Der beste 40-Zoll-Fernseher

last updateZuletzt aktualisiert:

Der beste Fernseher mit einer Bilddiagonalen von 40 oder 43 Zoll ist der Panasonic TX-40FXW724. Er liefert ein ausgezeichnetes Bild und bietet smarte Ausstattung ohne große Abstriche. Vor allem bei den Sonderfunktionen kann er punkten.

Update 3. September 2018

Auf der IFA haben alle viele Hersteller neue Modelle vorgestellt, die aber in der Regel erst im Frühjahr 2019 in den Handel kommen. Bis dahin bleiben unsere Empfehlungen voraussichtlich aktuell.

Created with Sketch. Weitere Updates anzeigen
Created with Sketch. Einklappen
5. Juni 2018

Wir haben uns die aktuellen TV-Modelle des Jahres 2018 angesehen. Unser neuer Favorit ist der Panasonic TX-40FXW724.

So schön ein Riesen-TV sein kann, manchmal genügt schlicht und ergreifend ein kleineres Modell. Fernseher mit einer Bilddiagonalen von 40 bis 43 Zoll (101 bis 109 Zentimeter) sind vor allem in kleineren Zimmern eine hervorragende Alternative. Nebenbei sparen Käufer in dieser Größenklasse eine Menge Geld gegenüber den größeren TVs. Leider verbauen viele Hersteller in den kleinsten Ausgaben ihrer TV-Reihen schwächere Komponenten. Für unseren diesjährigen Favoriten gilt das erfreulicherweise nicht.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Unser Favorit

Panasonic TX-40FXW724

Test 50- und 55-Zoll-Fernseher: Panasonic FXW724
Ein ausgewogenes Bild, sinnvolle Extras, tolle Bedienung: Panasonic liefert ein Top-Paket.

Der Panasonic TX-40FXW724 macht fast alles richtig. Das Bild ist klar und von hoher Qualität, das Smart-TV-System ausgereift und die Bedienung intuitiv. Praktische Extrafunktionen sind ebenfalls mit dabei und man muss faktisch keine Abstriche gegenüber größeren Modellen machen. Deshalb sichert sich der FXW724 mit 40 Zoll den verdienten Testsieg.

Upgrade-Modell

Panasonic TX-43FXW754

Fernseher Test: Panasonic-TX-43FXW754
Mit 100 Hertz und einem besseren Bildprozessor ein teures, aber lohnendes Upgrade.

Der Panasonic TX-43FXW754 ist ein teures, aber lohnenswertes Upgrade. Er bietet einen besseren Bildprozessor sowie native 100 Hertz, was vor allem bei viel Action im Bild ein Vorteil ist. Davon abgesehen teilt er die meisten guten Eigenschaften seines kleineren Kollegen.

Tizen-Allrounder

Samsung UE43NU7409

Der Samsung NU7409 liefert saubere Farben und eine durchdachte Smart-TV-Oberfläche. Abstriche muss man hier aber bei Sonderfunktionen und Time-Shift machen. Dafür ist das App-Angebot groß und die Bedienung insgesamt sehr stimmig.

Mit Ambilight

Philips 43PUS7303

Test 40-Zoll-Fernseher: Philips 43PUS7303
Wer auf Philips Ambilight-Technologie steht, findet hier eine interessante Alternative.

Farbe ins Wohnzimmer bringt der Philips PUS703 mit Ambilight. Das Lichtsystem sorgt für dynamische Bilder und entspannende Beleuchtung vor allem in den Abendstunden. Dem gegenüber steht ein nicht ganz optimales Panel und das vergleichsweise komplizierte Android TV.

Vergleichstabelle

Unser FavoritUpgrade-ModellTizen-AllrounderMit Ambilight
Modell Panasonic TX-40FXW724 Panasonic TX-43FXW754 Samsung UE43NU7409 Philips 43PUS7303 Sony KD-43XF8096 Panasonic TX-40EXW604 Samsung UE40MU6179 Panasonic TX-40EXW734 LG 43LJ515V Samsung M5570 Sony KDL-40WE665 Samsung UE40MU6409
Test 50- und 55-Zoll-Fernseher: Panasonic FXW724Fernseher Test: Panasonic-TX-43FXW754Test 40-Zoll-Fernseher: Samsung UE43NU7409Test 40-Zoll-Fernseher: Philips 43PUS7303Test 40-Zoll-Fernseher: Sony KD-43XF8096Test: 40-Zoll-Fernseher – Testsieger Panasonic TX-40EXW604Test 40-Zoll-Fernseher: Samsung UE40MU6179Test: 50- und 55-Zoll-Fernseher – Testsieger Panasonic TX-58EXW734Test 40-Zoll-Fernseher: LG 43LJ515VTest 40-Zoll-Fernseher: Samsung M5570Test 40-Zoll-Fernseher: Sony KDL-40WE665Test 40-Zoll-Fernseher: Samsung UE40MU6409
Pro
  • Sehr gute Farbwiedergabe
  • Geringer Input-Lag
  • TV>IP, Doppel-Tuner
  • Tolles OS
  • Bessere Bildverarbeitung
  • 100 Hertz-Panel
  • Sehr gutes Smart-TV
  • Sehr gute Farbwiedergabe
  • Durchdachtes Betriebssystem mit vielen Apps
  • Ambilight
  • Gute Bildverarbeitung
  • Satte Farben
  • Gute Bildhelligkeit und Farbwiedergabe
  • Ausgewogenes Bild
  • Durchdachte Bedienung
  • USB-Recording mit Time-Shift
  • Gutes Bild mit satten Farben
  • Gutes Smart-TV-Interface
  • Top Bild mit guter Ausleuchtung
  • Aufgeräumtes Smart-TV
  • USB-Recording mit Time-Shift
  • Ordentliches FullHD-Bild
  • Aufgeräumte Bedienung
  • USB-Recording mit Time-Shift
  • Gutes Bild in FullHD
  • Ordentliche Performance
  • Gutes Bild in FullHD
  • HDR auch ohne UHD
  • Smart-TV-Funktionen
  • Gutes, ausgewogenes Bild
  • Stark bei HDR-Inhalten
  • Gute Smart-TV Funktionen
Contra
  • Helligkeit nur Durchschnitt
  • Flacher Sound
  • Vergleichsweise teuer
  • Kein Time-Shift / USB-Recording
  • Kein dynamisches HDR
  • Nicht allzu hell
  • Android-TV nicht für jeden geeignet
  • Schwarzwerte nicht perfekt
  • Seitliche Blickwinkel
  • Kein USB-Recording, kein Time-Shift
  • Lichthöfe am Bildrand
  • Hoher Preis
  • Seitliche Blickwinkel
  • Etwas zu dunkles Bild
  • Keine Smart-TV-Funktionen
  • Kein USB-Recording, kein Time-Shift
  • Für FullHD recht teuer
  • Für FullHD recht teuer
  • Etwas zu dunkles Bild
  • Schwache Blickwinkel
  • Kein USB-Recording, kein Time-Shift
Bester Preis
  Technische Daten anzeigen

Gut, günstig – UHD

Im Segment der kleineren Fernseher finden sich hunderte Modelle in nahezu allen Preisklassen. Die gute Nachricht: Es gibt keinen Mangel an wirklich guten 40- bis 43-Zoll-TVs. Mittlerweile schon fast Standard ist dabei die UHD-Auflösung. Vor allem in Kombination mit einem entsprechenden Streaming-Abo bei Netflix oder Amazon Prime kommen 4K-Inhalte auch auf kleineren TVs gut zur Geltung.

UHD auch auf kleineren TVs mittlerweile gut

Ein Vorteil der kleineren Fernseher gegenüber ihren größeren Verwandten macht sich vor allem bei der Wiedergabe von HD- oder gar SD-TV bemerkbar. Das Hochrechnen (Upscaling) der Inhalte auf das UHD-Panel funktioniert auf den kleineren Fernsehern in der Regel in weniger Artefakten, als es bei größeren TVs der Fall ist.

Übrigens: Genau wie in den anderen Größenklassen lohnt sich auch bei den kleineren TVs ein Blick auf die Versionen aus dem Vorjahr. Unsere 2017er-Empfehlung, der Panasonic EXW604, ist in der 40-Zoll-Variante schon für unter 500 Euro zu haben und immer noch empfehlenswert. Zwar kann unsere neue Empfehlung aus dem Hause Panasonic in Sachen Bildqualität und HDR-Unterstützung noch einen drauflegen, trotzdem lässt sich hier mit dem Vorjahresmodell ordentlich sparen, ohne allzu große Einbußen hinnehmen zu müssen. Das gilt auch für den Samsung MU6179, der ebenfalls noch auf breiter Front erhältlich ist. In der 40 Zoll-Version gibt es hier einen ordentlichen UHD-TV für unter 400 Euro.

Werfen Sie einfach einen Blick in unsere Vergleichstabelle, in der wir die Modelle aus dem Jahr 2017 weiterhin aufführen.

Unser Favorit: Panasonic TX-FXW724

Wie im Vorjahr kommt auch 2018 unsere Empfehlung aus dem Hause Panasonic: Der Panasonic TX-FXW724 kombiniert sehr gute Bildeigenschaften mit einer logischen Menüführung und praktischen Extrafunktionen. Die 40-Zoll-Ausgabe der FXW724-Reihe hört auf die exakte Produktbezeichnung Panasonic TX-40FXW724.

Verarbeitung und Ausstattung

Wie die meisten aktuellen Fernseher zeigt sich der Panasonic FXW724 optisch angenehm dezent. Anders als bei den größeren Modellen der Reihe lassen sich die beiden Standfüße in der 40 Zoll Version nur an der Außenseite anbringen, was beim Kauf beachtet werden sollte.

Bei den Anschlüssen liefert Panasonic Standardkost. Etwas schade ist, dass es nur drei HDMI-Eingänge gibt. Wer viele externe Zuspieler und Konsolen verwendet, muss in einen HDMI-Splitter investieren oder manuell umstecken. Ansonsten sind drei USB-Ports (davon einer im USB-3.0-Standard) und zwei CI-Slots für verschlüsselte Sender vorhanden. Wer Kabelsalat vermeiden möchte, kann entsprechende Soundbars und Lautsprecher via Bluetooth verbinden. Auf die gleiche Weise nimmt der FXW724 Musik vom Smartphone entgegen.

Etwas mehr Anschlüsse wären wünschenswert gewesen

Top: Wie alle aktuellen Panasonic-TVs verfügt auch der FXW724 über jeweils zwei Tuner für DVB-T2, DVB-C und DVB-S2. Das erlaubt die gleichzeitige Aufnahme eines zweiten Programms auf einem USB-Speicher.

Der Fernseher kann auf Wunsch auch als TV-Server dienen. Dank der Unterstützung von Pansonics TV>IP-System überträgt der Fernseher das TV-Bild per WLAN ins Heimnetz. So können Nutzer auf Smartphones, Tablets oder Streaming-Boxen wie dem Apple TV auch da fernsehen, wo kein Kabel- oder Sat-Anschluss vorhanden ist.

Gutes Bild, tolles Smart TV

Panasonic setzt bei allen aktuellen Modellen der FXW7-Serie auf Edge-LED-Beleuchtung, so auch beim FXW724. Das bedeutet, dass die Hintergrundbeleuchtung am Rand und nicht direkt hinter dem Panel platziert ist. Aufgrund der vergleichsweise geringen Größe stört das in der Praxis aber nicht: Die Ausleuchtung des TVs ist gleichmäßig und das Local Dimming macht einen insgesamt ordentlichen Job. HDR-Inhalte (neben HLG und HDR10 unterstützt der FXW724 auch das neue HDR10+) bringt der Panasonic-Fernseher mit ordentlicher, wenn auch nicht überragender Helligkeit auf den Bildschirm. Infos über die aktuellen HDR-Standards finden Sie in unserem OLED-TV-Vergleich.

Wirklich schön ist die Farbdarstellung. Panasonic wirbt damit, seine 2018er-Fernseher in Sachen Farbraumabdeckung verbessert zu haben. Tatsächlich merkt man das, denn vor allem im empfehlenswerten True-Cinema-Modus stellt der FZW724 Farben natürlich und kräftig dar, ohne zu überzeichnen.

Bei schnellen Bewegungen merkt man, dass der Bildprozessor und der Verzicht auf ein 100/120-Hertz-Panel ein Kompromiss des günstigen Preises sind: Teurere Fernseher liefern hier ein insgesamt runderes Seherlebnis.

Gefallen hat uns außerdem die geringe Eingabeverzögerung. Vor allem für Gamer, die gerne schnelle Titel auf der Konsole oder auch auf einem verbundenen Gaming-PC zocken, eignet sich der Pansasonic FXW724 sehr gut.Der zuschaltbare Spielemodus leistet hier sehr gute Arbeit.

Alles in allem überzeugt uns der Panasonic FXW724 mit seinen guten, ausgeglichenen Bildeigenschaften. Er zeigt, dass es auch in der TV-Mittelklasse ernstzunehmende Fernseher gibt.

Vor allem das Betriebssystem weiß zu begeistern

Nach wie vor über alle Zweifel erhaben ist das TV-Betriebssystem MyHomeScreen, das in der Version 3.0 auf dem Panasonic FXW724 zum Einsatz kommt. Das aus FirefoxOS hervorgegangene System bietet schnellen Zugriff auf alle wichtigen Funktionen und überzeugt auch mit einem breiten App-Angebot. Das ist zwar nicht so umfangreich wie beispielsweise Android-TV, alle relevanten Mediatheken und Streamingdienste sind aber vorhanden.

Im Laufe des Jahres will Panasonic per Software-Update die Unterstüzung für die Smart-Assistenten Google Home und Amazon Alexa nachliefern. Einen genauen Termin für das Update gibt es aber noch nicht.

Schwächen

In seiner Preis- und Größenklasse leistet sich der Panasonic FZW724 de facto keine größeren Schnitzer. Erwartungsgemäß mau zeigt sich allerdings der Sound. Der bringt gesprochenen Text gut zur Geltung, für Action und Musik ist er aber zu dünn. Auch die Schwarzwerte können nicht mit TVs aus höheren Preisklassen mithalten. Selbst bei optimaler Einstellung schimmert bei komplett schwarzen Szenen ein leichter Grauschleier durch. In der Praxis stört das aber nicht allzu sehr.

Wer auf gutes HDR wert legt, muss gegebenenfalls mehr investieren. Zwar ist der FXW724 ordentlich hell, mit High-End-Modellen kann er aber nicht mithalten.

Panasonic FXW724 im Testspiegel

Computer Bild (05/2018) hat den Panasonic FXW 724 in der größeren Version mit 55 Zoll Bilddiagonale getestet. Durch die identische Technik lässt sich das positive Ergebnis aber problemlos auf die 40 Zoll Version übertragen. Wie wir loben die Tester neben den guten Bildeigenschaften vor allem das aufgeräumte und trotzdem funktionale Smart-TV-Angebot:

»Der 724er-Panasonic überzeugte im Test mit seiner kompletten Ausstattung. So punktet er mit analogen Videoeingängen und doppelten Empfangsteilen für Aufnahmen unabhängig vom laufenden Programm. Außerdem speist er TV-Programme ins heimische Netzwerk ein.«

Die Ausstattung des Pansonic-Fernsehers bezeichnet Computer Bild dabei als «überragend” und auch an der Bedienung und dem Bild haben die Tester nichts auszusetzen:

»Trotz der vielen Funktionen ist die Bedienung überschaubar. Die Bildqualität war im Test unspektakulär, aber richtig gut mit fein austarierten Farben.«

Die wichtigsten Kritikpunkte sind der flache Sound und der nicht ganz überzeugende Schwarzwert. Trotzdem erreicht der Panasonic FXW724 im Test die Gesamtnote «Gut” (2,2).

Die Kollegen von HiFi Test (04/2018) haben ebenfalls nichts zu meckern:

»Ein wirklich guter Tipp für alle, die einen smarten Fernseher in der 1-Meter-Klasse suchen und Wert auf ein gutes Bild sowie eine anwenderfreundliche Bedienung legen, das ist der TX-40FXW724. Das neue Home-Menü überzeugt als Smart-TV-Zugang. Wer besonderen Wert auf flotte Bewegtbilder legt, sollte ein Modell mit nativem 100-Hertz-Panel (wie den EXW754) ins Auge fassen.«

Alternativen

Wie eingangs erwähnt ist der Markt für Fernseher dieser Größenklasse gigantisch. Wir haben drei interessante Alternativen zum Panasonic FXW724 für Sie zusammengestellt.

Upgrade-Modell

Panasonic TX-43FXW754

Fernseher Test: Panasonic-TX-43FXW754
Mit 100 Hertz und einem besseren Bildprozessor ein teures, aber lohnendes Upgrade.

Darf es ein bisschen mehr sein? Dann ist der Panasonic TX-43FXW754 eine Überlegung wert. Das hauseigene Upgrade-Modell bietet nicht nur gute acht Zentimeter mehr, es punktet auch mit einem insgesamt noch besseren Bild. Dafür sorgt unter anderem das bessere Local Dimming, das Kontraste mehr zur Geltung bringt als unser Allround-Favorit.

Ebenfalls ein Upgrade: Das Panel im Panasonic FXW754 bietet eine native Bildrate von 100 Hertz. Das sorgt vor allem bei schnellen Bewegungen für einen flüssigeren Bildaufbau. Hier macht zwar auch der FXW724 einen guten Job, ein schnelleres Panel ist aber für actionreiches Bildmaterial ein großer Vorteil.

Von den technischen Verbesserungen abgesehen gelten praktisch alle Stärken des Panasonic FXW724 auch für den FXW754: Das Bild ist hervorragend, die Bedienung über MyHomescreen 3.0 ausgereift und durchdacht.

Die technischen Vorteile haben aber erwartungsgemäß ihren Preis: Zum Testzeitpunkt verlangt Panasonic rund 300 Euro mehr für das Upgrade auf den FXW754. Wem rund 1.000 Euro für ein 43-Zoll-Modell nicht zu viel sind, darf aber ruhigen Gewissens zuschlagen.

Tizen-Allrounder

Samsung UE43NU7409

Auch Samsung besetzt die «kleinen” Größen mit interessanten TV-Modellen. Empfehlenswert ist der Samsung UE43NU7409 mit einer Bilddiagonalen von 43 Zoll. Der UHD-Fernseher bietet ein gutes Bild und eine ausgereifte Bedienung. Wie Panasonic setzt Samsung auf den neuen dynamischen HDR-Standard HDR10+, der auch im NU7409 an Bord ist.

Traditionell eine Stärke der Samsung-Fernseher ist die Farbdarstellung. Das zeigt auch der NU7409, der ähnlich wie unsere Empfehlung dank 10-bit-Panel einen größeren Farbraum abdeckt, als viele vergleichbare Modelle. Das Ergebnis sind natürliche, sauber abgestimmte Farbtöne. Mit unserem Favoriten gemein hat der NU7409 außerdem den nicht perfekten, aber ausreichend guten Umgang mit flotten Bewegungen.

Die neue Version 4.0 des Samsung-Betriebssystems Tizen überzeugt im Alltag ebenfalls. Das Smart-TV-Angebot ist umfangreich und die Bedienung des Samsung NU7409 insgesamt sehr stimmig.

Kritikpunkte muss sich der Samsung bei Funktionen wie Time Shift gefallen lassen, das fehlt nämlich. Wer gerne und oft beim TV-Vergnügen pausiert, ist mit den Vertretern von Panasonic besser unterwegs. Davon abgesehen bewegen sich die beiden TVs von Samsung und Panasonic im Detail auf einem vergleichbar hohen Niveau.

Mit Ambilight

Philips 43PUS7303

Test 40-Zoll-Fernseher: Philips 43PUS7303
Wer auf Philips Ambilight-Technologie steht, findet hier eine interessante Alternative.

Einen weiteren interessanten Fernseher der Mittelklasse liefert Philips mit dem 43PUS7303. Sein größtes Alleinstellungsmerkmal ist die Integration von Ambilight. Der Philips-TV projiziert Farben an die Wand, die in Echtzeit an die Bildinhalte angepasst werden. Das verleiht den Bildern eine gewisse Tiefe und kann bei längeren TV-Sitzungen im Dunkeln die Augen die entlasten.

Ein weiterer Pluspunkt des Philips PUS703 ist der neue Bildprozessor P5. Der steckt auch in den High-End-Fernsehern von Philips und sorgt besonders bei Bewegungen und schnellen Farbwechseln für eine saubere Darstellung. Hier übertrifft er sogar unseren Favoriten. Leider ist das verbaute UHD-Panel weniger hell als bei Panasonic. Auch bei der HDR-Unterstützung ist der Philips etwas hinten dran. Er beherrscht lediglich HDR10 und HLG, ein dynamisches HDR wie HDR10+ oder gar Dolby Vision gibt es nicht.

Weiterhin irgendwo zwischen Fluch und Segen ist das TV-System Android-TV angesiedelt. Das bietet dank gigantischem App-Angebot unzählige Anpassungsmöglichkeiten, ist aber im Gegenzug weniger intuitiv zu bedienen als die Konkurrenz. Leider kommt der Prozessor im PUS7303 nicht immer ganz mit dem System mit, sodass es zu gelegentlichen Rucklern im Alltag kommt. Das ist nicht dramatisch, soll aber auch nicht unerwähnt bleiben.

Vor allem für Fans von Ambilight ist der Philips PUS7303 in der 43-Zoll-Variante durchaus einen genaueren Blick wert. Wer sich mit den Eigenarten von Android-TV arrangieren kann, findet hier eine interessante Alternative.

Außerdem getestet

Hier finden Sie vor allem unsere Vorjahresmodelle, die mittlerweile recht günstig zu bekommen sind – natürlich mit Einschränkungen im Vergleich zu den 2018er Modellen.

Mit dem Sony KD-43XF8096 liefern die Japaner eine Neuauflage ihrer erfolgreichen Mittelklasse-Serie an Fernsehern. Gegenüber dem XE-Modell von 2017 hat Sony vor allem an der Bildhelligkeit und der Farbwiedergabe gearbeitet. Die liegen auf einem ähnlichen Niveau wie bei unserem Favoriten. Wie Philips setzt Sony bei der Bedienung traditionell auf Android-TV, was nicht jedem gefällt. Insgesamt ist der Sony XF8096 aber ein interessanter TV-Allrounder.

Panasonic TX-40EXW604

Der Panasonic TX-40EXW604 ist ein hervorragender Einstieg in die Welt der ultra­hoch­auf­lösen­den Fernseher, auch wenn er schon eine Generation lang auf dem Markt ist. Der 40-Zoller überzeugt vor allem mit seinen Allrounder-Qualitäten. Ob bei Bild, Ton oder der Menüführung, überall kann der Panasonic-TV punkten. Vor allem USB-Recording und zeitversetztes Fernsehen (Time-Shift) sind Extras, die den Komfort beim Fernsehen deutlich erhöhen. Dass er mit UHD-Auflösung kommt, macht sich im Alltag zwar kaum bemerkbar, schadet aber auch nicht. Wichtiger ist da, dass er auch HDR beherrscht, so dass man vor allem bei Streaming-Anbietern in den Genuss deutlich höherer Bildqualität kommt. Wenn Sie Geld sparen möchten, ist unser ehemaliger Favorit immer noch eine gute Wahl.

Der Samsung MU6179 gehört ebenfalls noch zur 2017er-Generation, ist aber immer noch einen Kauf wert. Das liegt neben dem mittlerweile überaus attraktiven Preis auch am ordentlichen Bild und dem umfangreichen Feature-Set. Zwar ist die ältere Version von Tizen nicht ganz so aufgeräumt wie bei den diesjährigen Modellen, trotzdem ist der MU6179 ein guter UHD-TV für den schmalen Geldbeutel. Verzichtet werden muss allerdings auf die TV-Aufnahme und Extras wie Time-Shift.

Panasonic TX-40EXW734

Der Panasonic TX-40EXW734 trumpft mit einem Twin-Tuner auf. Wer gerne und viel TV aufzeichnet, für den ist der 734 eine gute Lösung. Auch die Schwarzdarstellung ist sehr gut, war er doch im letzten Jahr auch um einiges teurer. Mittlerweile bekommt man ihn schon für 700 Euro.

Keine Lust auf UHD und Streaming? Dann sind diverse Modelle mit klassischer FullHD-Auflösung eventuell eine interessante Alternative. Fernseher wie der LG 43LJ515V sind zwar ebenfalls schon länger auf dem Markt aber mittlerweile sehr günstig zu haben. Er ist ein klassischer FullHD-Fernseher, der ganz auf Smart-TV-Spielereien verzichtet. Mit 43 Zoll ist die Bilddiagonale sogar noch ein Stück größer als unser Favorit.

Der Samsung M5570 ist eine weitere FullHD-Alternative für alle, die auf UHD verzichten können. Das 43-Zoll-Modell bietet ein gutes, klares Bild, kommt aber ohne Verbesserungen wie HDR. Dafür hat Samsung seine aktuelle Smart-Hub-Oberfläche integriert, was Fans von Netflix und Co. gefallen dürfte. Unserer Meinung nach lohnt sich ein aktueller UHD-Fernseher angesichts des nicht deutlich günstigeren Preises eher.

Der Sony KDL 40WE665 ist ein ordentlicher Allrounder, der für FullHD-TVs ein echtes Novum bietet: Er kann nämlich HDR, was sonst nur UHD-Fernsehern vorbehalten ist. Auch sonst macht er einen soliden Job mit einem ordentlichen Bild und allen nötigen Smart-TV-Features inklusive USB-Recording und Time-Shift. Kurzum: Als FullHD-Fernseher ist der Sony tatsächlich empfehlenswert. Wer auf HDR nicht verzichten und gleichzeitig nicht viel Geld ausgeben will, für den ist der Sony so oder so eine gute Wahl.

10
Kommentare

avatar
Die Bor
Die Bor

Warum nimmt man 4k „fürs selbe Geld“ mit was doch bei 40″ total unnötig ist und mit ca. 20W mehr Leistungsaufnahme erkauft wird. Sinnvoller , wenn man aktuelle 40″ vergleicht, ist die Tatsache des eingeschränkten Betrachtungswinkel, was ja immer wieder bei Test beanstandet wird. Deshalb wäre ein Test mit den aktuellen Panasonic TX-40ESW504 mit IPS Panel angesagter gewesen. Vieleicht könnt ihr das ja nachholen.

Udo Robl
Udo Robl

Ich habe den TX-40EXW734
Ein Spitzengerät. Bin sehr zufrieden.

Bernd Wol
Bernd Wol

40Zoll….da brauche ich ja ne Lupe…

Jörg Knietzsch
Jörg Knietzsch

Ich habe den 49 Zoll einfach nur super

Mike Rohsoft
Mike Rohsoft

40 Zoll? Fürs Bad oder die Küche?

Björn Katberg
Björn Katberg

Fürs Wohnzimmer… Nicht jeder hat ein großes Wohnzimmer und da reichen 40 Zoll

Friedrich
Friedrich

Ein richtiger Angeber

Okhan Sahin
Okhan Sahin

Dankeschön

Okhan Sahin
Okhan Sahin

Könnte man auch einen Aktuellen Test für einen 55 Zoll machen Bitte ( wenn es geht) Danke..

AllesBeste.de
AllesBeste.de