Die beste Reisezoom-Kamera

last updateZuletzt aktualisiert:
Reisezoom-Kamera Test: Panasonic Lumix Dc Tz202 Foto Medianord R0fr4f 1244x830
Jan-Markus Rupprecht

Jan-Markus Rupprecht

fotografiert mit Digitalkameras seit 1995, zunächst beruflich für die Technische Dokumentation. Aus Begeisterung für die damals neue Technik gründete er 1997 digitalkamera.de, das Online-Portal zur Digitalfotografie, von dem er bis heute Chefredakteur und Herausgeber ist. 2013 startete er digitalEyes.de als weiteres Online-Magazin, das den Bogen der digitalen Bildaufzeichnung noch weiter spannt.

Die beste Reisezoom-Kamera ist die Panasonic Lumix TZ202. Mit ihrem 1-Zoll-Bildsensor bietet sie eine höhere Bildqualität, als allgemein in dieser Kameraklasse üblich ist. Ihr Objektiv mit 15-fachem Zoomfaktor bietet viel Weitwinkel und ausreichend viel Tele. Zudem lassen Ausstattung und Verarbeitung keine Wünsche offen.

Update 27. Februar 2019

Wir haben die nagelneue Nikon Coolpix A1000, die in vielen Punkten deutlich verbesserte Nachfolgerin der A900, getestet. Die Kamera gefällt uns gut mit ihrer kompletten Ausstattung und ihrem sehr großen Zoombereich. Sie hat es in die Empfehlungen geschafft, wird mit ihrem kleinen Sensor aber natürlich dem Testsieger nicht wirklich gefährlich. Die beste Reisezoom-Kamera ist nach wie vor die Panasonic TZ202.

Auch der Panasonic TZ96 haben wir schon einen Absatz gewidmet. Die TZ96 ist das Nachfolgemodell der TZ91, dem Preis-Leistungssieger unseres Vergleichs. Neuerungen sind ein besserer Sucher und Bluetooth als Ergänzung zum WLAN. Die TZ96 kommt erst im Mai auf den Markt, dann werden wir sie testen. Ihre Preisempfehlung liegt gut 100 Euro über dem Ladenpreis der TZ91, sodass Sie derzeit weder dieser noch unserem Testsieger (mit größerem Sensor) gefährlich wird.

Für die meisten Fotos ist das Smartphone völlig ausreichend – aber gerade im Urlaub wünscht man sich beim Fotografieren oft, dass man etwas weiter entferne Motive nah heranholen kann. Gleichzeitig will man nicht gleich eine ganze Spiegelreflexkamera-Ausrüstung mit sich herum schleppen.

Die Lösung sind sogenannte Reisezoom-Kameras: Sie sind klein und leicht, bieten aber trotzdem einen großen Zoombereich. Wir haben die wichtigsten Modelle für Sie getestet.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

Panasonic Lumix TZ202

Der klare Spitzenreiter unter den Reisezoom-Kameras ist die Panasonic Lumix DC-TZ202. Sie vereint alles, was gut und teuer ist: Einen großen Bildsensor mit 20 Megapixeln, ein stattliches 15-fach-Zoomobjektiv, einen hochauflösenden Sucher und einen ebenso hochauflösenden Touchscreen-Monitor. Dazu einen sehr schnellen Autofokus, hochauflösendes 4K-Video und superschnelle 4K-Serienbilder mit einigen Zusatzfunktionen. Zur Kommunikation mit dem Smartphone sind WLAN und Bluetooth mit an Bord der hochwertig verarbeiteten und gefällig designten Kamera.

So viel Technik und Qualität hat allerdings ihren Preis. Gut 650 Euro zahlt man aktuell für die Panasonic TZ202. Das ist viel Geld für eine Reisezoom-Kamera. Aber sie ist es wert.

Günstiger mit weniger Zoom

Panasonic Lumix TZ101

Wem die 650 Euro unseres Testsiegers zu viel sind sollte schauen, ob er nicht mit dem preisgünstigeren (etwas älteren) Schwestermodell Panasonic Lumix TZ101 auch gut zurecht kommt. Die Bildqualität ist dank ebenfalls 1 Zoll großem 20-Megapixel-Bildsensor ebenso gut. Einen elektronischen Sucher, den praktischen Touchscreen und hochauflösendes 4K-Video hat sie auch und ist ebenso gut verarbeitet wie der Testsieger.

Natürlich muss man an einigen Stellen Abstriche machen: Weniger Zoom (nur 10-fach), Sucher und Monitor lösen weniger hoch auf und Bluetooth fehlt (WLAN ist aber vorhanden). Dafür kostet die TZ101 für aktuell »nur« noch rund 500 Euro.

Mehr Zoom als bei unserem Testsieger geht derzeit nur mit einem kleineren Bildsensor, den alle weiteren Reisezoom-Kameras gemein haben. Ziemlich interessant ist die Sony Cybershot DSC-HX99, die nicht nur ein 30-fach-Zoom, sondern auch sonst viel feine Technik enthält, unter anderem sogar einen Klappmonitor. Und dabei ist sie sogar die kleinste aktuelle Reisezoom-Kamera auf dem Markt.

So viel Technik auf kleinstem Raum hat allerdings seinen Preis. Mit rund 500 Euro ist die HX99 nicht gerade billig, wenn man bedenkt, dass darin nur ein kleiner 1/2,3-Zoll-Sensor fürs Bild zuständig ist. Entsprechend ist die Bildqualität einen Tick schlechter als bei den beiden Modellen mit großem 1-Zoll-Bildsensor. Wenn man aber eine besonders kleine Reisezoom-Kamera sucht, kommt man an der Sony HX99 nicht vorbei.

Preis-Leistungssieger

Panasonic Lumix TZ91

Auch die sinnvoll ausgestattete Panasonic Lumix TZ91 hat einen optischen 30-fach-Zoom, mit dem sich auch sehr weit entfernte Motive formatfüllend heranzoomen lassen. Die Ausstattung ist sehr gut und steht dem Testsieger kaum nach. Sogar einen klappbaren Monitor hat sie. Das ist nicht nur praktisch für Selfies, sondern auch für Aufnahmen aus unbequemen Perspektiven. Dabei ist die TZ91 etwas kleiner und viel günstiger als das Spitzenmodell.

Durch den kleineren Sensor muss man eine etwas niedrigere Bildqualität hinnehmen. Wer früher mit der Qualität seiner Kompaktkamera zufrieden war, wird auch mit der Lumix TZ91 zufrieden sein. Sie ist unser Preis-Leistungs-Sieger.

Auch die Nikon Coolpix A1000 gefällt uns gut. Sie hat noch mehr Zoom (35-fach, bis 840 mm Kleinbildbrennweite) und ist sehr gut ausgestattet. Unter anderem hat sie einen Videosucher, einen bis zu 180 Grad klappbaren Touchscreen-Monitor, 4K-Video, WLAN und Bluetooth.

Die Akku-Laufzeit der Coolpix A1000 ist allerdings verhältnismäßig kurz und mit ihrem kleinen Sensor reicht sie bei der Bildqualität nicht an unseren Testsieger heran.

Vergleichstabelle

TestsiegerGünstiger mit weniger ZoomNoch kompakterPreis-LeistungssiegerNoch mehr Zoom
Modell Panasonic Lumix TZ202 Panasonic Lumix TZ101 Sony HX99 Panasonic Lumix TZ91 Nikon Coolpix A1000 Panasonic Lumix TZ96 Panasonic Lumix TZ81 Sony HX90V Nikon Coolpix A900 Canon PowerShot SX740 HS Sony HX95
Reisezoom-Kamera Test: Panasonic Lumix Dc Tz202 Schwarz [foto Panasonic] Vh0hb0Reisezoom-Kamera Test: Panasonic Lumix Dmc Tz101 Schwarz [foto Panasonic] Ledt14Reisezoom-Kamera Test: Sony Dsc Hx99 [foto Sony] Efj1yeReisezoom-Kamera Test: Panasonic Lumix Dc Tz91 Schwarz [foto Panasonic] M5ny05Reisezoom-Kamera Test: Nikon Coolpix A1000 [foto Nikon] Beygj5Reisezoom-Kamera Test: Panasonic Lumix Dc Tz96 Schwarz [foto Panasonic ] Ts2fcaReisezoom-Kamera Test: Panasonic Lumix Dmc Tz81 Schwarz [foto Panasonic] 5qr52rReisezoom-Kamera Test: Sony Dsc Hx90v Schwarz [foto Sony] A4dudrReisezoom-Kamera Test: Nikon Coolpix A900 Schwarz [foto Nikon] 0ndvg1Reisezoom-Kamera Test: Canon Powershot Sx740 Hs Schwarz [foto Canon] Fs15qvReisezoom-Kamera Test: Sony Dsc Hx99 [foto Sony] Efj1ye
Pro
  • Sucher
  • Touchscreen
  • 4K-Video
  • Bluetooth
  • Sucher
  • Touchscreen
  • 4K-Video
  • Sucher
  • Touchscreen
  • Monitor klappbar
  • 4K-Video
  • Bluetooth
  • Sucher
  • Touchscreen
  • Monitor klappbar
  • 4K-Video
  • Sehr großer Zoombereich (35x)
  • Sucher
  • Monitor klappbar
  • 4K-Video
  • Bluetooth
  • Sucher
  • Touchscreen
  • Monitor klappbar
  • 4K-Video
  • Bluetooth
  • Sucher
  • Touchscreen
  • Monitor klappbar
  • 4K-Video
  • Sucher
  • GPS-Empfänger
  • Sehr großer Zoombereich (35x)
  • Monitor klappbar
  • Bluetooth
  • Größter Zoombereich (40x)
  • Monitor klappbar
  • 4K-Video
  • Bluetooth
  • Sucher
  • Monitor klappbar
  • 4K-Video
  • Bluetooth
Contra
  • Nur 15x Zoom
  • Nur 10x Zoom
  • Kleiner Sensor
  • Kleiner Sensor
  • Kleiner Sensor
  • Geringe Akkulaufzeit
  • Kleiner Sensor
  • Kleiner Sensor
  • Kleiner Sensor
  • Kein Touchscreen
  • Nur FullHD-Video
  • Kleiner Sensor
  • Kein Sucher
  • Kein Touchscreen
  • Kleiner Sensor
  • Kein Sucher
  • Kein Touchscreen
  • Kleiner Sensor
  • Kein Touchscreen
Bester Preis

Keine Preise gefunden.

  Technische Daten anzeigen

Wozu eine Reisezoom-Kamera?

Einen möglichst großen Zoombereich in ein möglichst kleines Kameragehäuse gepackt – so könnte man Reisezoom- oder Travelzoom-Kameras ganz einfach beschreiben.

Mindestens 10-fach optischer Zoom sollte es sein und das Objektiv muss sich beim Ausschalten der Kamera mehr oder weniger vollständig ins Gehäuse zurückziehen. Allenfalls ein kleiner aus dem Gehäuse permanent hervorstehender Bereich rund ums Objektiv darf vorhanden sein, sodass die Kamera relativ flach und auf jeden Fall Jackentaschen-geeignet ist. So definierte schon die allererste Reisezoom-Kamera, die Panasonic TZ1 (TZ für Travelzoom), im Jahr 2006 diese damals völlig neue Kameraklasse.

Heute sind die Kameras wesentlich schicker als damals. Und durch immer ausgefeiltere Objektivkonstruktionen sind heute bis zu 40-fache Zooms in sehr kleinen Gehäusen möglich. Dies aber nur in Verbindung mit kleinen Bildsensoren, die heutigen Anforderungen an die Bildqualität nicht immer genügen.

Wiederum Panasonic brachte deshalb genau 10 Jahre nach der TZ1 die TZ101 auf den Markt, die erste Reisezoom-Kamera mit 1 Zoll großem Bildsensor, der eine sichtbare Steigerung der Bildqualität in dieser Kameraklasse ermöglichte. Dafür war der Zoomfaktor, genau wie bei der Ur-Reisezoom-Kamera, aber wiederum auf 10-fach beschränkt. Und auch die nachfolgende Generation, die TZ202, unser Testsieger, bringt es »nur« auf 15-fachen Zoom.

Der Käufer einer Reisezoom-Kamera muss sich heute also entscheiden zwischen extrem viel Zoom (also der Möglichkeit sehr weit entfernte Motive bildfüllend heranholen zu können) oder einem deutlichen Mehr an Bildqualität, dann aber mit weniger Telebereich. Beides zusammen geht in den kleinen Gehäusen nicht.

Wer auf Reisen keine Systemkamera herumschleppen möchte, sondern eine kleine, leichte Kamera für die Jackentasche sucht, für den sind Reisezoom-Kameras genau richtig. Wenn Sie generell mit der Bildqualität Ihres Smartphones zufrieden sind, sich oft aber einen Zoom wünschen, dürften Sie mit den Reisezoom-Kameras mit kleinen Sensoren zufrieden sein. Wenn es aber »eine Schippe mehr Bildqualität« als beim Smartphone sein darf oder Sie sogar eine kleine Zweitkamera zu Ihrer Systemkamera suchen, kommt nur eines der beiden Modelle mit 1-Zoll-Bildsensor in Betracht (also unser Testsieger TZ202 oder die zweitplatzierte TZ101).

Und wenn Sie an dieser Stelle feststellen, dass Ihnen soooo viel Zoombereich eigentlich doch gar nicht so wichtig ist, schauen Sie doch einmal in unseren Test zu den kleinen Kompaktkameras. Die dort getesteten Kameras haben zwar weniger Zoom, aber dafür eine noch etwas bessere Bildqualität als die beste Reisezoom-Kamera.

So haben wir getestet

Bei unserem Test haben wir vor allem auf Bildqualität, Display, Ausstattung und Bedienung geachtet. Der Preis spielte keine so große Rolle, denn alle Travelzoom-Kameras liegen in einem Bereich, den wir noch als »bezahlbar« ansehen.

Wir sind der Meinung, dass eine Fotokamera, auch eine Reisezoom-Kamera, in der Bildqualität einem aktuellen Smartphone überlegen sein sollte. Das ist gar nicht immer ganz leicht, denn die Kameras und Bildverarbeitungstechniken in modernen Spitzen-Smartphones sind mittlerweile verdammt gut.

Travelzoom-Kameras mit kleinem Sensor bieten zwar sehr große Zoomfaktoren und können weit entfernte Dinge »heranholen«. Aber solche Zooms sind hinsichtlich der Bildqualität auch immer ein Kompromiss. In der kleinen Bauform, die eine Reisezoom-Kamera nun einmal benötigt, lassen sich keine lichtstarken und besonders hoch auflösende Objektive bauen (diese wären viel zu groß und zu schwer). In Kombination mit einem kleinen Sensor ergibt sich dann aber keine bessere Bildqualität als bei einem aktuellen Top-Smartphone. Eher im Gegenteil.

Deshalb scheiden alle Reisezoom-Kameras mit kleinem Sensor in diesem Rennen um die beste Travelzoom-Kamera von vornherein aus, obwohl es von solchen Geräten nicht wenige gibt und diese sicherlich auch für etliche Anwender eine noch ausreichende Bildqualität bieten. Einige dieser Kameras stellen wir deshalb trotzdem kurz vor und haben sie auch in unsere Vergleichstabelle mit aufgenommen.

Über den Zoom hinaus einen echten Mehrwert bieten nur Kameras, die einen größeren Bildsensor haben – und dadurch eine bessere Bildqualität. Das sind aktuell nur genau zwei Modelle, beide kommen von Panasonic und heißen TZ101 und TZ202.

 Reisezoom-Kamera Test: Panasonic Lumix Dc Tz202 [foto Medianord] 15cujr

Testsieger: Panasonic Lumix TZ202

Es gibt viele Kameraklassen, bei denen es wirklich nicht leicht ist, die eine beste Kamera zu bestimmen. Zu dicht sind die Modelle oft leistungsmäßig beieinander und zu unterschiedlich die spezifischen Vor- und Nachteile.

Ganz anders bei den Reisezoom-Kameras. Unser Testsieger ist die Panasonic Lumix TZ202. Diese Kamera bietet von allen Reisezoom-Kameras in der Summe eindeutig die meiste Qualität und Ausstattung.

Sie ist aber auch die teuerste, wiegt am meisten und ist einen Tick größer als die Mitbewerber. Wobei das Mehrgewicht nur rund 10 Prozent beträgt und die zusätzliche Größe wirklich minimal ist. Beim Preis liegt sie derzeit allerdings stattliche 150 Euro über der Zweitplatzierten. Für den Aufpreis bekommt man aber viel geboten. Somit fiel die Wahl des Testsiegers diesmal wirklich leicht.

Gute Bildqualität

Der wichtigste Vorteil der Panasonic TZ202 ist ihre Bildqualität. Die schöpft sie aus einem 1 Zoll großen Bildsensor, wie er bei vielen Edelkompaktkameras eingebaut ist. Im Gegensatz zu den Edelkompaktkameras bietet die TZ202 als Reisezoom-Kamera aber deutlich mehr Zoomfaktor. Der Weitwinkelbereich ist dabei gleich. Mehr Zoom bedeutet also mehr Telebereich. Entfernte Motive können herangezoomt, also formatfüllend abgebildet werden.

Umgerechnet auf 35mm-Kleinbildfilm geht der Brennweitenbereich der TZ202 von 24 bis 360 mm. 24 mm ist schon ziemlich viel Weitwinkel, damit hat man einen schön großen Bildwinkel für Landschaftsaufnahmen, Innenaufnahmen, oder um Gebäude aus nicht allzu großer Entfernung formatfüllend abzulichten. Der Telebereich ist mit 360 mm ebenfalls schon sehr schön, damit kann auch weiter entfernte Tiere, Menschen oder andere Motive »heranholen«. Zwar gibt es viele Reisezoom-Kameras mit noch viel mehr Telezoom – diese haben jedoch alle einen kleineren Bildsensor und reichen hinsichtlich der Bildqualität nicht an die Panasonic TZ202 heran.

Dabei ist bei der Lumix TZ202 gerade das Objektiv durchaus der begrenzende Faktor bei der Bildqualität, das wollen wir hier offen sagen. Ein Objektiv mit großem Zoombereich in einer sehr kleine Bauform zu realisieren (und zu einem bezahlbaren Preis), das kann immer nur ein Kompromiss sein. Die TZ202 mit ihrem 15-fach-Zoom und ihrem 1-Zoll-Sensor liegt zwar in der Bildqualität ein gutes Stück oberhalb der Kamera mit kleinerem 1/2,3-Zoll Sensor (wie etwa der Panasonic Lumix TZ91, unsere viertplatzierte). Aber richtig ausreizen lässt sich der 1-Zoll-Sensor mit einem solchen Objektiv nicht.

Die bis auf das Objektiv recht ähnliche Panasonic Lumix LX15 beispielsweise beschränkt sich auf ein 3-fach-Zoom, das weitaus mehr Lichtstärke und Auflösung bietet und noch einmal deutlich mehr Bildqualität auf den Bildsensor und die Speicherkarte bringt. Nicht mathematisch korrekt, aber als Anhaltspunkt, könnte man sagen: Die Bildqualität der TZ202 liegt etwa in der Mitte zwischen der TZ91 (kleinerer Sensor, noch mehr Zoom) und der LX15 (gleicher Sensor, wenig Zoom).

Dies zeigt sich besonders unter nicht optimalen Lichtverhältnissen. Wenn die Kameraelektronik befindet, dass ihr das Licht nicht ausreicht, regelt sie die Lichtempfindlichkeit des Sensors hoch, z. B. von ISO 100 auf ISO 400 oder ISO 800. Das passiert bei Reisezoom-Kameras recht früh, weil diese (durch den großen Zoombereich) durchweg ziemlich lichtschwache Objektive haben. Wenn das passiert, hält sich die Bildqualität einer Kamera mit 1-Zoll-Sensor zunächst noch recht wacker, während die Qualität bei kleineren Sensoren schon bei ISO 800 stark einbricht.

Einen Vorteil in der Bildqualität hat die TZ202 zwar auch bei hellem Sonnenschein. Bei wenig Licht baut sie ihren Vorteil gegenüber den Kameras mit kleinerem Sensor aber noch aus (das gilt allerdings nochmals mehr für eine Kamera mit lichtstarkem Objektiv mit wenig Zoom, wie der erwähnten LX15). Dass das Zoom-Objektiv der TZ202 durch ihren größeren Zoombereich noch etwas lichtschwächer ist als das Objektiv des Schwestermodells TZ101 (mit 10-fachem optischen Zoom), hat erfreulicherweise keine negativen Auswirkungen auf die Bildqualität.

 Reisezoom-Kamera Test: Panasonic Lumix Dc Tz202 [foto Medianord] Tpdv3s

Umfangreiche Ausstattung

Auch außer der guten Bildqualität und dem großen Zoombereich hat die Panasonic TZ202 einiges zu bieten. Eigentlich sogar fast alles, was das Herz begehrt. Zunächst einmal ein wirklich schick designtes und edel verarbeitetes Gehäuse. Dieses ist in zwei Farben erhältlich: In klassischem Schwarz und in einer Ausführung, die sich »Silber« nennt, aber eigentlich eher ein mittleres bis dunkles Grau ist (gelegentlich wird eine solche Farbe auch als Gun-Metal-Grey bezeichnet, ein dunkles Stahlgrau). Auch in dieser Farbe sieht die TZ202 super aus.

Der kleine Gummigriff mit rotem Farbstreifen sieht vielleicht nicht ganz so edel aus, er verbesserte die Griffigkeit der Kamera aber enorm (das Vorgängermodell TZ101, das ein komplett glattes Metallgehäuse ohne Gummigriff hat, lässt sich nicht sicher mit einer Hand halten). Zur Bedienung stehen zwei Einstellräder, eines als Objektivring, das andere als Daumenrad auf der Oberseite, sowie viele, teilweise programmierbare Tasten zur Verfügung.

Zudem hat die Kamera einen Touchscreen, also einen berührungsempfindlichen Bildschirm, wie man ihn vom Smartphone kennt. Zwar ist die Bildschirmbedienung nicht ganz so modern wie bei einem Smartphone, trotzdem ist der Touchscreen eine große Hilfe bei der Bedienung. Er kann beispielsweise auch dazu benutzt werden, ganz intuitiv auf den Punkt im Motiv zu zeigen, wo die Kamera scharfstellen soll. Wer die Touch-Funktion nicht mag, kann sie abschalten. Die Auflösung des 7,5 Zentimeter (in der Diagonale) großen Monitors ist übrigens richtig gut: Satte 2,23 Millionen Bildpunkte sorgen für ein richtig scharfes Bild. Falls der Monitor in heller Umgebung mal nicht so gut ablesbar ist, hat Kamera auch einen elektronischen Sucher, der mit 2,36 Millionen Bildpunkten sogar noch ein wenig schärfer ist. Die Umschaltung zwischen Monitor und Sucher erfolgt wahlweise manuell oder automatisch.

Dank intelligenter Automatik mit Motiverkennung, Filtereffektmodus, Panoramamodus, aber auch den klassischen Kreativprogrammen P, A, S und M mit Kontrolle über wahlweise Belichtungszeit, Blende und/ oder ISO-Empfindlichkeit, allesamt über das Programmwählrad erreichbar, richtet sich die TZ202 an Einsteiger wie Foto-Enthusiasten gleichermaßen. Der Makromodus stellt gar bereits ab 3 Zentimetern vor der Frontlinse scharf und ermöglicht damit beeindruckende Detailaufnahmen. Der Autofokus arbeitet sehr schnell und steht auch während Serienaufnahmen mit 6 Bildern pro Sekunde zur Verfügung. Ohne Autofokus-Nachführung schafft die TZ202 sogar 10 Bilder/s.

Ein Bildstabilisator im Objektiv reduziert Verwackelungen während der Aufnahme. Das macht natürlich besonders im Telebereich viel Sinn, wo die Verwacklungsanfälligkeit sonst sehr hoch wäre. Aber auch in Weitwinkelstellung bei längeren Belichtungszeiten (bei wenig Umgebungslicht), leistet ein optischer Bildstabilisator gute Dienste. Im Video-Betrieb kann zusätzlich ein elektronischer Bildstabilisator genutzt werden, mit dem die Kamera beim Filmen dann auch gröbere Wackler ausgleichen kann und für merklich ruhigere Videos sorgt.

Sehr gut für Videoaufnahmen geeignet

Überhaupt ist die Panasonic TZ202 für Videoaufnahmen super ausgestattet. Das neue hochauflösende Videoformat 4K/UHD (8,3-Megapixel-Videos!) unterstützt sie mit 30 Bildern/s und im normalen FullHD sind dank bis zu 120 Bildern/s sogar 4- bis 5-fache Zeitlupenaufnahmen möglich. Der Ton wird mit einem Stereomikrofon aufgezeichnet und auch im Video-Modus hat man volle Kontrolle über die Belichtung.

Auch die für Panasonic typischen 4K-Foto-Funktionen sind mit an Bord. Damit lassen sich schnelle Bildserien mit 30 Aufnahmen pro Sekunde aufnehmen und einige interessante Zusatzfunktionen nutzen, wie beispielsweise das kontinuierliche Aufzeichnen schon vor dem eigentlichen Auslösen, damit der entscheidende Moment garantiert mit dabei ist. Auch ein Durchfahren der Schärfe ist möglich, um den Fokus des Bildes hinterher noch verschieben zu können oder auf Wunsch daraus ein Foto mit größerer Schärfentiefe zu berechnen.

Das integrierte WLAN zur drahtlosen Bildübertragung und Kamerafernsteuerung via App wird von energiesparendem Bluetooth zur dauerhaften Verbindung mit dem Smartphone ergänzt. Das ist besonders zum Geotagging praktisch, so kann in dem Foto direkt bei der Aufnahme der Aufnahmeort in den EXIF-Daten des Bildes gespeichert werden.

Leica C-Lux Typ 1546

Reisezoom-Kamera Test: Leica C Lux Midnight Blue [foto Leica] Onrtin
Baugleiches Modell von Leica – für einen Aufpreis.

Vom Panasonic-Kooperationspartner Leica gibt es mit der Leica C-Lux Typ 1546 übrigens ein technisch baugleiches Schwestermodell in zwei weiteren Farben, ein helles Champagnergold (»Light Gold») und ein sehr schönes Grau-Blau namens »Midnight Blue». Außer einer edlen Belederung und einem noch etwas reduzierteren Design bietet die Leica-Version für rund 300 Euro Aufpreis aber keinen echten Mehrwert, sodass wir sie hier nur der Vollständigkeit halber erwähnen.

Panasonic Lumix TZ202 im Testspiegel

Die Lumix TZ202 kommt bekommt in den meisten Tests ein »gut«. Mehr kann eine Reisezoom-Kamera im Grunde nicht erreichen, denn der große Zoombereich bedingt immer gewisse Einschränkungen bei der Bildqualität.

Harm-Diercks Gronewold von digitalkamera.de findet die TZ202 konkurrenzlos unter den Reisezoom-Kameras. Grund dafür sind der 1″-Aufnahmesensor und das 15-fache Zoom-Objektiv. Damit erreicht die Kamera eine recht hohe Auflösung und ein gutes Rauschverhalten bis etwa ISO 3.200. Auch die Ausstattung kann überzeugen.

»Die TZ202 macht einen ‚runden‘ und schlüssigen Eindruck und besitzt die richtige Größe für den Rucksack. Fotografen, die mit wenig Gepäck reisen, werden sich über die USB-Ladefunktion sicherlich nicht beschweren.«

Andreas Jordan sieht die TZ202 im fotoMagazin-Testbericht in Ausgabe 07/2018 knapp als Testsieger vor ihrem Schwestermodell TZ101. Das Bildrauschen liegt bis ISO 1.600 zwischen gut und befriedigend. Die Geschwindigkeit der Kamera ist sehr hoch und auch die Ausstattung kann sich sehen lassen.

»Die TZ202 hat gegenüber ihrer Vorgängerin beim Zoombereich, der Geschwindigkeit und einigen anderen Ausstattungsmerkmalen zugelegt. Die Bildqualität ist nicht besser geworden und leidet etwas unter dem stark gespreizten Zoom und der kompakten Bauweise.«

Im Videoaktiv-Testbericht in Ausgabe 6/2018 (erschienen 09/2018) bekommt die Kamera ein »gut«. Das Video-Fachmagazin bewertet insbesondere auch die Video-Qualitäten.

»Mit 799 Euro (Anmerkung von AllesBeste.de: Mittlerweile ist die Kamera deutlich günstiger) ist dieses Modell nicht gerade ein Schnäppchen. Dafür bekommt man allerdings eine ansehnliche Kamera, die trotz geringer Größe viele manuelle Einstellmöglichkeiten bietet und auch ordentliche Filmqualität zustandebringt. Die Bedienung ist allerdings recht fummelig, und auch die Ausstattung erfüllt nicht alle Wünsche.«

Das Online-Portal dkamera.de bescheinigt der TZ202 eine deutlich überdurchschnittliche Bildqualität für eine Reisezoom-Kamera und insgesamt ein »sehr gut«. Kritisiert wird der Schärfeabfall an den Bildrändern im Weitwinkel.

»Panasonic bietet mit der Lumix DC-TZ202 eine Digitalkamera an, die für ihre kompakten Abmessungen erstaunlich viele Features zu bieten hat. Das beginnt beim Bildwandler … Er fällt damit deutlich größer aus und erlaubt Fotos mit einer wesentlich besseren Bildqualität. Dies gilt sowohl für Aufnahmen bei Tag als auch bei Nacht. Bis ISO 800 lassen die Fotos keine größeren Störungen erkennen.«

Alternativen

Günstiger mit weniger Zoom

Panasonic Lumix TZ101

Die Panasonic Lumix DMC-TZ101, wie die Kamera mit vollem Namen heißt, ist das direkte Vorgängermodell unseres Testsiegers und die erste Reisezoom-Kamera mit 1 Zoll großem Sensor überhaupt. Sie wird weiterhin angeboten, denn sie ist ungefähr 150 Euro preisgünstiger als die TZ202. Genau darin, und in nichts anderem, hat sie ihre Existenzberechtigung. Sie hat eine gleich gute Bildqualität wie die TZ202 und viele Ausstattungsmerkmale sind sehr ähnlich. Dazu zählen auch der Touchscreen, das Vorhandensein eines elektronischen Suchers oder die tollen 4K-Video- und 4K-Foto-Möglichkeiten.

Verzichten muss man für die gesparten Euros aber auf einiges an Tele-Brennweite, denn die TZ101 hat »nur« einen 10-fach optischen Zoom und zählt damit gerade so eben zu den Reisezoom-Kamera (die ja bei 10fach-Zoom anfangen). Einen Vorteil an Bildqualität kann sie aus dem geringeren Zoombereich aber nicht ziehen. Zudem sind der Monitor und der elektronische Sucher einfacher gestrickt, beide lösen nicht so fein auf wie bei der TZ202. Und Bluetooth fehlt. Der kleine vorstehende Handgriff übrigens auch. So sieht die TZ101 zwar noch eleganter aus. Sie ist auch sehr glatt und bieten den Fingern der Griffhand kaum Widerstand. Die TZ202 mit ihrem vielleicht nicht schönen, aber zweckmäßigen Gummiwulst liegt deutlich sicherer in der Hand.

Als Fazit kann man sagen: Die TZ202 ist ihren Aufpreis zur TZ101 wert. Aber wer so viel nicht ausgeben möchte, ist mit der TZ101 auch gut bedient.

Wer mit etwas weniger Bildqualität zufrieden ist, findet unter den Reisezoom-Kameras mit kleinerem 1/2,3-Zoll-Bildsensor einige interessante Modelle.

Am spannendsten finden wir die Sony Cybershot DSC-HX99, die viel feine Technik enthält und dabei sogar (zusammen mit ihrem Schwestermodell HX95) die kleinste Reisezoom-Kamera auf dem Markt ist. Das kleine Wunderwerk wiegt zudem gerade mal 242 Gramm, das sind 70 bis 100 Gramm weniger als bei den anderen Kameras, über die wir hier als Alternativen sprechen. Die kleine, leichte Sony HX99 ist praktisch schon eine Hosentaschenkamera.

Dabei muss man bei ihr – außer auf einen größeren Sensor – auf nichts verzichten. Das Objektiv hat einen sehr großen 30-fach-Zoomfaktor, ein elektronischer Sucher (der nach oben aus dem Gehäuse ausfährt) ist an Bord und der Monitor ist ein Touchscreen und sogar nach oben klappbar für Selfies oder um bequem aus niedrigen Positionen fotografieren und filmen zu können. Selbstverständlich beherrscht sie 4K-Video. Und neben WLAN ist auch Bluetooth als moderne drahtlose Datenschnittstelle mit eingebaut.

So viel Technik auf kleinstem Raum hat allerdings auch seinen Preis. Mit rund 500 Euro ist die HX99 nicht gerade billig. Da hilft auch das Pendent aus dem eigenen Hause, die Cybershot HX95 nicht weiter. Die Sony HX95 unterscheidet sich von der HX99 praktisch nur dadurch, dass ihr Monitor keine Touch-Funktion hat. Wer annimmt, dadurch müsste sie wenigstens preisgünstiger sieht sich eines Besseren belehrt: Beide Versionen sind im Handel ungefähr gleich teuer. Wenn Sie eine der beiden kaufen, sollte es also die HX99 sein.

Preis-Leistungssieger

Panasonic Lumix TZ91

Eine günstigere Alternative zur Sony HX99 – oder auch zu unserem Testsieger – kommt wiederum aus dem Hause Panasonic und hört auf den Namen Lumix DC-TZ91. Die neueste Version der »klassischen« Travelzoom-Baureihe von Panasonic mit kleinem 1/2,3-Zoll-Sensor besitzt ebenfalls ein 30-fach-Zoomobjektiv, mit dem sich auch sehr weit entfernte Motive formatfüllend heranzoomen lassen.

Die Ausstattung ist sonst der Sony HX99 sehr ähnlich einschließlich elektronischem Sucher und klappbarem Touchscreen-Monitor. Das ist nicht nur praktisch für Selfies, sondern auch für Aufnahmen aus unbequemen Perspektiven. Lediglich auf Bluetooth zur drahtlosen Smartphone-Anbindung muss man verzichten (WLAN ist aber vorhanden).

Dabei ist die TZ91 kleiner, leichter und viel günstiger als das Spitzenmodell, aber deutlich größer als die winzige Sony HX99. Dafür ist sie locker 100 Euro günstiger und liegt damit in einer deutlich niedrigeren Preisklasse als die anderen hier empfohlenen Kamera. Für den Preis ist sie eine gute Wahl.

Auch die Nikon Coolpix A1000 gefällt uns gut. Sie ist ähnlich klein und leicht wie die Panasonic TZ91 und hat sogar noch etwas mehr Zoom (35x), der bis 840 mm Kleinbildbrennweite reicht. Nikon geht, anders als Panasonic, bei seiner neuesten Travelzoom-Kamera mit der Auflösung wieder ein Stück herunter auf 16 Megapixel. Das ist wirklich mehr als genug bei einem so kleinen Sensor. Die erhofften Vorteile im Rauschverhalten erreicht Sie dennoch nicht.

Die Nikon A1000 besitzt, wie unseren anderen Empfehlungen, einen Videosucher  – das war beim Vorgängermodell A900 noch nicht der Fall. Das finden wir wichtig, denn im grellen Sonnenlicht ist ein Sucher oft viel besser nutzbar als ein Monitor. Der Touchscreen-Monitor ist klappbar, auch um 180 Grad in den Selfie-Modus.

Mit WLAN und Bluetooth sind zudem alle üblichen Funkverbindungen zum Smartphone eingebaut. Nikon war der Pionier bei der Bluetooth-Anbindung und hat seine ‚SnapBridge‘ genannte Schnittstelle zum Smartphone mittlerweile gut im Griff. GPS-Positionsdaten des Smartphones gelangen damit im Hintergrund in die Kamera und im Gegenzug Fotos aus der Kamera stromsparend aufs Smartphone.

Bei der Akku-Laufzeit bildet die Coolpix A1000 allerdings das Schlusslicht aller Travelzoom-Kameras. Die Anzahl der möglichen Aufnahmen mit einer Akku-Ladung beträgt (nach CIPA-Standard gemessen) nur 250 Aufnahmen. Aufgeladen werden kann die Kamera aber immerhin an jedem USB-Anschluss.

Außerdem getestet

Panasonic Lumix TZ81

Eine Generation älter und noch etwas preisgünstiger als die Panasonic TZ91 ist die Panasonic Lumix TZ81. Sie besitzt keinen Klappmonitor, etwas weniger Megapixel (was eigentlich kein Nachteil ist) und die Video-Bildwiederholfrequenz ist auf 25 fps begrenzt (die TZ91 schafft 30 fps). Sonst gibt es kaum Unterschiede, aber sie ist auch nicht viel günstiger als die neuere TZ91, sodass wir eher zum neueren Modell raten. Falls Sie die TZ81 irgendwo zum Schnäppchenpreis sehen, können Sie bedenkenlos zuschlagen.

Panasonic Lumix TZ96

Reisezoom-Kamera Test: Panasonic Lumix Dc Tz96 Schwarz [foto Panasonic ] Ts2fca

Keine Preise gefunden.

Die Panasonic Lumix TZ96 wurde im Februar 2019 vorgestellt, kommt aber erst im Mai 2019 auf den Markt und wurde noch nicht getestet. Gegenüber der TZ91 (einer unserer Empfehlungen) hat sie einen deutlich verbesserten Sucher und auch Bluetooth an Bord. Sie wird aber anfangs deutlich teurer sein als die TZ91, deren Marktpreis mittlerweile einiges unter der ursprünglichen Preisempfehlung liegt. Natürlich werden wir auch die TZ96 testen und schauen, wie sich die Preise entwickeln. Vielleicht ist dann in einer späteren Aktualisierung dieses Artikels die TZ96 eine unserer Empfehlungen.

Das Vorgängermodell zur oben empfohlenen Sony HX99 ist die Sony Cybershot HX90V. Sie ist mit einem GPS-Empfänger ausgestattet, eine Funktion, die allen anderen Reisezoom-Kameras leider fehlt. Die HX90V zeichnet damit zu jedem Foto die Positionsdaten auf. So wissen Sie später immer ganz genau, wo Sie welches Bild aufgenommen haben. Andere Kameras lösen das durch Kopplung mit dem Smartphone, was aber nicht immer ganz zuverlässig funktioniert. Ein direkt eingebautes GPS ist schon ganz nett. Bei der Video-Aufzeichnung ist die HX90V nicht mehr auf der Höhe der Zeit: Mehr als Full-HD-Videos sind nicht drin. Dafür bekommt man die HX90V mittlerweile schon für etwas über 300 Euro, vereinzelt sogar noch günstiger. Damit ist kann sie eine Alternative sein, wenn man eine sehr günstige, sehr kleine Reisezoom-Kamera sucht und 4K-Videoauflösung nicht auf der Wunschliste steht.

Noch mehr Telezoom als alle zuvor genannten Kameras bietet die Nikon Coolpix A900, die bis auf 840 Millimeter zoomt. 4K-Video, Wifi und sogar Bluetooth hat sie ebenfalls an Bord. Ihr Monitor ist beweglich, aber kein Touchscreen. Größtes Manko: Der Coolpix A900 fehlt der zusätzliche elektronische Sucher, den viele andere Reisezoom-Kameras haben. Deshalb konnte sie sich hier nicht als Empfehlung positionieren.

Canon PowerShot SX740 HS

Dasselbe gilt für die Canon PowerShot SX740 HS, die der Nikon von den Eckwerten eigentlich sehr ähnlich ist: 4K-Video, Wifi, Bluetooth, klappbarer Monitor ohne Touch-Funktion, kein Sucher. Die Canon SX740 HS hält (zusammen mit ihren direkten Vorgängermodellen SX730 HX, SX720 HX usw.) den Zoom-Rekord bei den Reisezoom-Kameras: Sagenhafte 40fache Vergrößerung beträgt der Zoomfaktor. Entsprechend reicht der Brennweitenbereich von 24 mm im Weitwinkel bis zu spektakulären 960 mm im Telebereich. Ob das ein entscheidender Vorteil gegenüber einem 30- oder 35-fachen Zoom ist, sei dahingestellt. Einen Sucher fänden wir im hellen Sonnenlicht im Zweifel nützlicher als extrem viel Telezoom.

19
Kommentare

avatar
Peter
Peter

gut gemachte Seite, nur wenn ich mir die Amazon Kritik zum Testsieger anschaue, dann bezweifle ich doch, ob hier die Kameras in der Praxis getestet wurden oder nur im Labor. https://www.amazon.de/Panasonic-DC-TZ202EG-K-Travelzoom-Objektiv-schwarz/product-reviews/B079YZH2WG/ref=cm_cr_dp_d_hist_1?ie=UTF8&filterByStar=one_star&reviewerType=all_reviews#reviews-filter-bar

Redaktion
Redaktion

Wir haben die Kameras selbstverständlich selbst getestet.
Negative Bewertungen gibt es für jedes Produkt. Zwei 1-Sterne-Bewertungen gegenüber 13 4- und 5-Sternebewertungen sind ein überdurchschnittlich gutes Ergebnis.

schöne fotos
schöne fotos

Super Kamera, nicht nur fürs schnelle Knipsen, sondern auch für anspruchsvollere Aufnahmen.

Noby
Noby

Das 30-fach Zoom der TZ81 ist in der Praxis nicht wirklich brauchbar, die Bilder sind im oberen Zoombereich (ab ca. 20x) nicht richtig scharf und eigentlich nicht brauchbar. Ich bin mit der TZ81 nicht ganz zufrieden und frage mich wozu eine Kamera zudem all den unnötigen Schnickschnack eingebaut haben muss, wenn ich auf Reisen lediglich das tue was eine gute Kamera soll, nähmlich gute Bilder machen. Zudem ist der Aufdruck auf den Bedienknöpfen sehr schlecht und nach ca. 4000 Bildern schon stark abgenutzt und z.T. nicht mehr lesbar.

Hanna K.
Hanna K.

Guten Morgen, das hatte ich bei der tz41 aber auch auch, habe sie eingeschickt über den Verkäufer, die Rädchen wurden erneuert und die Aufschrift blieb.
VG Hanna K.

Metin Gogoo
Metin Gogoo

1/2,3 zoll sensor.. kannst gleich mim handy knipsen. der hat halt kein zoom.. super zoom und grosser sensor geht leider nicht.

No Bbi
No Bbi

Ja, du scheinst ja ne Menge Ahnung von der Fotografierei zu haben!

Laird Alexander Sarther
Laird Alexander Sarther

Die tz41 reicht mir völlig.

Günter Bohn
Günter Bohn

Ich kenne inzwischen alle guten – und weniger – guten Seiten der TZ 41. Nach fast drei Jahren habe ich die Kamera wirklich gut im Griff und Fotos und Videos gelingen mir sehr gut/sehenswert. Vor allem die im direkten Vergleich zur TZ 81/91/101 deutlich geringeren Abmessungen und das Komplettgewicht unter 200 Gramm sind der grosse Vorteil einer echten“Überall-Kamera“. 4K würde für mich nur Sinn machen, wenn ich einen Riesen-TV hätte und wenn es vor allem einen Bildstablisator für Videoaufnahme geben würde: Gibt es leider erst in einer deutlich höheren Preiskategorie ! Also bleibe ich ganz klar bei der TZ 41,… Mehr... »

Friedemann Sixtus Seelenmeyer
Friedemann Sixtus Seelenmeyer

Leute, nehmt die GX8 – dazu das Oly 7-14 / 2.8 und das Oly 40 – 150 / 2.8 Pro… kostet zwar was, aber allein die GX8 lässt meine Nikons nun oftmals im Studio zurück (wenn es nach draußen geht)

Michael Schuhknecht
Michael Schuhknecht

Wieder falsche technische Daten – da UHD als 4k falsch dargestellt wird – also Betrug am Kunden !!! Was soll das ??!! Die Kamera ist überhaupt nicht in der Lage für 4k…..

Bärbel Jakowicz
Bärbel Jakowicz

Michael Schuhknecht Hallo! Es gibt derzeit noch unterschiedliche 4K-Standards:

„QFHD“ (4K2K) mit einem Bildformat von 3.840 * 2.160 Bildpunkten

„Ultra HD“ mit 4.096 * 2.160 Bildpunkten

„UHDTV“ mit 7.680 * 4.320 Bildpunkten

Weder im Testbericht von AllesBeste.de finde ich nicht zutreffende Angaben noch beim Hersteller selbst (http://www.panasonic.com/de/consumer/foto-video/lumix-kompaktkameras/dmc-tz81.specs.html).

Nur zum Verständnis: Wo siehst Du bitte den „Betrug am Kunden“?

AllesBeste.de
AllesBeste.de

Der Begriff „4K“ stammt ursprünglich vom Kinofilm und bezeichnet eine Auflösungen von um die 4.000 Pixeln pro Zeile (je nach Seitenverhältnis zwischen 4096 und 3996 Pixel pro Zeile). UHD hat eine Auflösung von 3840 × 2160 Pixeln, liegt also leicht darunter, wird allgemein aber dennoch als 4K-Auflösung bezeichnet.

Sebastian Binder
Sebastian Binder

Hmmm man verwendet den extrem langen Zoom kaum und sobald man in Innenräume is is zu dunkel, ka wer sowas wirklich will

No Bbi
No Bbi

Den extrem langen Zoom verwendet man hauptsächlich. Was meinst du eigentlich warum die Berufsfotografen immer mehrere Kameras mit riesen Objektiven mitschleppen?

RG Foto
RG Foto

So geht jeder von seinem Horizont aus. Ich brauche die langen Brennweiten beim Bergwandern für Murmeltiere und Steinböcke…

Kurt Schmidt
Kurt Schmidt

Habe noch die TZ 10 ….. Welch´ ein Fortschritt!!! 🙂

No Bbi
No Bbi

Ich hab die TZ 61 und werde demnächst die 81er kaufen.

Stefan
Stefan

No Bbi

Wie zufrieden bist du mit der TZ61 ?
ich möchte mir eine kaufen, wenn sie es noch günstig geben sollte !