürzt und in einen Vakuumbeutel verpackt.

Wie geht Sous-Vide-Garen?

Sous Vide ist der geläufige Begriff für Niedrigtemperatur-Garen zum schonenden Zubereiten und Erhalten von Vitaminen, Nährstoffen und Aromen. Dabei wird das Gargut niemals gekocht, sondern im Wasserbad mit Temperaturen zwischen 40 bis 85 Grad Celsius langsam gegart. Für Fleisch oder Fisch werden niedrigere Temperaturen benötigt (65 Grad), denn Eiweiß beginnt bei 40 Grad zu zerfallen (Denaturierung).

Sous-Vide-Garen bewahrt Vitamine, Nährstoffe und Aromen

Für Gemüse, speziell auch festes Wurzelgemüse, werden meistens höhere Temperaturen von 80 bis 85 Grad benötigt. Der Garvorgang ist in jedem Fall deutlich länger als beim Kochen oder Braten. Dafür bleiben dann aber auch sämtliche Aromen, Mineralien und Flüssigkeiten drin. So etwas wie ein trocken gebratenes Schnitzel kann es mit Sous Vide gar nicht geben.

Für Sous Vide muss das Gargut immer vakuumverpackt werden. Sie benötigen also ein Vakuumiergerät. Außerdem wird eine entsprechende Menge von Vakuumtüten benötigt, entweder von der Rolle oder als Einzelware.

Das Gargut wird immer zusammen mit Gewürz, Marinade etc. im Beutel verschweißt. In welchen Mengen, das legen Sie je nach Rezept selbst fest. Wichtig ist: das Gargut muss Berührung mit dem Wasser haben, sie sollten also nicht im Beutel stapeln.

Bei Sous Vide kommt alles in die Tüte
Bei Sous Vide kommt alles in die Tüte.

Warum Sous Vide trotz dieses Vorbereitungsaufwands das Kochen vereinfacht? Weil man sich kaum noch Gedanken darüber machen muss, etwas zu unter- oder überkochen. Lassen Sie es einfach 20 Minuten länger im Wasserbad, wenn Sie sich nicht sicher sind, es kann nichts zu Brei kochen – schließlich kochen wir ja auch nicht, sondern garen.

Außerdem wird die Problematik der Kerntemperatur entschärft. Nehmen wir das Beispiel Hähnchenschenkel. Die Garen im Ofen bei einer Innentemperatur von 82 Grad am besten. Wie es mit der Temperatur bestellt ist, das sieht man vorm Ofen nur mit speziellen Bratenthermometern. Bei Sous Vide kann man Geflügel mit niedrigeren Temperaturen garen, nämlich mit 63 bis 65 Grad.

Geflügel sollte für mindestens 10 Minuten auf 70 Grad erhitzt werden, um Salmonellen abzutöten.

Aber Vorsicht: Um Salmonellen abzutöten, muss Geflügelfleisch mindestens 10 Minuten auf 70 Grad erhitzt werden. Das kann man aber zum Beispiel auch durch scharfes Anbraten nach dem Garen erledigen. Das Anbraten sorgt darüber hinaus für Röstaromen – und nicht zuletzt eine schönere Optik. Das Auge isst ja schließlich mit.

Ist das Fleisch dicker, muss lediglich die Zeit verlängert werden: Während ein 1 Zentimeter dickes Stück Fleisch nur 20 Minuten gegart wird, muss ein 4 Zentimeter dickes Stück etwa 90 Minuten im Wasserbad bleiben.

Das Wichtigste: eine gute Gartabelle

Sous Vide funktioniert anders als das gewohnte Kochen, deshalb benötigen Sie Gartabellen, in denen auf einen Blick die Garzeiten für Fleisch, Fisch, Obst und verschiedenes Gemüse nachgelesen werden können.

Gartabelle von Sous-Vide-Profi.de (Ausschnitt)
Gartabelle von Sous Vide-Profi.de.

Die Hersteller haben hin und wieder kleine Tabellen in ihren Anleitungen, eine Seltenheit ist die Gartabelle auf einer separaten Karte.

Online finden Sie sehr gut aufbereitete Gartabellen, zum Beispiel beim Sous-Vide-Profi.

Sous-Vide-Topf oder -Stick?

Sous-Vide-Töpfe bzw. Tanks sind kleine Heizkessel mit einer Zeit- und Temperatursteuerung. Sie fassen in der Regel fünf bis sieben Liter. Zum Lieferumfang gehört immer ein Deckel sowie diverse Körbe oder Garguthalter aus Metall. Die braucht man, damit warmes Wasser zwischen den Vakuumbeuteln zirkulieren kann.

Das ist besonders wichtig, wenn der Tank keine Zirkulationspumpe hat – leider bei den meisten günstigen Geräten der Fall. Hier befindet sich die Heizplatte in der Regel einfach unter dem Tank, wie bei einem Wasserkocher.

Caso SV900 - schnell beim aufheizen und hochwertig gebaut
Caso SV900: schnell beim Aufheizen und hochwertig gebaut.

Der größte Vorteil von Tanks gegenüber Sticks: sie haben einen Deckel. Dadurch geht weniger Energie verloren und die Aufwärmzeiten sind kürzer.

Die Nachteile sehen wir in dem enormen Platzbedarf und der festgelegten Kapazität. Wenn Sie mit dem Stick eine Großproduktion starten wollen, nehmen Sie einfach einen größeren Topf. Manche Sticks können bis zu 20 Liter Wasser gleichmäßig auf Temperatur halten. Wir würden einem Stick diese Größenordnung allerdings nicht anvertrauen, das Gargut behindert schließlich die Wasserzirkulation.

Vorsicht: Verbrennungsgefahr

Wir waren selbst überrascht, wie warm manche Sous-Vide-Töpfe von außen werden. Dass bei 85 Grad Wassertemperatur die Deckel ganz schön heiß werden, ist ja klar. Allerdings erreichen auch die Transportgriffe und vor allem die Oberkanten der Behälter schnell mal 80 bis 90 Grad.

Wenn Sie an Garzeiten von 24 Stunden und mehr denken, steht ein mitunter sehr heißes Gargerät so lange in ihrer Küchenumgebung. Allerdings muss man einräumen, dass solch lange Garzeiten meist mit mittleren Temperaturen von 60 bis 70 Grad absolviert werden können, zum Beispiel bei Rücken- oder Bauchspeck. 85 Grad für 24 Stunden, das gibt es in den Rezepten eigentlich nicht, es ist ein theoretischer Fall.

So haben wir getestet

Für den Test haben wir uns 16 Sous-Vide-Garer besorgt, sieben Töpfe und neun Sticks.

16 Geräte lassen sich schwer zeitgleich in der Küche ausprobieren, wer hätte auch diese Unmengen an Sous-Vide-Gerichten essen sollen? Daher haben wir durch einen Test der Wassererwärmung erst einmal die Spreu vom Weizen getrennt. Mit den Favoriten haben wir uns dann auch noch über mehrere Wochen in der echten Küchenpraxis beschäftigt. Wir haben dabei Gerichte zubereitet, bei denen Gargut bei Temperaturen von ca. 65 Grad (Fleisch, Fisch etc.) oder 80 Grad (Wurzelgemüse etc.) gegart wurde.

Syntrox Germany 16 in 1, Caso SV900, Steba SV 2, Klarstein Jacuzzi, Profi Cook SV-1112, Klarstein Tastemaker, Severin SV 2447
Syntrox Germany 16 in 1, Caso SV900, Steba SV 2, Klarstein Jacuzzi, Profi Cook SV-1112, Klarstein Tastemaker, Severin SV 2447.

Bei unserem Test der Wassererwärmung haben wir fünf Liter kaltes Wasser der Leitung entnommen (11 Grad). Das Wasser mussten Sticks und Töpfe auf exakt 85 Grad erwärmen. Während des Aufheizens haben wir immer wieder die Ist-Temperatur des Wassers mit der Temperatur der Anzeige verglichen. Hierbei kam es zum Teil zu sehr großen Abweichungen von bis zu 10 bis 15 Grad, gerade bei den Sous-Vide-Töpfen. Die Sticks hatten das Problem von stark abweichenden Temperaturen dagegen nicht.

Die Temperaturabweichung und die benötigte Zeit zum Aufheizen können Sie in den Technischen Daten der Vergleichstabellen nachlesen.

Bei der Wassererwärmung kamen wir zu zwei wesentlichen Ergebnissen: Sticks erwärmen Wasser viel zügiger, was an ihrer eingebauten Zirkulation liegt. Sie haben alle einen kleinen Metall-, Kunststoff- oder Acryl-Propeller, der die Wärme vom »Tauchsieder« gleichmäßig im Topf verteilt. Nur zwei Sous-Vide-Töpfe, nämlich Caso und Steba, kamen an die Aufwärmzeit der schnellsten Sticks heran.

Severin SV 2447 - schafft es nicht, die Temperatur über 80° zu bringen, keine Empfehlung!
Severin SV 2447: Schafft es nicht, die Temperatur über 80 Grad zu bringen, keine Empfehlung!

Die Dauer des Erwärmens von Wasser war allerdings gar nicht das wichtigste Beurteilungskriterium, denn: Sous-Vide-Garer befüllen Sie typischerweise mit warmem Wasser aus der Leitung, zum Beispiel mit 42 Grad. Das brauchte natürlich nur noch einen Bruchteil der Zeit, um auf 65 oder 85 Grad Celsius aufgeheizt zu werden.

Ein sehr wichtiges Kriterium war für uns die die Bedienung, also das Einstellen und auch Nachjustieren von Temperatur und Garzeit.

Darüber hinaus haben wir uns natürlich auch die Verarbeitungsqualität, die Spaltmaße und die Stabilität der Konstruktion und des Zubehörs angeschaut und miteinander verglichen.

Kommentare

avatar
  Nächste Seite
Seite 1Wie geht Sous-Vide-Garen?
Seite 2Die besten Sous-Vide-Sticks
Seite 3Die besten Sous-Vide-Töpfe