Der beste 50- und 55-Zoll-Fernseher

last updateZuletzt aktualisiert:
50- und 55-Zoll-Fernseher Test: Sony Xf9005

Der beste 55-Zoll-Fernseher für die meisten ist der Sony XF 9005. Er kombiniert ein hervorragendes Bild mit guter Ausstattung und einem breiten Smart-TV-Angebot. Die Konkurrenz ist unserem diesjährigen Ffavoriten aber ganz eng auf den Fersen.

Update 3. September 2018

Auf der IFA haben alle viele Hersteller neue Modelle vorgestellt, die aber in der Regel erst im Frühjahr 2019 in den Handel kommen. Bis dahin bleiben unsere Empfehlungen voraussichtlich aktuell.

Created with Sketch. Weitere Updates anzeigen
Created with Sketch. Einklappen
12. Juni 2018

Wir haben unseren Test mit den aktuellen TV-Modellen 2018 aktualisiert. Unser neuer Testsieger ist der Sony XF9005.

12. Januar 2018

Auf der CES in Las Vegas haben die Hersteller ihre neuen Modelle für 2018 vorgestellt. Sie werden aber erst im Frühjahr auf den Markt kommen. Bis dahin sind unsere Empfehlungen aktuell.

Wer sich einen neuen Fernseher kaufen will, hat abseits vom Premium-Segment der OLED-Fernseher die Qual der Wahl. Hunderte von aktuellen und älteren, aber kaum schlechteren TVs buhlen um die Gunst der Kunden.

Einzige Konstante ist die UHD-Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln, die mittlerweile selbst in den berühmt-berüchtigten »Baumarkt-Modellen« Einzug gehalten hat. Darüber hinaus geht das qualitative Spektrum der Fernseher aber weit auseinander. Das gilt auch für die besonders beliebte Größenklasse der 55-Zoll-Fernseher.

Die Bilddiagonale von 140 Zentimetern eignet sich bereits hervorragend dazu, Kinofeeling im eigenen Wohnzimmer zu erzeugen, ohne in kleineren Räumen gleich mit ihrer Größe zu erschlagen. Hinzu kommt, dass 55-Zoll-TVs für viele Interessenten einen guten Kompromiss aus Bildgröße, Leistung und natürlich dem Preis liefern. Günstige Geräte gibt es bereits ab 500 Euro. Wir haben uns aber auf hochwertigere Modelle konzentriert. In der Preisklasse von knapp unter 1.000 Euro bis rund 1.500 Euro finden sich besonders interessante Vertreter, hier muss man in Sachen Ausstattung und Bildqualität nur minimale Abstriche zu den teuren Top-Modellen machen.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Unser Favorit

Sony XF9005

Test 65-Zoll-Fernseher: Sony KD-65XF9005
Tolles Bild, viele Funktionen und ein großes Upgrade im Vergleich zum Vorgänger. Da kann man kaum meckern.

Mit dem Sony XF9005 legen die Japaner eine beeindruckende Performance hin: Der ausgewogene und helle Bildschirm setzt von UHD- bis SD-Material fast alle Inhalte optimal in Szene. Trotz der etwas umständlichen Bedienung mit Android-TV erklimmt der XF9005 in diesem Jahr souverän das Siegertreppchen.

Auch gut

Samsung NU8009

Nur in Nuancen schrammt Samsung mit dem NU8009 2018 am ersten Platz vorbei. Das liegt vor allem daran, dass das Bild im Detail nicht ganz so hochwertig ist, wie bei unserem Sony-Favoriten. Im Gegenzug wirkt die Bedienung bei Samsung stimmiger. Für uns liefert Samsung die Top-Alternative zum Sony-Modell.

Gut & günstig

Panasonic FXW724

Vergleichsweise günstig und trotzdem gut ist der Panasonic FXW724. Er punktet mit einem schlichten aber durchdachten Smart-TV-System, liefert ein gutes Bild und praktische Extras wie TV-Streaming auf Tablets und Smartphones.

Einsteiger mit QLED

Samsung Q6FN

Test 50- und 55-Zoll-Fernseher: Samsung Q6FN
Der günstigste Samsung-QLED-Vertreter punktet mit einem hellen Display und satten Farben.

Der Samsung Q6FN bietet einen günstigen Einstieg in die QLED-Technologie der Koreaner. Mit durchdachter Bedienung, guten Kontrasten und einem insgesamt ordentlichen Bild kann der Einsteiger-QLED trotz Beleuchtungsschwächen überzeugen.

Vergleichstabelle

Unser FavoritAuch gutGut & günstigEinsteiger mit QLED
Modell Sony XF9005 Samsung NU8009 Panasonic FXW724 Samsung Q6FN Panasonic TX-58EXW734 Samsung QE55Q7FM Panasonic TX-58EXW784 Sony 55XE8096 Samsung MU8009
Test 65-Zoll-Fernseher: Sony KD-65XF9005Test 50- und 55-Zoll-Fernseher: Samsung NU8009Test 50- und 55-Zoll-Fernseher: Panasonic FXW724Test 50- und 55-Zoll-Fernseher: Samsung Q6FNTest: 50- und 55-Zoll-Fernseher – Testsieger Panasonic TX-58EXW734Test 55-Zoll-Fernseher: Samsung QE55Q7FMTX-58EXW784Test 50- und 55-Zoll-Fernseher 2017: Sony 55XE8096Test 50- und 55-Zoll-Fernseher 2017: Samsung MU8009
Pro
  • Grandioses Bild
  • Sehr gut bei schnellen Bewegungen
  • Gutes Bild
  • Ausgereifte Funktionen
  • One Connect Box
  • Gutes Bild
  • Clevere Extras
  • Einfache Bedienung
  • Gutes Bild
  • Hell
  • Durchdachte Bedienung
  • Gutes Bild
  • Verbesserte Bedienung
  • Sehr hell
  • Noch besseres Local Dimming
  • 3D-fähig und höhere Bildwiederholungsrate
  • Toller Gaming-Mode mit guter Farbwiedergabe
  • Sehr gutes Bild und tolle Verarbeitung
Contra
  • Android TV nicht jedermanns Sache
  • Edge-LED-Beleuchtung überzeugt nicht ganz
  • Schwächen bei schnellen Bewegungen
  • Schwächere Ausleuchtung durch Edge LED
  • Keine One Connect Box
  • Beim seitlichen Blick auf den TV lassen Farben schnell nach
  • Recht teuer
  • Teuer
  • Android TV ist für manche gewöhnungsbedürftig
  • Eher schlechter Sound und Bedienung durch Spracheingabe muss man mögen
Bester Preis
  Technische Daten anzeigen

Neue Modelle nur in Details besser

Die großen Fernsehhersteller betreiben dieses Jahr vor allem Modellpflege. Riesige Qualitätssprünge im Vergleich zu den Vorjahresmodellen gibt es nicht, weshalb sie immer noch eine interessante Alternative darstellen, da sie meist günstiger zu haben sind – zumindest solange sie noch verfügbar sind.

Das bedeutet aber nicht, dass es im TV-Markt 2018 kompletten Stillstand gibt. Ein erfreulicher Trend ist beispielsweise der Einzug von Funktionen in die »TV-Mittelklasse«, die bislang den teuren Topgeräten vorenthalten waren. Ein Beispiel dafür ist das Upgrade des Bildprozessors bei unserer Top-Empfehlung.

Noch kein einheitlicher HDR-Standard in Sicht

Schlechte Nachrichten gibt es von der HDR-Front. Die dynamische Anpassung von Helligkeit, Farben und Kontrasten ist das stille Highlight der UHD-Fernsehergeneration. Leider gibt es nach wie vor keinen eindeutigen Gewinner in Sachen HDR-Standards. Im Gegenteil: Mit dem auf der CES 2018 präsentierten HDR10+ drängt neben HLG, HDR10 und Dolby Vision ein viertes HDR-System auf den Markt. Vor allem im LCD-Bereich scheint HDR10+ eine echte Option zu werden.

Der neue HDR-Standard wird unter anderem von Samsung, Philips und Panasonic gefördert. Unser Favorit setzt hingegen auf das aufwändigere, aber schon länger etablierte Dolby Vision. Mehr Informationen über die unterschiedlichen HDR-Technologien und ihre Bedeutung für den TV-Markt finden Sie in unserem Artikel zu den besten OLED-Fernsehern 2018.

Sparen mit Vorjahresmodellen

Beim Blick auf Preisvergleichsportale fällt auf: Viele 2017er-Modelle der Top-Fernseher sind immer noch verfügbar, dabei aber deutlich günstiger in der Anschaffung. Da wie schon erwähnt die technischen Verbesserungen im Vergleich zu den Vorjahresmodellen nicht bahnbrechendem sind, sind die »alten« Fernseher für die meisten immer noch empfehlenswert. Wir haben sie unter »Was gibt es sonst noch?« aufgelistet.

2017er Modelle – greifen Sie zu, solange noch welche vorhanden sind

So kostet unsere bisherige Top-Empfehlung Panasonic EXW 734 mit einer Bilddiagonalen von 58 Zoll mittlerweile nur noch rund 1.000 Euro. Noch etwas teurer ist das Upgrade-Modell Panasonic EXW784, das im Vergleich zum vergangenen Jahr ebenfalls stark im Preis gefallen ist. Vor allem Fans von 3D-Fernsehen sollten die Anschaffung des 2017er Panasonics in Erwägung ziehen, denn 3D spielt bei den neuen Modellen diesen Jahres fast überhaupt keine Rolle mehr.

Test 50- und 55-Zoll-Fernseher: Sony XF9005

Unser Top-Empfehlung: Sony XF 9005

Selten war ein Sieg auf so knapp, aber der Sony XF9005 konnte sich letztlich dann doch gegen die starke Konkurrenz durchsetzen. Das liegt vor allem am hervorragenden Bild: Sony hat beim XF9005 an genau den richtigen Schrauben gedreht, um das Vorjahresmodell, den Sony XE9005, in vielen Details zu verbessern.

Unser Favorit

Sony XF9005

Test 65-Zoll-Fernseher: Sony KD-65XF9005
Tolles Bild, viele Funktionen und ein großes Upgrade im Vergleich zum Vorgänger. Da kann man kaum meckern.

Vor allem das Upgrade des Bildprozessors, die verbesserte Darstellung schneller Bewegungen und die deutlich erhöhte Helligkeit sorgen dafür, dass Sony in diesem Jahr unsere Top-Empfehlung in Sachen 55-Zoll-Fernseher ist.

Design und Ausstattung

Optisch erfindet Sony das Rad mit dem XF9005 nicht neu, was aber auch nicht nötig ist. Der TV kommt in einem dünnen Aluminiumgehäuse, das vor allem in der wichtigen Frontansicht erfreulich minimalistisch wirkt. Vor allem der schmale Rahmen um das Display sind Pluspunkte, den allerdings auch die meisten Mitbewerber für sich verbuchen können. Die Verarbeitung bewegt sich ebenfalls auf einem hohen Niveau. Besitzer schmaler TV-Racks sollten allerdings vor dem Kauf zum Maßband greifen. Sony hat die Standfüße an den äußeren Rändern des Gehäuses untergebracht, was eventuell zu Platzproblemen führen kann.

In Sachen Anschlüssen liefert Sony ordentliche Hausmannskost: Vier HDMI-2.0-Anschlüsse nehmen 4K-Material von externen Zuspielern entgegen. Dank Doppel-Tuner ist die Aufnahme eines anderen Programms auf eine angeschlossene Festplatte oder einen USB-Stick problemlos möglich. Ebenfalls schön: Die Kabel lassen sich durch die Führung in den Standfüßen führen und damit elegant verstecken. Ganz so schön wie bei Samsungs One Connect Box ist das Kabelmanagement allerdings nicht.

Grandioses Bild – auch in Bewegung

Entscheidend für den Testsieg: In seiner Preisklasse liefert der Sony XF9005 eine unerreicht gute Bildqualität. Vor allem im Vergleich zum Vorjahresmodell legt der XF9005 in allen relevanten Aspekten eine Qualitätsschippe drauf. Das liegt vor allem daran, dass Sony seine vermeintliche Mittelklasse-Reihe nun auch mit dem Bildprozessor X1 Extreme ausstattet. Der war bislang den teureren Modellen der 93er-Serie vorbehalten und gehört zu den vielseitigsten Bildprozessoren der aktuellen TV-Generation.

Tolle Ausleuchtung dank »Direct LED«

Ebenfalls deutlich verbessert wurde die Bewegtbilddarstellung. Sonys marketingträchtig »X-Clarity Motion« bezeichnete Technologie sorgt dafür, dass schnelle Bewegtbilder deutlich flüssiger über den Bildschirm laufen. Störende Nachzieheffekte und Artefakte, die den Vorgänger teilweise plagten, sind beim Sony XF9005 de facto kein Thema mehr.

HDR-Inhalte erstrahlen deutlich heller als bei früheren Sony-Modellen. Der Sony punktet in fast allen Bildsituationen mit einer sehr guten Helligkeit und sauberen Kontrasten. Bei der Ausleuchtung des LCD-Panels hat Sony ebenfalls nachgelegt, die Hintergrundbeleuchtung ist feiner reguliert als beim XE9005. Einmal mehr setzt Sony dabei auf »Direct LED«, die Beleuchtung ist also direkt hinter dem Display – ein großer Vorteil gegenüber den oft verbauten Edge-LED-Lösungen. Die Ausleuchtung ist erfreulich gleichmäßig und sauber abgestimmt.

Das Schwarz erreicht natürlich nicht das perfekte OLED-Niveau, Grauschimmer lassen sich aber nur bei sehr genauem Hinschauen ausmachen. Auch die Farbdarstellung überzeugt, vor allem in den Bildmodi Cinema und Cinema Home sind wir mit den Standardeinstellungen des Sony zufrieden.

Der X1 Extreme beseitigt auch eine weitere Schwäche des Modells von 2017: SD-Material wie DVDs oder auch TV-Bilder bereitet der Sony XF9005 sichtbar schöner für das UHD-Panel auf. Und selbst das Hochskalieren von SDR-Material auf den HDR-Farbraum gelingt dem Sony-Fernseher erstaunlich gut.

Alles in allem liefert der Sony XF9005 ein nahezu rundum gelungenes Bilderlebnis, was ihn für uns zur Empfehlung macht.

Zankapfel Android-TV

Wie alle aktuellen Sony-TVs verwendet auch der XF9005 Googles Android-TV als Basis für das Smart-TV-Erlebnis. Nach wie vor spaltet das System die Gemüter: Während sich die Befürworter über die riesige Auswahl laufend aktualisierter Medien-Apps im Google Play Store freuen, stört andere die vergleichsweise unübersichtliche Menüführung der Google-Fernseher. Auch wir haben lange überlegt, ob wir ein Modell mit Android-TV zum Testsieger machen.

Tatsächlich ist die Bedienung von Android-TV auf dem Sony XF9005 vor allem für Neueinsteiger gewöhnungsbedürftig und erfordert mehr Einarbeitungszeit als die Alternativen mit Tizen, webOS, FirefoxOS und Co. Vor allem bei der Individualisierung der TV-Oberfläche hängen Sony und Google der Konkurrenz hinterher. Das ist vor allem vor dem Hintergrund kurios, dass Android auf dem Handy der Inbegriff von Anpassbarkeit ist. Hoffnung macht hier das angekündigte Update auf Android 8.0, das auf dem Fernseher unter anderem eine flexiblere Anpassungen von App-Favoriten verspricht.

Android-TV bleibt Geschmackssache

Auf der anderen Seite ist das System mittlerweile deutlich ausgereifter als noch vor einigen Jahren. Auf dem Sony XF9005 läuft Android-TV zudem insgesamt recht rund. Nervige Ruckler und App-Abstürze kommen so gut wie gar nicht mehr vor.

Auch die Spracherkennung des Sony-TVs funktioniert gut. Über die Fernbedienung aktivieren wir auf Knopfdruck den Google Assistant auf dem Fernseher. Der kann nicht nur die verschiedenen Online-Kanäle durchsuchen, sondern auch diverse Google-Anfragen beantworten. Das klappt in der Praxis Google-typisch gut. Ob es ein echter Mehrwert ist, liegt wohl im Auge des Betrachters.

Schwächen

Außer den angesprochenen Eigenarten von Android-TV leistet sich der Sony XF9005 erfreulich wenige Ausrutscher. So ist der Sound der integrierten Boxen durchaus standesgemäß, haut aber ohne externes Soundsystem niemanden vom Hocker.

Für einen kleinen Abzug beim ansonsten hochklassigen Bild sorgen die eher durchschnittlichen Betrachtungswinkel. Von der Seite saufen Farben und Kontraste leicht ab.

Empfindliche Betrachter könnten sich außerdem bei HDR-Material daran stören, dass der Sony bei hellen Lichtern vor dunklen Hintergründen leicht überstrahlt. In der Praxis stört das aber nur selten.

Sony XF9005 im Testspiegel

Im Testspiegel schneidet der Sony XF9005 fast durch die Bank weg gut ab. So gut wie alle Tester loben vor allem das Bild des Sony-TVs. So etwa Computer Bild (04/2018). Hier punktet der Fernseher vor allem mit dem hellen Panel und dem ausgereiften Local Dimming und schneidet mit einer Gesamtnote von 2,2 gut ab:

»Das reduziert die sonst bei LCD-Fernsehern in dunklen Bildteilen immer durchschimmernde Resthelligkeit, steigert den Kontrasteindruck und erlaubt eine höhere Maximalhelligkeit. Der XF9005 knackte im Labor sogar die 1.000-Candela-Marke, das gelang bisher nur teureren Modellen […]. Mit der gesteigerten Helligkeit erreicht der Sony-Fernseher eine ungeahnte Brillanz.«

Abzüge gibt es für das nicht immer intuitive Android-TV sowie die nach Meinung der Tester unübersichtliche Fernbedienung.

Einen ausführlichen Test des Sony XF9005 (hier in der technisch identischen 65-Zoll-Version) liefert Area DVD (02/2018). Tester Carsten Rampacher zeigt sich dabei beeindruckt von der Vorstellung des Sony-Fernsehers.

Neben dem nahezu durchgehend guten Bild punktet der Sony XF9005 im Test auch mit seinem sehr guten Upscaling-Verhalten:

»Das Upscaling z.B. von ARD 720p auf die native Panel-Auflösung gelingt noch schärfer und rauschärmer. Wer sich den abendlichen Tatort mit vielen dunklen Szenen anschaut, wird den besseren Schwarzwert, den feineren Detailkontrast und die geringere Anzahl an Helligkeitsflecken auf dem Screen wohlwollend bemerken. Natürliche und nicht zu kräftige Farben, sehr gute Plastizität im Bild. Gerade, wenn wir den Bildmodus »Cinema Home« für TV-Filme und -Serien verwenden, sind wir sehr zufrieden mit den Ergebnissen.«

Im Fazit des Tests wird vor allem der große Fortschritt gegenüber dem ordentlichen Vorgänger Sony XE9005 herausgestellt:

»Mit dem XF90 für 2018 haben die Japaner nun deutliche Verbesserungen erzielen können: Bessere Frame Interpolation, mehr Natürlichkeit, tieferes Schwarz, feinerer Detailkontrast, mehr Gesamtkontrast – zudem läuft der XF90, zumindest im Verlauf unserer Testreihen, runder, flüssiger – kurzum: Das Gerät macht, auch mit der sehr guten Verarbeitung und der schicken Optik, einen rundherum gelungenen Eindruck. Inhalte von VoD-Diensten werden homogen und klar wiedergegeben, das Upscaling von Full-HD auf Ultra-HD beeindruckt durch Rauscharmut, Schärfe und Stabilität.«

Insgesamt bekommt der Sony-TV im Test die erwartete Bewertung »Ausgezeichnet«.

Auch eMedia (03/2018) lobt Bild und Ausstattung, kritisiert aber wie wir etwas den Sound:

»Bildtechnisch zählt der XF90 zu den Top-LCD-TVs am Markt. Ebenso kann sich die Ausstattung sehen lassen – von Bluetooth über Chromecast bis zu Local Dimming ist alles dabei. Einzig der nur durchschnittliche Sound trübt das Gesamtbild, ansonsten ist der XF90 ein rundum gelungener 4K-Fernseher mit kaum Schwächen.«

Alternativen

Wer sich mit Sonys Android-TV nicht anfreunden kann, für den gibt es in der selben Preisklasse eine ganze Reihe interessanter Alternativen zum Sony XF9005. Viele Mitbewerber bieten dabei eine einfachere Bedienung, in Sachen Bildqualität können Sie aber nicht ganz mit dem Sony mithalten.

Auch gut

Samsung NU8009

Die für uns interessanteste Alternative zum Sony liefert Samsung. Der Samsung NU8009 verbessert im Vergleich zum Vorgänger MU8009 vor allem den Kontrast und die Helligkeit von HDR-Videos; ganz so strahlend wie der Sony-Vertreter ist der Samsung allerdings nicht.

Dolby Vision unterstützt Samsung nicht, dafür ist der interessante HDR10+ Standard an Bord. Insgesamt macht der NU8009 einen guten Job in Sachen Bildqualität. Lediglich die Hintergrundbeleuchtung ist ein Schwachpunkt: Die Edge-LED-Technologie zeigt deutliche Lichthöfe und kann bei der Ausleuchtung nicht mit dem Local Dimming im Sony XF9005 mithalten.

Punkten kann Samsung hingegen durch ausgereifte Extras und eine gute Bedienung. Deutlich intuitiver als Android-TV ist beispielsweise das Betriebssystem Tizen 4.0. Es ist aufgeräumt, reagiert flotter und bietet eine gute App-Auswahl (die allerdings nicht ganz mit Android mithalten kann). Wer sich möglichst wenig mit der Fernbedienung auseinandersetzen will, wird hier eher glücklich als bei Sony.

Ein Wermustropfen für Kenner der Vorgänger ist der Wegfall der One Connect Box. Die Möglichkeit, externe Zuspieler an einer externen Box anzuschließen, die im TV-Rack verschwindet, behält Samsung ab diesem Jahr seinen teureren QLED-TVs vor. Immerhin bietet der Samsung NU8009 eine durchdachte Kabelführung entlang der Geräterückseite und durch den Standfuß.

Das im Detail schwächere Bild speziell bei der Ausleuchtung sorgt dafür, dass Samsung »nur« den zweiten Platz in unserem TV-Vergleich erreicht. Wer damit leben kann, erhält mit dem Samsung NU8009 einen sehr guten UHD-Fernseher mit ausgereiftem Bedienkonzept zu einem fairen Preis.

Gut & günstig

Panasonic FXW724

Der Panasonic FZW 724 ist schon für unter 1.000 zu haben, leistet aber trotzdem viel. Der indirekte Nachfolger unserer TV-Empfehlung von 2017 setzt Panasonic-typisch auf eine durchdachte Bedienung und überzeugt zudem mit einem guten Bild. Gegenüber den Empfehlungen von Sony und Samsung müssen allerdings ein paar Abstriche hingegenommen werden. Besonders bei schnellen Bewegungen kommt der Panasonic nicht ganz so gut mit.

Davon abgesehen gibt es aber wenig, was gegen den günstigen Panasonic-TV spricht. Vor allem die Bedienung ist grandios: Das aus FirefoxOS hervorgegangene My Home Screen 3.0 leitet die Benutzer durch aufgeräumte Menüs und macht die Nutzung des TVs zur wahren Freude. Zwar ist das App-Angebot geringer als bei Sony und Samsung, alle wichtigen Streaming-Anbieter sind aber an Bord.

Besonders schick ist die Möglichkeit, TV-Sender über das WLAN auf Smartphones und Tablets zu streamen – perfekt, um den Lieblingsfilm beim Gang in die Küche weiterzuschauen. Auffällig: Als wohl letzter Hersteller verabschiedet sich Panasonic in diesem Jahr von der 3D-Unterstützung. Wer darauf Wert legt, muss zu einem der Vorgänger greifen.

Einsteiger mit QLED

Samsung Q6FN

Test 50- und 55-Zoll-Fernseher: Samsung Q6FN
Der günstigste Samsung-QLED-Vertreter punktet mit einem hellen Display und satten Farben.

Mit dem QF6N liefert Samsung den bislang günstigsten Fernseher mit der als OLED-Alternative platzierten QLED-Technik. Das macht sich vor allem im Vergleich zum NU8009 bemerkbar: Der Samsung QF6N ist heller und produziert ein satteres Schwarz als die hausinterne Konkurrenz. Die Hintergrundausleuchtung ist aber nur unwesentlich besser, da Samsung bei den beiden »kleinsten« QLED-Vertretern ebenfalls auf Edge-LEDs statt direkter Hintergrundbeleuchtung setzt. Trotzdem wirken die Farben beim QF6N noch ein Stück brillanter als bei der Nicht-QLED-Alternative. HDR-Material erstrahlt auf den helleren und teureren QLED-Modellen wie dem Samsung QF8N noch ein ganzes Stück schöner.

Davon abgesehen teilt sich der QF6N viele Vorteile mit dem NU8009, allen voran die hervorragende Menüführung durch Tizen 4.0. Leider lässt Samsung beim Einsteiger-QLED-TV die One Connect Box weg. Die Kabel landen also direkt im Fernseher, was ihn vergleichsweise unflexibel macht.

Insgesamt ist der Samsung Q6FN eine gute Alternative für Samsung-Fans, die verhältnismäßig günstig in die QLED-Welt einsteigen möchten.

Außerdem getestet

Wer noch bessere Bildqualität im Samsung-Bereich sucht, muss sich bei den hauseigenen QLED-Modellen umschauen. Der Samsung Q7FN wäre hier beispielsweise eine veritable Alternative. Er ist noch heller, bietet ein besseres Local-Dimming und überzeugt mit einer guten Leistung. Bei einem Preis jenseits von 1.500 Euro für die 55-Zoll-Variante bewegt sich der Samsung Q7FN allerdings schon in Sphären, in denen auch ein OLED-TV in Frage käme – kein Wunder, platziert Samsung die QLED-TVs doch bewusst als OLED-Alternative.

Panasonic TX-58EXW734

Unser bisheriger Favorit Panasonic TX-58EXW734 bietet nach wie vor ein tolles TV-Erlebnis ohne Schnickschnack – und das zu einem sehr guten Preis. Wer sich für ein Modell der EXW734-Serie entscheidet, erhält praktisch alles, was ein moderner Fernseher braucht. Vor allem der gute Upscaler, der auch älteres Material ansprechend für den UHD-Bildschirm aufbereitet, ist ein großer Pluspunkt.

Panasonic TX-58EXW784

Der Panasonic EXW784 stammt ebenfalls aus dem Jahr 2017, ist aber immer noch fast überall erhältlich – und mittlerweile ebenfalls auf ein sehr gutes Preisniveau gefallen. Er bietet ein besseres Bild als der aktuellere Panasonic FXW724 und unterstützt außerdem 3D-Fernsehen. Neben den guten Bildeigenschaften überzeugt er mit einer ausgereiften Bedienung und praktischen Extras wie das Streaming auf Smart-Geräte.

Wer Sony hört, denkt automatisch an die Playstation – und somit ans Gaming. Ganz falsch liegt man hier auch mit dem 55XE8096 nicht. Denn der Gaming-Mode des Fernsehers funktioniert gut und auch die lebensechten Farben sorgen für ein tolles Bild. Sony setzt bei seinen TVs auf das Android-Betriebssystem. Da könnte der ein oder andere Schwierigkeiten haben, man braucht auf jeden Fall eine gewisse Einarbeitungszeit.

Beim Samsung MU8009 gibt es nicht zu meckern. Er ist von der Bildqualität, Verarbeitung und Leistung gut. Das einzige Manko ist hier der Sound. Zusätzlich muss man sich an die Bedienung des Samsung gewöhnen – hier wird verstärkt auf Sprachsteuerung gesetzt. Nichts desto trotz liefert er ein sehr gutes Bild und einen guten Gesamteindruck.

4
Kommentare

avatar
Frischiman76
Frischiman76

Der TX-68EXW784 ist KEIN THX Zertifiziertes Display!

Martzell
Martzell

Achtung: Sony 55XE8096 hat keine Bluetooth-Audioausgabe (a2dp)! Kaum zu glauben und macht keinen Sinn, aber Sony behält die Android TV Möglichkeit kabellose Kopfhörer oder Lautsprecher zu verbinden dem nächsthöheren Modell vor. Ohne darauf hinzuweisen.

tim
tim

Sony…ist bei mir sowieso seit mehr als 10 jahren unten durch!
Ersatzteilpolitik und Support, wenn die Garantie kurz vorbei ist, das Allerletzte!

André Taleb
André Taleb

Wirklich ein schöner Fernseher aber ich tendiere eher zum 784er weil der 3D hat und ein natives 100Hz Panel.